Italiens neuer Schnellzug: Ferrari für alle

Knallrot, 360 km/h fix, edle Ledersitze - in Italien wird künftig ein Schnellzug zwischen Großstädten verkehren, der seinen Spitznamen "Ferrari der Schienen" wahrlich verdient hat. Die Ausstattung ist luxuriös: Wer nicht nur aus dem Fenster schauen will, macht es sich im Kinosaal gemütlich.

Italienischer Schnellzug "Italo": Roter Raser Fotos
REUTERS / Alstom

Hamburg - Italiens Staatsbahn Trenitalia bekommt ernsthafte Konkurrenz: Die erst 2006 gegründete Firma Nuovo Trasporto Viaggiatori (NTV) bringt ihren ersten Hochgeschwindigkeitszug auf die Schiene - und der macht nicht nur optisch einiges her. Ferrarirot sind die Waggons des "Italo" angestrichen, mit Fernsehbildschirmen an den Plätzen und selbst in Tunnels funktionierendem W-Lan wollen die Betreiber neue Maßstäbe in italienischem Schienenkomfort setzten.

Denn mit Luxus kennen die Teilhaber von NTV sich aus: Ferraris Verwaltungsratsvorsitzender Luca Cordero di Montezemolo ist ebenso an dem Unternehmen beteiligt wie sein Freund Diego Della Valle, der Eigentümer des Luxusgüterunternehmens Tod's.

Der "Italo" soll im März 2012 seine Premiere feiern und zunächst zwischen neun italienischen Städten verkehren. Neben der Hauptstadt Rom sind das Neapel und Salerno im Süden des Landes, Florenz in der Toskana und die norditalienischen Städte Mailand, Venedig, Turin, Bologna und Padua.

Geplant ist ein gestaffeltes Ticketsystem wie bei Passagierflügen: Wer früher bucht, kann viel Geld sparen, an Bord gibt es drei verschiedene Klassen. Selbst die günstigsten Tickets werden jedoch voraussichtlich teurer als bisherige Intercity-Verbindungen in Italien. Für Erste-Klasse-Passagiere soll es an den Bahnhöfen eigene abgetrennte Bereiche und Lounges geben, ein eigener Kinowaggon wird sich am Ende des Zuges befinden. Die Spitzengeschwindigkeit des "Italo" liegt bei 360 km/h - das klingt in der Theorie gut, auf Italiens Schienen ist allerdings nicht mehr als 300 km/h erlaubt. Die Innenräume mit Ledersitzen wurden von dem angesehenen Designstudio Italdesign Giugiaro gestaltet.

Erklärtes Ziel von NTV ist, Trenitalia 20 bis 25 Prozent des Passagierzug-Marktes abzuluchsen. "Wir befinden uns in einem schwierigen ökonomischen Umfeld, mit dem Risiko einer Rezession, die die Nachfrage im Transportgeschäft verringern könnte", sagte Unternehmenschef Giuseppe Sciarrone. "Wir werden genau die Nachfrage beobachten, aber wenn die normal bleibt, werden wir diese Zahlen erreichen."

Beim "Italo" handelt es sich um ein rot angestrichenes Modell des AGV, eines Hochgeschwindigkeitszuges der französischen Firma Alstom. Insgesamt hat NTV 1,5 Milliarden Euro für 25 Züge sowie einen 30-jährigen Wartungsvertrag bezahlt, wie die Schweizer Internetseite "20 Minuten online" berichtet.

sto/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ich weiss ja nich...
axelspringer 14.12.2011
http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,803704,00.html[/QUOTE] bei mir in der Garage sieht Ferrari Rot anders aus. Einheits ICE...und noch dazu in Italischön...
2. Ferrari
emden09 14.12.2011
Zitat von sysopKnallrot, 360 km/h schnell, edle Ledersitze - in Italienen wird künftig ein Schnellzug zwischen Großstädten verkehren, der seinen Spitznamen "Ferrari der Schienen" wahrlich verdient hat. Die Ausstattung ist luxuriös: Wer nicht nur aus dem Fenster schauen will, macht es sich im Kinosaal gemütlich. Italiens neuer Schnellzug: Ferrari für alle - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Reise (http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,803704,00.html)
"Ferrari der Schienen" und schon auf dem Werbefoto im Artikel verrostete Räder. LOL, ein Schelm wer Böses dabei denkt ;-)
3. Sieht gut aus!
huettenfreak 14.12.2011
Die Italiener wissen wie man Emotionen weckt. Mit dem Ding würde sogar ich einmal fahren wollen (bin sonst ausschließlich im Auto unterwegs). Aber warum bekommt jeder Zug ein eigenes Kinoabteil? Gibt es da keine Multimediaschirme in den Rücklehnen der Vordersitze? Das erscheint mir doch zeitgemäßer zu sein als wegen eines Films den Platz verlassen zu müssen.
4. Italiener?
omen22 14.12.2011
Zitat von huettenfreakDie Italiener wissen wie man Emotionen weckt.
Was heißt hier die Italiener? Das Ding kommt aus Frankreich. Die Italiener haben höchstens die Farbe ausgesucht.
5. Nicht nur die Farbe
frigor 14.12.2011
Zitat von omen22Was heißt hier die Italiener? Das Ding kommt aus Frankreich. Die Italiener haben höchstens die Farbe ausgesucht.
Auch der Namenszug. Also schon sehr viel.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Reisen per Bahn
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 37 Kommentare
  • Zur Startseite
+++ LESERAUFRUF +++
Versprecher bei Durchsagen, skurrile Mitreisende, Situationskomik im Abteil - so manche Bahnfahrt sorgt bei Fahrgästen für Erheiterung. Was haben Sie auf Fahrten im In- und Ausland erlebt?
Schildern Sie uns Ihre Erfahrungen - und mailen Sie sie an spon_reise@spiegel.de, Betreff: Bahn-Anekdoten.

Eine Auswahl der Einsendungen wird bei SPIEGEL ONLINE veröffentlicht.

Getty Images
Wissen Sie, was ein Bahn-Kuss ist? Wie pünktlich ein Shinkansen ist? Und ob die Deutsche Bundesbahn wirklich mit Mondstaub zu scherzen wagte? Allerhöchste Eisenbahn für das SPIEGEL-ONLINE-Quiz. Volldampf voraus!