Verbindung nach Jerusalem Israel eröffnet umstrittene Zugstrecke durch das Westjordanland

Die neue Zugstrecke zwischen dem Flughafen von Tel Aviv und Jerusalem führt durch das Westjordanland, das ist völkerrechtlich strittig. Der geplante Name für einen Bahnhof ist es auch: Donald Trump.

AFP

Etwa zehn Jahre später als geplant ist der Ben-Gurion-Flughafen bei Tel Aviv nun per Bahn an Jerusalem angeschlossen. Die Strecke führt nach Angaben der Arabischen Studiengesellschaft an zwei Stellen durch das von Israel besetzte Westjordanland und ist deshalb völkerrechtlich umstritten.

"Das ist ein historischer Moment", sagte Ministerpräsident Benjamin Netanyahu bei der Eröffnung. Von kommendem Dienstag an können Passagiere zunächst nach Voranmeldung kostenlos auf der elektrifizierten Strecke fahren. 21 Minuten werde die verlangsamte Fahrt vorerst dauern, schrieb die "Times of Israel". Die Doppeldeckerzüge können Geschwindigkeiten von bis zu 160 km/h erreichen.

Fotostrecke

4  Bilder
Ben-Gurion-Flughafen - Jerusalem: Israel eröffnet neue Bahnverbindung

Die Strecke auch mit Anschluss an Tel Aviv soll nach Medienberichten in bis zu sechs Monaten voll geöffnet werden. Dann soll es möglich sein, in weniger als 30 Minuten von Tel Aviv nach Jerusalem zu fahren. Aktuell dauert die Zugfahrt etwa 1,5 Stunden.

Die Gleise führen durch insgesamt 38 Kilometer Tunnel und über sieben Kilometer Brücken. Für die Strecke mussten fünf Tunnel und acht Brücken gebaut und 57 Kilometer an neuen Gleisen gelegt werden. Nach Angaben des Transportministeriums wurde das Projekt im Jahr 2001 genehmigt - für umgerechnet knapp 1,7 Milliarden Euro. Die Arbeiten sollten 2008 abgeschlossen sein.

2011 hatte sich die Deutsche Bahn als Beraterin aus dem Projekt zurückgezogen. Die umstrittenen Abschnitte im Westjordanland verlaufen hinter der von Israel errichteten Sperrmauer auf israelischer Seite, wie der Leiter der Kartenabteilung der Arabischen Studiengesellschaft, Chalil Tufakdschi sagte.

Zudem soll die Strecke in Jerusalems Altstadt verlängert werden, in die Nähe der Klagemauer. Dieser Teil der Stadt gilt international ebenso wie das Westjordanland als von Israel besetztes Gebiet. Wie Israels Verkehrsminister Israel Katz gegenüber CNN sagte, soll der neue Bahnhof nach Donald Trump benannt werden. Der US-Präsident hatte Jerusalem im vergangenen Dezember als Hauptstadt Israels anerkannt.

Israel hat 1967 während des Sechstagekrieges unter anderem das Westjordanland erobert. Die Palästinenser wollen dieses Gebiet mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt für einen eigenen Staat Palästina.

abl/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.