Vulkanausbruch befürchtet Touristen in Island evakuiert

70 Touristen mussten in Island das Gebiet rund um den Gletscher Vatnajökull räumen. Sie wurden evakuiert. Nach Tausenden Erdbeben befürchten Experten, dass der Vulkan, auf dem der Gletscher liegt, ausbrechen könnte.

Ausbruchgefahr: Der Vatnajökull-Gletscher befindet sich auf der Spitze  eines Vulkans
AFP

Ausbruchgefahr: Der Vatnajökull-Gletscher befindet sich auf der Spitze eines Vulkans


Aus Angst vor einem Vulkanausbruch haben die isländischen Behörden das Gebiet nahe dem Gletscher Vatnajökull evakuiert. Etwa 70 Touristen mussten ihre Unterkünfte verlassen. Der Gletscher befindet sich auf der Spitze des Vulkans Bárdarbunga, an dem seit Samstag Tausende Erdbeben gemessen worden waren.

Die Evakuierung am Dienstagabend sei sehr ruhig und geordnet vor sich gegangen, sagte der Verwalter des Vatnajökull-Nationalparkes, Hjörleifur Finnsson. "Wir hatten einen Plan für solche Fälle, und mit Hilfe des Roten Kreuzes konnten wir alle in Sicherheit bringen." Bis um drei Uhr in der Nacht habe die Aktion gedauert.

Zum Zeitpunkt der Warnung hatten sich 200 Touristen in dem Park aufgehalten, aber nur rund 70 waren in dem betroffenen Gebiet unterwegs. Die Gegend nördlich des Vatnajökull-Gletschers ist vor allem bei Wanderurlaubern beliebt. Feste Bewohner gibt es nicht. Die meisten Urlauber reisen mit dem Auto an und übernachten in einer der vielen Hütten der Nationalparkverwaltung. So sei die Evakuierung relativ einfach gewesen, erklärte Hjörleifur. Ob sich auch Deutsche unter den Urlaubern befanden, konnte er nicht sagen.

Ein Ausbruch könnte zu einer gewaltigen Schneeschmelze führen

Von Samstag bis Montagabend hat das Meteorologische Institut auf Island 2600 Erdbeben gemessen. Das stärkste erreichte den Wert 4,5 auf der Richterskala. Die Warnstufe für den Vulkan wurde auf die zweithöchste Stufe "Orange" hinaufgesetzt. Derzeit gebe es zwar keine Anzeichen einer Eruption, doch könne diese aufgrund der Aktivität nicht ausgeschlossen werden, sagten die Meteorologen. Es gebe Anzeichen von Magma-Bewegungen.

"Wir befürchten in erster Linie, dass ein Vulkanausbruch zu einer gewaltigen Schneeschmelze führt, was wiederum Überschwemmungen zur Folge hätte", sagte der Meteorologe Sigþrúður Ármannsdóttir der isländischen Zeitung "Morgunblaðið". Experten warnen davor, dass bei einer Eruption Asche in die Atmosphäre geschleudert würde, die den Flugverkehr behindern könnte.

Vor vier Jahren hatte der Ausbruch des isländischen Gletschervulkans Eyjafjallajökull den Flugverkehr in weiten Teilen Europas für mehrere Tage lang lahmgelegt. Mehr als 100.000 Flüge fielen aus. Auch der Tourismus auf Island kam fast komplett zum Erliegen. Auf Island sind gut 30 Vulkane aktiv. Die Insel mit ihren rund 317.000 Bewohnern erlebt im Durchschnitt alle fünf Jahre einen Vulkanausbruch.

jkö/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chen-men 22.08.2014
1. Begründete, sehr reale Furcht
Zitat: "Aus Angst vor einem Vulkanausbruch haben die isländischen Behörden das Gebiet nahe dem Gletscher Vatnajökull evakuiert." Die Isländischen Behörden sind keine Angsthasen, sondern haben eine hochkarätige Arbeitsgruppe, die die Risiken sehr kompetent einschätzt und die danach gebotenen Maßnahmen ergreift. Bereits zahlreiche Erdbeben oberhalb der Stärke M3 (bis fast 5) auf der Richter-Skala, in nur wenigen Kilometern Tiefe, signalisieren Magmabewegungen im Untergrund, die durchaus bis zur Erdoberfläche (unter mehreren hundert Metern Eisbedeckung) vordringen können.
Otto W. 25.08.2014
2. Etwas mehr Sorgfalt bitte
"Meteorologe Sigþrúður Ármannsdóttir" .... Sigþrúður Ármannsdóttir ist eine Frau, daher auch der Name "Armanns Tocher". Zudem ist sie Geologin, nicht Metrologin.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.