Internet und Handy über den Wolken: Surfen, quatschen, fliegen

Von

SMS und E-Mails schreiben, per Handy telefonieren und im Internet surfen: Wer am Boden kommunikationsbedürftig ist, will die Dienste auch im Flug nicht mehr missen. Die Einführung des Service verlief bisher stockend, nimmt aber Geschwindigkeit auf - vor allem bei der Lufthansa.

Kommunikation im Flugzeug: Simsen, Quatschen, Surfen Fotos
TMN

Während in Zug und U-Bahn, im Bus und Auto und auf den Straßen per Handy gesimst, gemailt und gequatscht wird, herrscht in der Luft Funkstille. Denn wer hierzulande abhebt, hat im seltensten Fall die Möglichkeit, Laptop und Smartphone auch über den Wolken zur Kommunikation zu nutzen. Doch die Branche ist im Umbruch - wenn auch im Schneckentempo. Beim Thema Internet liegt zurzeit die deutsche Lufthansa auf dem europäischen Markt vorn, seit sie im Dezember vergangenen Jahres ihren Breitbanddienst FlyNet auf einigen Langstreckenverbindungen gestartet hat.

Damit wagt der deutsche Nationalcarrier einen neuen Anlauf, um das Interaktionsbedürfnis seiner Kunden zu befriedigen. Schon im Januar 2003 hob eine ihrer Boeing 747 ausgerüstet mit einer ersten FlyNet-Version in Frankfurt gen Washington ab. Die Connexion-Technik von Boeing machte eine Breitband-Internetverbindung über Satelliten mit einer Downloadgeschwindigkeit von 20 MBit/s möglich, kam jedoch zu früh und war wirtschaftlich wenig erfolgreich. Boeing stellte den Dienst ein, und bei der Lufthansa, die den Service in 69 Flugzeugen auf der Nordatlantik-Route anbot, war mit Surfen Ende 2006 wieder Schluss.

Zurück blieben die Connexion-Antennen auf der Außenhaut der Maschinen, die für die nun eingesetzte Technik der Partner Panasonic Avionics und AeroMobile genutzt werden können. Auch jetzt ist zunächst wieder lediglich der Zugriff per W-Lan-fähigem Laptop oder Smartphone auf das Internet möglich, und auch das nur auf Strecken gen Nordamerika und in zurzeit 34 aufgerüsteten Langstreckenmaschinen.

Der Internetzugang mit einer Downloadgeschwindigkeit von 50 MBit/s soll auch auf Strecken nach Asien angeboten werden, Angaben zum Zeitplan macht die Fluggesellschaft nicht. Eine Handy-Nutzung - und das bedeutet bei der Lufthansa lediglich SMS-Schreiben - wird entgegen erster Ankündigungen statt im Frühjahr dieses Jahres erst Anfang 2012 nach und nach in mit FlyNet ausgestatteten Maschinen möglich, wie Lufthansa-Sprecher Jan Paulin SPIEGEL ONLINE mitteilte.

Tür zu, Handys aus

Dabei hat der Gesetzgeber die Handy-Telefonie in der Luftfahrzeug-Elektronik-Betriebs-Verordnung (LuftEBV) schon seit 2008 freigegeben - wenn ein zugelassenes System an Bord ist. Sonst droht all das Ungemach, wegen dem ein Handy-Anschalten in der Luft verboten ist: Die Mobiltelefone geben auf der Suche nach einer Sendestation am Boden eine so starke Strahlung ab, dass sie die empfindliche Bordelektronik stören könnten.

Bei den zugelassenen europäischen Technologien werden Umschaltstationen an Bord installiert, die Handys - und Laptops - schon mit geringer Sendeleistung nutzen können. Die Funksignale werden dann an die Mobilfunknetze per Satelliten weitergeleitet. Anders funktioniert das beim US-Konzern Aircell, das den US-Amerikanern und -Reisenden schon länger das Surfen an Bord erlaubt, etwa bei Delta und United Airlines. Sein System ist auf modifizierte Bodenstationen angewiesen, der Service daher auf die USA beschränkt.

Die Konkurrenz von der arabischen Halbinsel hat die Deutschen in puncto Kommunikation über den Wolken bereits abgehängt. Oman Air schaffte es als erste Fluglinie überhaupt, seit März 2010 zugleich Internet- und Handy-Nutzung in ihren vier Langstreckenjets anzubieten. Deutsche Reisende erfreuen sie damit allerdings nur auf Flügen ab Frankfurt und München gen Muskat.

Und bei Emirates kann schon seit 2008 an Bord nach Herzenslust ins Handy gequatscht werden, inzwischen in knapp hundert Flugzeugen zu rund 85 Zielen rund um die Welt. Eine Internetverbindung wird dagegen hier nicht angeboten. Das soll sich in der A380-Flotte der Dubaier jedoch ändern, alle 90 georderten Dickschiffe sollen einst mit dem Internet- und Mobile-System des Anbieters OnAir ausgerüstet sein.

