Großprojekt Hamburg plant Riesen-Seilbahn über die Elbe

Der Neubau würde Hamburgs Stadtbild an der Elbe verändern: Eine 100 Millionen Euro teure Seilbahn soll künftig die Stadtteile St. Pauli und Wilhelmsburg verbinden - wenn die Planer von der Stadt die Genehmigung erhalten.

Doppelmayr/Stage Entertainment

Hamburg - Am Drahtseil über den Hafen: Eine Seilbahn soll ab 2013 in Hamburg das Amüsierviertel St. Pauli mit dem Gelände der Internationalen Gartenschau (IGS) im Stadtteil Wilhelmsburg verbinden. Das spektakuläre Projekt über der Elbe planen der Seilbahnbauer Doppelmayr und der Musicalproduzent Stage Entertainment, wie das "Hamburger Abendblatt" berichtet. Eine Stage-Sprecherin bestätigte die Pläne auf Anfrage der Agentur dapd. Das Projekt befinde sich derzeit im Genehmigungsverfahren.

Die Strecke, die über den Hafen führt, soll 5,2 Kilometer lang sein. Beide Unternehmen wollen rund 50 Millionen Euro investieren und die Seilbahn Anfang 2013 in Betrieb nehmen. Die IGS findet vom 26. April bis 13. Oktober 2013 unter dem Motto "In 80 Gärten um die Welt" statt.

Die Fahrt soll laut Zeitung etwa 18 Minuten dauern. Eine Zwischenstation sei beim Theater im Hafen geplant, in dem seit fast zehn Jahren das Disney-Musical "Der König der Löwen" gezeigt wird. Die höchste Stütze auf der südlichen Elbseite soll 120 Meter hoch sein. Der Betrieb der Seilbahn ist zunächst für fünf bis zehn Jahre vorgesehen. Der Fahrpreis steht noch nicht fest.

Dank der Streckenführung würden nicht nur die Wahrzeichen Hafen, Elbphilharmonie und Michel in Szene gesetzt, sondern man könnte sich auch umweltfreundlich von St. Pauli über die Elbe bis nach Wilhelmsburg bewegen, sagte Stage-Deutschland-Chef Johannes Mock-O'Hara der Zeitung. Die Firma Doppelmayr baut Seilbahnen in aller Welt.

Bereits während der IGS 1963 gab es im Hamburger Park Planten un Blomen eine Seilbahn. Zur Neuauflage 2013 werden rund 2,5 Millionen Besucher erwartet.

sto/dapd



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 127 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
alaxa 18.03.2011
1. Da werden ja die richtigen Stadtteile verbunden.
Da werden ja die richtigen Stadtteile verbunden. Die bisherigen S-Bahnnutzer werden sicher mit Freude in die Seilbahn steigen.
bunterepublik 18.03.2011
2. So ein Quatsch
1. Wer braucht das? 2. Ist das genauso gut kalkuliert wie diverse andere Projekte in HH?
Laserfrankie 18.03.2011
3. Okay...
Okay und nun warten wir auf die Gegner und Protestierer gegen dieses Projekt, weil... weil... ja, weil es halt was NEUES ist.
lo77 18.03.2011
4. bitte nicht!
Zitat von sysopDer Neubau würde das Stadtbild an der Elbe verändern: Eine 100 Millionen Euro teure Seilbahn soll künftig die Stadtteile St. Pauli und Wilhelmsburg verbinden - wenn die Planer von der Stadt die Genehmigung erhalten. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,751757,00.html
Bitte nicht! Ein Schritt mehr in Richtung Kommerz und Disneyland! Wer denkt an den maritimen Charakter der Stadt? Im übrigen sind Seilbahnen, im Gegensatz zu den Massenverkehrsmitteln Bahn und Bus ein exclusives Transportmittel - sowohl was die möglichen Passagierzahlen als auch die zu erwartenden Preise angeht. Fazit: Ein reiner Touristenspass, der den Bewohnern kaum etwas bringt und der hanseatischen Atmosphäre überhaupt nicht entspricht! Stoppen!
neuroheaven 18.03.2011
5. pah
schwachsinn pur. 1. zu teuer für das gebeutelte hamburg 2. keine konkurrenzfhähige transportkapazität gegenüber sbahn 3. verbindung zweier stadtteile, die unterschiedlicher nicht sein können 4. kosten/ nutzen völlig lachhaft. für 2,5mio besucher 100mio für grad mal max 10 jahre in sand gesetzt. 5. käufmännisch betrachtet ein himmelfahrtskommando
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.