"Guide Michelin" Spitzenkoch Sébastien Bras erhält ungewollte Sterne zurück

Viel Aufsehen erregte der Koch Sébastien Bras, als er die drei Sterne für sein Restaurant in der Auvergne zurückgab. Im neuen "Guide Michelin" jedoch wird er wieder ausgezeichnet - zu seinem Erstaunen.

AFP

Eigentlich ist eine Auszeichnung mit den Sternen der Gastronomie-Bibel Guide Michelin für Köche ein Grund zum Feiern. Nicht so für den französische Spitzenkoch Sébastien Bras: Der hatte vor einem Jahr seine drei Sterne zurückgegeben - und wurde in der neuesten Michelin-Ausgabe gegen seinen Willen wieder mit zwei Sternen geehrt.

Er habe das "mit Erstaunen" zur Kenntnis genommen, erklärte der 47-Jährige am Montag. Die "widersprüchliche Entscheidung" des Guide Michelin mache ihn "skeptisch". Die Sterne und die "Strategien" des Gastronomieführers würden ihn aber ohnehin nicht mehr interessieren.

Bras hatte im September 2017 in einem Aufsehen erregenden Schritt angekündigt, die drei Sterne seines Gourmetrestaurants "Le Suquet" in Laguiole in der Auvergne abgeben zu wollen. Er begründete das damals mit dem "Druck", den die höchsten Küchenweihen bedeuten.

Fotostrecke

17  Bilder
"Guide Michelin" 2019: Sterne für Frankreichs Spitzenköche

"Le Suquet", das sich seit 1999 mit drei Michelin-Sternen schmücken konnte, wurde daraufhin in der Ausgabe 2018 des Guide Michelin nicht mehr aufgeführt. In der am Montag vorgestellten neuen Ausgabe des Gastronomieführers wurde Bras jetzt aber wieder mit zwei Sternen ausgezeichnet.

Ein Stern Abzug

Die Entscheidungen der Michelin-Tester sorgten bei anderen Spitzenköchen aus ganz anderen Gründen für Enttäuschung: Das berühmte Restaurant "L'Auberge de l'Ill" von Marc Haeberlin im Elsass, das 51 Jahre lang die höchste Michelin-Auszeichnung getragen hatte, wurde von drei auf zwei Sterne zurückgestuft. Das gleiche Schicksal erlitt der bekannte Spitzenkoch Marc Veyrat mit seinem Restaurant "La Maison des Bois". Für Veyrat besonders bitter: Er hatte den dritten Stern erst im vergangenen Jahr erhalten.

Im Reigen der Drei-Sterne-Restaurants gibt es zwei Neueinsteiger: Laurent Petit vom Le Clos des Sens in Annecy sowie Mauro Colagreco vom Mirazur in Menton. Bei den Zwei-Sterne-Lokalen gibt es in diesem Jahr fünf Neuzugänge. Insgesamt sind in Frankreich 75 neue Restaurants mit mindestens einem Stern ausgezeichnet worden - ein "Rekordjahr", wie Gwendal Poullennec, Chef des Gastroführers, sagt.

Das Unternehmen Michelin ist vor allem als Reifenhersteller bekannt. Beim "Guide Michelin" handelt es sich um einen Reiseführer für Autofahrer, in dem Hotels und Restaurants bewertet werden. Um es Reisenden einfach zu machen, gute Adressen zu finden, werden die Einträge mit Sternen versehen.

abl/dpa

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
vfbstuttgart1893 22.01.2019
1. Text unter erstem Photo
Was soll das heissen "währte"? Dachte wehren kommt von Wehr bzw. Abwehr. Sich wehren.
sikasuu 22.01.2019
2. Um es Reisenden einfach zu machen, gute Adressen zu finden, werden...
... die Einträge mit Sternen versehen. Nun ja, zw. gute Adressen im Reiseführern & *** im MIchelin gibt es doch eine kleine Bandbreite:-) Such sollte man nicht verschweigen, das es sich " Beim "Guide Michelin" handelt es sich um einen Reiseführer..." für ein "SEHR" bestimmtes Klientel handelt. Papa Mama & 2 Kinder auf dem Weg zu einem Zelturlaub an der franz. Mittelmeerküste usw. sind in eine "Table d' hot" vor der einige LKW & einheimische PKWs stehen, wohl besser aufgehoben:-)
Mertrager 22.01.2019
3. Uns muss es gut gehen
Sonst würden unsere Medien nicht so viel Raum für solche Berichte haben. Man muss wohl auch etwas Geld übrig haben, um diese Angebote in Anspruch zu nehmen. Vielleicht sollte man einmal darüber redeb, wieviel Geld man braucht, um mit den Kindern da Essen zu gehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.