Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

High Line in Manhattan: New York feiert seine grüne Ader

High Line in New York: Grün, hoch, herrlich Fotos
AP

Empire State Building war gestern, das Muss für Manhattan-Touristen ist heute die High Line: eine stillgelegte Hochbahntrasse, die zum Park umfunktioniert wurde. Jetzt ist der letzte Teil fertig geworden.

Mit der Einsendung erklärt der Absender, dass er die Rechte an den Fotos besitzt, mit der Veröffentlichung einverstanden ist und die Allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptiert.

* optional

Vielen Dank!
Ihr Tipp wurde gespeichert - in wenigen Minuten können Sie ihn auf der Karte sehen.

Tipp mitteilen

Facebook Twitter Tipp versenden
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

New York - Endlich ist die High Line fertig: Der dritte und letzte Teil der zum Park ausgebauten Hochbahntrasse in New York ist am Wochenende eröffnet worden. 2,5 Kilometer ist die Touristenattraktion jetzt lang. Und nicht nur die Besucher schwärmen, auch die Einheimischen sind begeistert von der ungewöhnlichen Grünanlage.

"Wenn der neueste und letzte Teil der High Line nicht dazu führt, dass Sie sich noch einmal total in New York verlieben, dann weiß ich wirklich nicht mehr, was ich sagen soll", schreibt Michael Kimmelman, Autor der "New York Times", in seinem Artikel zur Eröffnung des dritten Abschnitts. Und für US-Schauspieler Edward Norton ist der Park aus der Millionenmetropole längst nicht mehr wegzudenken.

"Es ist inzwischen wirklich schwer, sich vorzustellen, wie es hier vorher aussah", sagte der 45-Jährige vor der offiziellen Eröffnung am Sonntag. Norton setzt sich seit Jahren für den Umbau der früher für den Güterverkehr genutzten Trasse ein, die neun Meter über der Erde liegt. Auch bei der Eröffnungsfeier mischte er sich unter die Besucher. Mit Fahnen und Musikbands zogen die Betreiber sowie Nachbarn und Unterstützer des Projekts dabei am Sonntag über das Gelände.

Einst verkommene Gegend, heute blühendes Grün

Seit der erste Teil der High Line vor fünf Jahren freigegeben wurde, ist das Projekt an der Westseite Manhattans zur weltweit nachgeahmten Erfolgsgeschichte geworden. Die Schienen der Trasse sind vielerorts geblieben, aber dazwischen grünt und blüht es, Wege führen entlang der alten Strecke, gesäumt von Bänken.

Im Jahr 1934 war die Hochbahntrasse gebaut worden, damit Güterzüge ihre Ware vom Gleis direkt in die oberen Stockwerke der Fabriken und Lagerhäuser an der Westseite Manhattans liefern konnten. Weil später aber immer mehr Lastwagen anstelle von Zügen eingesetzt wurden, wurde die Strecke weniger und weniger genutzt, bis 1980 der letzte Zug fuhr - beladen mit gefrorenen Truthähnen.

Die Trasse verkam in den Jahren danach und mit ihr die Viertel um sie herum. Bald war die Gegend geprägt von Abfallbergen, vom Straßenstrich, von Kriminalität und Drogen. Eigentlich war der Abriss der Trasse schon beschlossene Sache, als Joshua David und Robert Hammond eine andere Idee hatten.

Wolkenkratzer und Luxuswohnblocks

Die Nachbarn hatten sich auf einem Gemeindetreffen kennengelernt. Ihre Vision: Die High Line sollte zum Park werden. Dafür klagten sie gegen den Abriss, mobilisierten Prominente wie Schauspieler Norton und die Designerin Diane von Fürstenberg, sammelten Millionen - und hatten schließlich Erfolg. "Wir haben eine neue Art und Weise geschaffen, wie man in New York und überall sonst über öffentlichen Raum nachdenkt", sagt David bei der Eröffnungsfeier. 2011 wurde der zweite Abschnitt eingeweiht.

Längst hat die Transformation der High Line auch die Umgebung um sie herum verändert. Der Meatpacking District, wo sie beginnt, West Chelsea, wo sie durchführt, und Hell's Kitchen, wo sie nun aufhört, sind zu teuren Szenevierteln geworden. Haute-Couture-Läden, Galerien, Cafés und teure Restaurants prägen die sorgfältig renovierten Straßenzüge.

Quer über die Trasse hat ein Investor das Standard gebaut, eines der derzeit angesagtesten Hotels in New York. Daneben baut zurzeit Architekt Renzo Piano eine neue Heimat für das renommierte Whitney-Museum, das im kommenden Jahr von der noblen Upper East Side an diesen Ort umziehen soll. Neue Wolkenkratzer und Luxus-Wohnblocks entstehen. Nicht für alle früheren Bewohner der Viertel sind das gute Nachrichten: Viele konnten sich die hohen Mieten nicht mehr leisten und mussten wegziehen.

Mehr als 20 Millionen Besucher seit 2009

Seit seiner Eröffnung 2009 haben mehr als 20 Millionen Menschen den Park besucht und die Panoramablicke, unter anderem auf das Empire State Building, die Freiheitsstatue und den Hudson River genossen. Es gibt Führungen durch die Blumenbeete, kostenlose Sportkurse, gemeinsames Sternegucken, Konzerte und Angebote für Kinder.

Die High Line stehe für einen generellen Trend zu mehr Natur und Bewegung in New York, sagt Senator Charles Schumer. "Früher haben wir U-Bahnen gebaut und Farmen zu Stadtvierteln gemacht. Jetzt bauen wir Parks. Und dreimal dürfen Sie raten, wie ich heute aus Brooklyn hierhergekommen bin? Mit dem Fahrrad."

New York ohne High Line ist auch für ihn undenkbar: Längst sei der Park zu einer der Touristenattraktionen mit dem höchsten Wiedererkennungswert in der Millionenmetropole geworden. "Früher haben die Leute gesagt: 'Wenn du nach New York fährst, musst du dir das Empire State Building anschauen'", sagt Schumer. "Heute sagen sie: 'Wenn du nach New York fährst, musst du über die High Line laufen.'"

Christina Horsten/dpa/emt

Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
gorxx 22.09.2014
Und wer hat's wirklich erfunden? Länger und Älter: Die Promenade plantée (Paris) war die erste Hochbahnlinie, die 1993 auf eine Länge von 5 km in eine öffentliche Grünfläche umgestaltet wurde. Sie wurde zum Vorbild zahlreicher ähnlicher Vorhaben, etwa der 2009 eröffneten High Line in New York City.
2.
pfzt 22.09.2014
Das ist eine wirklich sehr schöne und beeindruckende Attraktion. Wobei ich sagen muss das mir das alte New York mit normalen Bewohnern und U-Bahnen/Zügen auf Hochgleisen irgendwie sympathischer war. High Line selbst, die Gegend drumherum und die Touristen, sind schon mehrheitlich obere Mittelklasse wenn nicht sogar schon "yuppie".
3. Überbewertet.
AlexAutumn 22.09.2014
Ich war dort. Aus europäischer Sicht total überbewertet. Wie sehr ein bisschen Grün in der Innenstadt von Manhattan solch einen Hype auslösen kann, erschliesst sich wohl nur dem New Yorker Bewohner eines überteuerten, dunklen Wohnklos.
4.
J.M.Mierscheid 22.09.2014
Zitat von AlexAutumnIch war dort. Aus europäischer Sicht total überbewertet. Wie sehr ein bisschen Grün in der Innenstadt von Manhattan solch einen Hype auslösen kann, erschliesst sich wohl nur dem New Yorker Bewohner eines überteuerten, dunklen Wohnklos.
Das kommt auf die Sichtweise an, denke ich. In einer eh schon grünen Gegend wäre es merkwürdig, wenn man eine Eisenbahntrasse zu einem Park umgestalten würde. Wenn aber im eher von Wolkenkratzern durchzogenen New York hier und da ein paar natürlich wirkende Kontrastpunkte gesetzt werden, dann hat das eine ganz andere Wirkung, vergleichbar mit einer Wohnung, der man die erste Zimmerpflanze gönnt. Hier im Ruhrgebiet ist das schon ein relativ alter Hut. Die unzähligen ehemaligen industriellen Eisenbahntrassen werden nach und nach begrünt, gepflastert und zu Rad-und Gehwegen umfunktioniert. Eines der bekanntesten Beispiele dürfte hier die Erzbahntrasse sein: http://www.ruhrgebiet-industriekultur.de/erzbahntrasse.html
5. In Deutschland verwandeln sich die Bahntrassen von alleine
missbrauchtewähler 22.09.2014
in Grünflächen. Durch Stillegung und reduzierter Grünwuchsbekämpfung sehen die Bahntrassen nun hierzulande ähnlich aus..;-). Kein echter Hype. Schöner wäre ein ambitioniertes Vertical Gardening an echten Hochhausfassaden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH