Hotels nur für Erwachsene Warum die Tourismusbranche auf "Adults only" setzt

Hotels, in denen nur Erwachsene buchen dürfen, Kreuzfahrtschiffe nur für Volljährige - es gibt immer mehr Tourismusangebote, die Kinder ausschließen. Diskriminierung will die Branche nicht erkennen.

Getty Images / Peter Cade

Von


"Zeit für Zweisamkeit", so wirbt TUI für seine Marke Sensimar, die nur für Erwachsene buchbar ist. "Hotels ohne Kinder können als Emanzipation der Eltern angesehen werden", so eine Website, die Unterkünfte ausschließlich für Erwachsene anbietet. Solche "Adults only"-Hotels setzen auf eine breite Zielgruppe: Paare und Singles, die ihre Ruhe haben wollen, darunter auch Eltern, die sich eine Auszeit vom Familienleben gönnen.

Seit mehr als zehn Jahren erweitert sich dieses Angebot in der Tourismusbranche ständig. Dennoch ist die Aufregung immer wieder groß: wenn zum Beispiel ein Rügener Restaurant ab 17 Uhr keine Kinder mehr bedient; oder Hapag-Lloyd Cruises für 2021 ein Expeditionsschiff für "Adults only" ankündigt. Auch als Reiseveranstalter eigene Marken für Erwachsenenhotels etablierten, gab es zunächst Diskussionen über mögliche Kinderfeindlichkeit.

"Das hat sich schnell eingependelt", sagt Nicola Kreye, Sprecherin des Reiseveranstalters TUI. Anlass, die Marke Sensimar vor zehn Jahren ins Leben zu rufen, war der Wunsch vieler Kunden nach einem kinderlosen Urlaub. Und das Konzept kommt gut an: Insgesamt baut der größte deutsche Reiseveranstalter die Auswahl ständig aus - waren es vor drei Jahren noch etwa 250 "Adults only"-Hotels, sind es inzwischen 400, davon 38 bei Sensimar. Auch manche Robinson Clubs sind nur ab 18 Jahren buchbar.

Wie TUI erweitern auch andere touristische Unternehmen ihr Angebot: Thomas Cook zum Beispiel führte die Marke Sunprime für Erwachsenenhotels ein; DER-Touristik legt einen "Adults only"-Katalog bei Jahn-Reisen auf. Der britische Milliardär Richard Branson kündigte an, auf seinen geplanten Virgin-Voyages-Kreuzfahrtschiffen, die ab 2020 in Dienst gestellt werden, keine Passagiere unter 18 Jahren mitzunehmen. Selbst Fluglinien gehen auf den Wunsch nach ungestörtem Reisen ein: Malaysia Airlines und der Billigflieger Air Asia X haben kinderfreie Zonen eingerichtet.

Hotelbranche: Erwachsenenhotels sind notwendige Spezialisierung

TUI-Sprecherin Kreye sieht die Ausrichtung als Service für die Kunden: Sie wüssten somit, was im Urlaub auf sie zukommt. Eine Diskriminierung im Ausschluss von Kindern generell oder einer bestimmtem Altersgruppe könne sie nicht erkennen. Dabei äußerte sich auch die Antidiskriminierungsstelle des Bundes bereits vor zwei Jahren skeptisch: Sie hält Hotelangebote mit einem Mindestalter von 16 Jahren für problematisch. Eine solche Regelung könnte gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz verstoßen, das auch vor Benachteiligungen wegen des Alters schützt. Der Kinderschutzbund Deutschland kritisierte die Ausgrenzung von Familien.

Die deutsche Hotelbranche jedoch, getrieben durch Überkapazitäten und die zunehmende Konkurrenz durch internationale Ketten, bezeichnet Erwachsenenhotels als notwendige Spezialisierung. Mehr denn je zählten heute eine klare Positionierung am Markt und ein unverwechselbares Profil des Hotels, teilte der Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) mit. Dabei bilden die Angebote der Hoteliers die gesamtgesellschaftlichen Strömungen ab, sagt Verbandssprecherin Stefanie Heckel. Grundsätzlich werde der Markt bunter und heterogener.

Einen generellen Trend zu kinderfreien Hotels und Restaurants will der Dehoga jedoch nicht erkennen. Dies seien Einzelfälle, eine Statistik dazu gebe es aber nicht, sagt Heckel. Sie betont lieber, dass die Unternehmen im Allgemeinen kinderfreundlicher würden. Um gut verdienende Familien zu halten, würden sogar große Hotels wie Hilton Babyprogramme auflegen. Der Verband unterstütze und engagiere sich für kinderfreundliche Angebote in Deutschland. Sensibel scheint das Thema daher immer noch zu sein.

Mehr zum Thema
Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern


insgesamt 158 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
karend 17.08.2018
1. .
"Diskriminierung will die Branche nicht erkennen." Für mich ist das –*wie Familienreisen, Single-Trips, Survival-Trips etc. –*lediglich eine weitere Sparte. Besser man trennt unterschiedliche Interessen vorher, als wenn es am Urlaubsort richtig kracht. ;-)
n8f4ll 17.08.2018
2. m..
Weil man dann endlich mal am oder im Pool Sex haben kann, ohne das man angst haben muss irgendwelxhe nervigen blagen stören einen. Adults ohne kinder schauen meist eher gerne zu oder machen sogar mit.
ingo_meyer 17.08.2018
3. Die Antidiskrimentierungsstelle des Bundes äussert sich skeptisch.. .
...und meint, der Ausschluss von Kindern unter 16 Jahren "könne" eine Diskrimentierung bedeuten. Was diese Stelle aus Steuermitteln gegründet, um hinter jeder marktwirtschaftlichen Aktion eine mögliche Diskrimentierung zu vermuten. Die Leute, die mit ihren Steuern u.a. diese Stelle finanzieren, wollen im Ur,aub schlicht ihre Ruhe haben. Wenn es deutsche Firmen nicht tun, dann tun es eben andere. Wenn mehr und mehr Eltern merken, daß Kinder ihnen selbst die Bewegung limitieren, dann fangen sie vielleicht an die Blagen ordentlich zu erziehen. Das Ganze war doch vor zwei Generationen kein Problem. Das hatte seinen Grund.
opalo 17.08.2018
4. Nachvollziehbare Entwicklung
Für mich ist die Entwicklung hin zu Hotels nur für Erwachsene nachvollziehbar. Ich habe das Gefühl, dass viele Eltern ihren Kindern zunehmend mehr durchgehen lassen, ohne sich Gedanken darüber zu machen, dass Dritte gestört werden könnten. Der Junge, der in der Bahn seine Schuhsohlen an meiner weissen Hose abreibt? Das Mädchen, das in der Bahn Laptopkabel Dritter herausreißt? Die Kinder, die im Restaurant oder im Museum herumbrüllen oder toben? Für die Eltern offenbar kein Problem. Für mich als Unbeteiigte schon. Ich habe mich bewusst gegen Kinder entschieden und möchte durch Kinder nicht über Gebühr gestört werden (Bahn) und in meiner Freizeit die Möglichkeit haben, in Ruhe abschalten können. Wenn mir Letzteres ein Hotel oder Restaurant bieten kann, wunderbar. Umgekehrt wird es andere geben, die sich auf Familien mit Kindern spezialisieren, und dann gleicht sich alles wieder aus. Das Einzige, was ich bei dem Restaurant in Rügen nicht gut finde, ist die frühe Uhrzeit. Den Schnitt um 19 Uhr statt um 17 Uhr zu machen, würde Familien mit Kindern ein frühes Abendessen ermöglichen und wäre aus meiner Sicht ein guter Kompromiss.
demokrit2017 17.08.2018
5. Gerichte entscheiden...
... dass Kinderlärm normales Verhalten und hinzunehmen ist. Wer das aber im Urlaub nicht haben will? Wer vielleicht besonders lärmempfindich ist? Der ist mit einem solchen Angebot auf der sicheren Seite. Es geht nicht um Diskriminierung sondern um die Frage Nervenzusammenbruch oder Recht auf Toben. Auch Leute ohne Kinder haben Gefühle. Wenn sich Kinder in bestimmten Hotels konzentrieren, haben die Kinder immerhin den Vorteil, viele Spielkameraden zu haben. Wenn dann im Speiseraum das Gebrüll zu groß ist, tritt vielleicht noch am ehesten ein Lerneffekt bei Eltern und Kindern ein, was notwendige Normen betrifft.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.