Großbritannien Parlament beschließt dritte Startbahn für London-Heathrow

Es gab Proteste und Debatten, nun hat das britische Parlament entschieden: Europas größter Flughafen bekommt die umstrittene dritte Startbahn. Londons Bürgermeister Khan will juristisch gegen den Ausbau vorgehen.

Landeanflug auf Heathrow
NEIL HALL/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Landeanflug auf Heathrow


Das britische Parlament hat mit großer Mehrheit für den Ausbau des Flughafens Heathrow gestimmt. Die Pläne sehen eine dritte Startbahn für den größten Airport Europas vor und dürften Kosten in zweistelliger Milliardenhöhe verursachen.

Der Abstimmung ging eine hitzige Debatte voraus, in der sich auch etliche Mitglieder der konservativen Regierungsfraktion gegen die Pläne des Kabinetts stellten. Letztlich stimmten 415 Parlamentarier für den Ausbau und 119 dagegen. Bereits Anfang Juni hatte die britische Regierung die Pläne gebilligt, es fehlte nun noch der Beschluss des Parlaments.

Die Erweiterung des Airports ist seit Jahrzehnten heftig umstritten. Kritiker fürchten vor allem schädliche Folgen für Umwelt und Gesundheit, wenn dort künftig etwa 700 Flugzeuge zusätzlich pro Tag starten und landen. Zudem müssten einer dritten Startbahn Hunderte Wohnhäuser weichen.

Der ehemalige Londoner Bürgermeister und jetzige Außenminister Boris Johnson gilt als vehementer Gegner des Projekts. Er hatte einst angekündigt, er wolle sich "vor die Bulldozer legen", sollten die Pläne in die Tat umgesetzt werden. Da er am Montag eine Auslandsreise nach Afghanistan antrat, musste sich Johnson in der Abstimmung nicht gegen die eigene Regierungschefin stellen. Der aktuelle Bürgermeister, Sadiq Khan, kündigte via Twitter an, juristisch gegen den Ausbau vorgehen zu wollen.

Der Flughafenbetreiber feierte den Parlamentsbeschluss und bedankte sich bei den Politikern für ihre Entscheidung. 50 Jahre der Debatte seien nun beendet.

Die ersten Flieger sollen von der neuen Startbahn möglicherweise schon 2025 abheben. Die Kosten für den Ausbau sollen über private Mittel getragen werden. Medienberichten zufolge wird mit etwa 14 Milliarden Pfund für die neue Startbahn gerechnet, das sind umgerechnet etwa 20,6 Milliarden Euro. Dafür erhofft sich die Regierung Zehntausende neue Jobs und einen langfristigen wirtschaftlichen Schub von etwa 74 Milliarden Pfund.

aar/dpa



insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
j.ogniewski 26.06.2018
1. Jaja..,
Über Autos können die gut rummecketn, haben dann aber kein Problem mit ihren Flugzeugen noch mehr Abgase rauszuhauen. Dabei ist der Sinn der dritten Startbahn umstritten, und Umweltschützer hatten wiederholt davor gewarnt - auch mit Hinsicht auf grössere Verschmutzung mit gesundheitsgefährdenen Schadstoffen im Grossraum London. Wäre Zeit für eine ehrliche und gerechte Umwelt-Politik, die zusieht, daß alle Verantwortung übernehmen und nicht immer dieselben zu Sündenböcken macht. Sonst können wir eh gleich das Ganze aufgeben.
frenchie3 26.06.2018
2. Na, da wird der Brexit weicher
bei so vielen Arbeitsplätzen. Vielleicht macht man dann den Transitbereich etwas größer, wenn die Prognosen stimmen können sich Einheimische keine Flüge mehr leisten und die Firmen sind weg
maxmillo 26.06.2018
3. Eine 3. Startbahn?
Na ja, die Leute wollen eben weg aus London!
ulrics 26.06.2018
4.
Sind Arbeitsplätze Menschenleben wert? Der Flugverkehr hat erheblichen Anteil am Klimawandel und damit auch an allen Toten weltweit. Plus die Toten wegen Fluglärm.
Wal-Ire 26.06.2018
5. Heathrow platzt
jetzt schon aus allen Naehten. Ich lebe in der Verlaengerung der Einflugschneise des Transatlantikverkehrs - im County Cork in Irland - und wenn's mal wieder in Heathrow knuddelt, dann merkt man das am Flugverkehr bis hin zu uns. Da sieht man dann schon, wie die ATC in Shannon schon sortieren. Und bei uns in Cork bleibt der Flieger nach Heathrow oder Gatwick dann auch mal gern am Boden, denn wenn Heathrow voll ist, ist es preiswerter am Boden zu warten als in der Luft... Heathrow braucht eine dritte und mMn sogar eine vierte Landebahn. Wobei, wenn der EU-Flugverkehr weg bleibt, dann reichen auch die zwei vorhandenen Bahnen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.