OnAir und AirMobile teilen sich den Markt

Neben diesem Joint-Venture von Airbus und Sita mit Sitz in Genf kooperiert Emirates auch mit der britischen Telenor-Tochter AeroMobile, bei denen sie Erstkunden waren. Die beiden Kommunikationsunternehmen teilen sich im Wesentlichen den Markt für Handy- und Internetnutzung an Bord von Flugzeugen auf und verzeichnen zurzeit steigendes Interesse bei den Airlines. AeroMobile bietet bisher seinen Service bei Emirates, Malaysia Airlines und Lufthansa an und hat Deals mit sieben weiteren Gesellschaften in der Tasche. Darunter Cathay Pacific, SAS und Turkish Airlines.

Das ein Jahr früher gegründete OnAir kann zurzeit zwölf Fluggesellschaften vorweisen, die ihren Handy- und/oder Internet-Service mit einer Downloadgeschwindigkeit von 0,4 MBit/s nutzen - darunter Oman Air. Manche allerdings nur in einzelnen Maschinen, wie British Airways, das lediglich den Business-Class-A318-Flieger von London nach New York mit dem Mobiltelefon-Service ausgestattet hat.

Noch in diesem Jahr möchte Singapore Airlines beginnen, 43 Flugzeuge mit OnAir-Technik auszustatten, muss aber nach eigenen Angaben noch Anforderungen der örtlichen Behörden erfüllen. Den Vertrag mit Ryanair haben die Schweizer im März 2010 nach einer 13-monatigen Testphase gelöst - einen neuen Partner hat der Billigflieger bisher noch nicht gefunden.

Hohe Kosten - bei Airlines und Kunden

Was die Fluggesellschaften nach und nach an einen besseren Service für ihre Kunden denken lässt, sind die gesunkenen Kosten und der geringere Zeitaufwand für die Umrüstung - dennoch sind die 250.000 bis 350.000 Dollar pro Flugzeug statt 500.000 Dollar für das Boeing-Connexion-System noch immer eine Investition.

Und werden die Kunden tatsächlich das Angebot nutzen? Emirates meldete im Mai die stolze Zahl von inzwischen sechs Millionen Handy-Nutzern; die Lufthansa verkündete im Februar hohes FlyNet-Interesse vor allem bei Geschäftsreisenden. Die Kosten für die Passagiere sind jedoch noch recht hoch und könnten Internet-Junkies, die die Umsonst-Philosophie des Netzes verinnerlicht haben, abschrecken.

So muss der Lufthansa-Surfer für einen einstündigen "HotSpot Pass Sky" 10,95 Euro hinlegen, für 24 Stunden sind es 19,95 Euro. Bezahlt werden kann auch in Meilen: 3500 beziehungsweise 7000. Alternativ können die Passagiere, die sich im Flynet-Portal einloggen, auch über die Deutsche Telekom oder deren Roaming-Partner abrechnen.

Bei Emirates werden Handy-Gespräche und SMS-Service über den jeweiligen eigenen Mobilfunkbetreiber zu internationalen Roaming-Tarifen abgerechnet. Die Fluglinie schätzt den durchschnittlichen Minutenpreis auf vier US-Dollar (3 Euro). Zum Vergleich: Per Satellitentelefon in der Sessellehne werden fünf US-Dollar pro Minute (3,70 Euro) fällig. Malaysia Airlines dagegen kassiert pauschal rund 3,50 Euro pro Minute Handy-Telefonat. Wer also in mobilfunkfähigen Flugzeugen einen Geschäftstermin am Telefon abwickeln oder ein "Hallo Schatz, gleich gibt es Tomatensaft" in den Hörer flöten will, sollte zuvor den Rechenschieber konsultiert haben.

Kein Gequatsche bei Lufthansa

Passagiere allerdings, die mit der Lufthansa fliegen, werden auf absehbare Zeit nicht in den Genuss kommen, ihr Handy zum Telefonieren zu nutzen. Wiederholt hat die Geschäftsführung betont, dass sie Telefongequatsche in ihren Kabinen nicht zulassen werde - um die Mitfliegenden nicht zu stören. Und tatsächlich hat eine Umfrage des Hightech-Branchenverbandes Bitkom im Januar ergeben, dass 55 Prozent der Deutschen eine Handy-Nutzung im Flugzeug ablehnen, nur 19 Prozent seien dafür. Emirates und Oman Air dagegen haben keine Beschwerden gemeldet.

Die Gespräche werden wahrscheinlich vom Lärm in der Kabine geschluckt - deutsche Reisende aber sind wohl durch ihre Erfahrungen in Bahn, Bus und Tram nachhaltig geschädigt.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. jetzt erst?
e1ek 24.09.2011
Das hat doch alles schon am 9/11 mehrfach funktioniert.... http://www.globalresearch.ca/articles/CHO408B.html etliche Telefonate davon haben es auch in den offiziellen Bericht geschafft!! wieso kommen sie jetzt 10 Jahre später und verkaufen es als Neuheit?
2. Kann der Lufthansa nur zustimmen
noritz 24.09.2011
Es wäre schön, die Deutsche Bahn wäre genauso konsequent! Als Berufspendler muss man sich Tag für Tag unsäglich dämliches, belangloses Geschwätz über Handy anhören. Da viele auch die Lautstärke, mit der sie sich unterhalten, offensichtlich für Schwerhörige gewählt haben, dazu den Klingelton auf "Hörgerät aus", ist das Kommunikationsbedürfnis über Handy eine Zumutung für alle geworden. Und komme mir keiner mit den Ruhezonen, da sitze ich nämlich regelmäßig. Viele bekommen das aber offensichtlich garnicht mit und telefonieren dort wie gewohnt. Bis jetzt hat noch keine Fahrbegleitung eingegriffen. Solange es keine zumutbare Kultur gibt, wie man mit diesen Dingern in der Öffentlichkeit umgeht, tut die Lufthansa gut daran, den Status Quo so zu belassen. Die Mehrheit ihrer Kunden ist dafür, gut so.
3. Reiseflughöhe !
Michael O., 24.09.2011
Zitat von e1ekDas hat doch alles schon am 9/11 mehrfach funktioniert.... http://www.globalresearch.ca/articles/CHO408B.html etliche Telefonate davon haben es auch in den offiziellen Bericht geschafft!! wieso kommen sie jetzt 10 Jahre später und verkaufen es als Neuheit?
Weil sich die Flugzeuge bei den Anschlägen nicht in 9km Flughöhe befanden, sondern bei den Telefonaten eher im Tiefflug.
4. Da kann es nur eines geben...
Litajao 24.09.2011
sofort alles Geld in OROPAX-AKTIEN investieren.
5. Ach wie nett!
RuleBritannia, 24.09.2011
Zitat von sysopSMS und E-Mails schreiben, per Handy telefonieren und im Internet surfen: Wer am Boden kommunikationsbedürftig ist, will die Dienste auch im Flug nicht mehr missen. Die Einführung des Service*verlief bisher stockend, nimmt aber Geschwindigkeit auf -*vor allem bei der*Lufthansa. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,787908,00.html
Jetzt muss man auch in FluegZeugen die Mobile-Phone-Junkies-Pest ertragen! Die sind schlimmer als Drogenabhaengige! Ich habe mein Mobile seit 2 Monaten abgeschafft; himmlische Ruhe und keine unnoetige Kosten! Frueher ging es ohne! Das Fliegen ist schon siet 10 Jahren kein Spass mehr und jetzt wird es nur noch schlimmer. Ein anderer Grund nicht zu fliegen, und mehr Geld sparen! Einziger Trost: ich hoffe die Kosten werden richtig weh tun, aber bei Drogenabhaengigen spielt keine Rolle, sie werden weiter an ihrer Sucht treu bleiben!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Service für den Urlaub
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
Welche Fluglinien OnAir- oder AeroMobile-Service anbieten
Fluglinie Anbieter Service Status
Aeroflot OnAir Handy-Service in Betrieb
Air Asia OnAir Handy-Service in Betrieb
Air New Zealand OnAir Handy-Service in Betrieb
AeroMobile Handy-Service in Planung
Cathay Pacific AeroMobile Handy- und Internet-Service in Planung
Dragonair AeroMobile Handy- und Internet-Service in Planung
EgyptAir OnAir Handy- und Internet-Service in Betrieb
Emirates OnAir Internet-Service in Betrieb und in Planung
AeroMobile Handy-Service in Betrieb
Gulf Air AeroMobile Handy- und Internet-Service in Planung
Libyan Airlines OnAir Handy-Service in Betrieb
Lufthansa AeroMobile Internet-Service in Betrieb, Handy-Service in Planung
Malaysian Airlines AeroMobile Handy-Service in Betrieb
Oman Air OnAir Handy- und Internet-Service in Betrieb
Qatar Airways OnAir Handy-Service in Betrieb
SAS AeroMobile Handy- und Internet-Service in Planung
Saudi Arabian Airlines OnAir Handy- und Internet-Service in Betrieb
TAM OnAir Handy-Service in Betrieb
Turkish Airlines AeroMobile Handy- und Internet-Service in Planung
Virgin Atlantic AeroMobile Handy-Service in Planung
Quelle: AeroMobile, Onair, Airlines: