Japan: Hotel-Hochhaus in Tokio wird geschrumpft

Wer das Zentrum Tokios gut kennt, muss sich auf eine Überraschung gefasst machen: Denn ein berühmtes Luxushotel ist derzeit nur noch halb so hoch, wie es vor einigen Wochen war. Das Grand Prince Hotel Akasaka wird geschrumpft - mit einer neuartigen Technik, um Hochhäuser zu demolieren.

Tokio: Ende eines Luxushotels Fotos
AFP / TAISEI CORPORATION / SEIBU PROPERTIES

Keine Abrissbirne, keine Sprengung: Beim Abtragen des Grand Prince Hotel Akasaka verwenden die Arbeiter eine neuartige Technik. Das Obergeschoss wurde mit Stützpfeilern aus Stahl verstärkt und dann abgetrennt, darunter werden die Stockwerke nun einzeln abgetragen. Alle zehn Tage verliert das Gebäude so 6,4 Meter an Höhe, was zwei Stockwerken entspricht.

Die Technik wurde von der japanischen Firma Taisei entwickelt, sie soll besonders geräuscharm sein und weniger Staub verursachen als herkömmliche Methoden, bei denen mit Kränen die Bausubstanz von oben abgetragen wird. Beton und Stahl werden durch einen großen Schacht im Inneren des Gebäudes nach unten transportiert. Das Unternehmen plant, seine Methode auch bei weiteren Wolkenkratzern anzuwenden, die in den nächsten Jahren abgerissen werden sollen.

Das einst 40 Stockwerke hohe Hotel mit 700 Zimmern ist nun schon auf 20 Stockwerke geschrumpft - ein ungewöhnlicher Anblick vor allem für Einheimische, die das Gebäude häufig passieren und zunächst an eine Sinnestäuschung glauben mussten.

Das Hotel wurde 1982 errichtet und war ein Luxustempel für Reiche. Zugleich ist es ein Symbol für den Wirtschaftsboom seiner Zeit, als Geld bei Bauprojekten keine große Rolle spielte. Im Frühjahr 2011 wurden hier Hunderte Menschen untergebracht, die durch die Tsunami-Katastrophe evakuiert werden mussten.

Seit Juni 2011 ist das Hotel geschlossen, damals war das Gebäude noch 140 Meter hoch. Nach Angaben der "Japan Times" ist es damit der höchste Wolkenkratzer, der bislang in Japan zum Abriss freigegeben wurde.

Im Juni soll das komplette Bauwerk abgetragen sein. An seiner Stelle entsteht dann ein neuer Hochhauskomplex, der Büros und ein neues Hotel enthalten wird.

sto/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Tokio
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback