Verständliche Durchsagen Bahn testet neue Audiotechnik am Frankfurter Hauptbahnhof

Wo? Warum später? An großen Bahnhöfen können Durchsagen über ankommende Züge verwirren. Die Bahn testet nun ein Audiosystem, mit dem Passagiere nur noch für sie wichtige Informationen hören.

DPA


Die unterirdische S-Bahn-Strecke unter Frankfurt am Main gehört zu den am stärksten befahrenen der Bahn bundesweit. Hier, an den Gleisen 103 und 104 des Frankfurter Hauptbahnhofes, sollen Reisende künftig leichter Ansagen verstehen können. Denn die Deutsche Bahn testet gemeinsam mit dem Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) eine neue Audiotechnik. Das Motto: "Nie mehr Bahnhof verstehen".

Sechs Monate lang soll sich die Anlage des Berliner Start-ups Holoplot bewähren, teilte die Bahn mit. Das System "kann Schallwellen gezielt wie einen Lichtstrahl auf beliebige Punkte im Raum fokussieren". So würden die Durchsagen präzise auf bestimmte Bahnsteigbereiche gerichtet und Reisende nur die für sie wichtigen Informationen erhalten. Ansagen für das jeweils gegenüberliegende Gleis dagegen seien nicht mehr zu hören. Insgesamt sollte sich so die Geräuschkulisse verringern.

Laut der Bahn werden an den Frankfurter S-Bahn-Gleisen 23 softwaregesteuerte Audio-Module an elf Standorten installiert. Sollte der Test positiv ausfallen, könnte das System auch an anderen Bahnhöfen eingesetzt werden. Die Kosten des Tests in Höhe von 150.000 Euro tragen zu zwei Dritteln die Bahn und einem Drittel der RMV.

"Holoplot ist ein Paradebeispiel dafür, wie digitale Technologien den Kundenservice an Bahnhöfen verbessern", sagt Susanne Kosinsky, bei der Bahn verantwortlich für Bahnhöfe in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. "Der Mehrwert für unsere Kunden ist buchstäblich hörbar." Die Bahn koordiniert ihre Bemühungen um digitale Innovationen unter DB mindbox, bei dem auch Start-ups beteiligt sind.

Der Fahrgastverband Pro Bahn begrüßt den Audio-Test. "Wenn am gegenüberliegenden Gleis gleichzeitig eine Durchsage läuft, versteht man oft nichts mehr", sagt Karl-Peter Naumann von Pro Bahn. Auch Probleme an kleineren Stationen harrten einer Lösung, etwa, wenn es Beschwerden von Anwohnern wegen zu lauter Durchsagen gebe, oder bei starkem Wind und Zugdurchfahrten.

Doch Verständlichkeit ist nicht alles, die Informationen müssen auch stimmen. Kundenbefragungen zeigten, dass hier erheblicher Verbesserungsbedarf bestehe, sagt RMV-Geschäftsführer Knut Ringat. Manchmal würden sich Aussagen beispielsweise über Verspätungen in der App und am Bahnsteig widersprechen. Noch 2018 solle es für das Rhein-Main-Gebiet einen Testlauf mit einem verbesserten Reisenden-Informationssystem geben, sagt Ringat.

abl/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
vetris_molaud 23.01.2019
1.
„Rausch ... krächz ... nuschel ... chts aussteigen!“ So klingt‘s, wenn der Triebwagenfahrer selbst zum Mikrofon greift ...
Steve B 23.01.2019
2. Ein bisschen am Ziel vorbei
Ich habe mit den Durchsagen der Münchner S-Bahn ein ganz anderes Problem: Die fallen so oft mit der Vorbeifahrt irgendwelcher Fern- oder Güterzüge zusammen, dass ich meistens drei Durchsagen (=15min) brauche, um alles einmal verstanden zu haben. Wenn man den Zeitpunkt der Durchsagen für die einzelnen Stationen an diese Durchfahrten anpassen könnte, wäre auch mit den vorhandenen alten Lautsprechern viel gewonnen. Eine ziemliche Kundenverarsche sind übrigens diese automatisierten Durchsagen, die im 5-min-Takt weiterschalten von "Der Zug um 9:12 kommt 5min später" zu "... kommt 10min später", "... kommt 15min später" und schließlich "... fällt aus, der Zug um 9:32 kommt 5min später". Das sollte sich die Bahn ganz einfach sparen! Viel mehr hätte man davon, wenn das Problem ungefähr beschrieben wird (Weiche in XY eingefroren, Zug blockiert die Strecke zwischen A und B, Gleis wegen Polizei-/Notarzteinsatz gesperrt o.ä.) Dann weiß man zwar immer noch nicht, wann der näcshte Zug kommt, aber kann sich ungefähr denken, wie lange das Stück noch gesperrt ist und wann wohl die nächste Bahn durchgefahren ist, gewendet hat und in der interessierenden Fahrtrichtung wieder vorbeikommt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.