Jacdec-Ranking Das sind die sichersten Airlines der Welt

Emirates war laut dem Jacdec-Ranking im Jahr 2017 weltweit die sicherste Airline. Auch deutsche Fluggesellschaften wurden untersucht - sie schafften es allerdings nicht auf die Spitzenplätze.

REUTERS

Die arabische Fluggesellschaft Emirates war 2017 die sicherste unter den hundert größten Airlines der Welt. In der vorab veröffentlichten Studie des Hamburger "Jet Airliner Crash Data Evaluation Centre" (Jacdec) für das Luftfahrtmagazin Aero International liegt Emirates mit einem Risiko-Index von 93,61 Prozent knapp vor der norwegischen Billigfluggesellschaft Norwegian Air Shuttle (93,26) und der britischen Virgin Atlantic Airways (92,87). Die Fluggesellschaft vom Golf gilt als weltweit größter Betreiber von A380-Großraumjets.

Auf den weiteren Spitzenplätzen folgen mit KLM (Niederlande), Easyjet (Großbritannien) und Finnair (Finnland) noch mehr europäische Fluggesellschaften, vor Etihad (VAE), Spirit Airlines (USA), Jetstar Airways (Australien) und Air Arabia (VAE). Die berücksichtigten deutschen Fluggesellschaften landeten auf Platz 16 (Eurowings), Platz 22 (Lufthansa ) und Platz 53 (Condor), die österreichische Austria liegt mit Rang 39 vor der Swiss (40).

Fotostrecke

20  Bilder
Die 20 sichersten Airlines der Welt: Emirates auf dem Spitzenrang

In der Jacdec-Sicherheitsliste wurden diesmal die hundert verkehrs stärksten Fluggesellschaften nach ihrer Sicherheit bewertet - bisher waren es 60. Zudem wurde das Bewertungssystem auch in anderen wesentlichen Punkten auf eine breitere Basis gestellt, sodass Vergleiche mit den Vorjahren nicht möglich sind. "Wir haben insgesamt auf eine risikobasiertere Analyse umgestellt", sagte Jacdec-Gründer Jan-Arwed Richter, da inzwischen sehr viel mehr Daten zur Verfügung stünden.

Bei ihrer Wertung hätten die Unfallforscher bisher die Verkehrsleistung der Airline gegen die Anzahl der Zwischenfälle (etwa Beinahe-Unfälle) und Totalverluste der vergangenen 30 Jahre gestellt. Jetzt würden zudem auch Risikofaktoren, die die Flugsicherheit beeinflussen, in die Berechnung des Index einfließen: etwa ob die Fluglinie kleine Airports mit eingeschränkter Infrastruktur nutzt, ob sie viele Überwasserstrecken anbietet oder die saisonalen Wetterverhältnisse - etwa Hurrikans oder kalte Winter. Auch die Sicherheitsaudits der lokalen Behörden würden in die Auswertung mit einfließen.

Was macht Fliegen so sicher?

Insgesamt gab es nach der Jacdec-Zählweise bei Unfällen auf Flügen mit Maschinen schwerer als 5,7 Tonnen und mit mehr als 19 Sitzen weltweit im Jahr 2017 nur 40 Tote - im Vorjahr waren es noch 321. Dem steht nach Schätzungen der Uno-Luftfahrtorganisation ICAO eine Passagierzahl von etwa vier Milliarden im Jahr 2017 gegenüber.

"Es entspricht dem Selbstverständnis unserer Branche, dass man in puncto Sicherheit niemals auslernt", sagt Matthias von Randow, der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL). Auch in Deutschland seien alle dem BDL angeschlossenen Airlines unfallfrei geflogen. "Jedes Unglück, jeder Beinahe-Unfall und jede Unregelmäßigkeit werden genauestens untersucht und machen die Luftfahrt ein Stück sicherer, weil die entsprechenden Konsequenzen gezogen werden", sagte von Randow.

Keine der hundert größten Airlines war 2017 an tödlichen Unfällen oder einem Absturz beteiligt. Die Jacdec-Statistik enthält auch Cargo-Flüge, berücksichtigt aber nicht mehr den Absturz eines Kleinflugzeugs in Costa Rica. Dabei waren am Jahresende zehn Touristen und zwei Besatzungsmitglieder ums Leben gekommen.

Fotostrecke

12  Bilder
Skytrax-Ranking 2017: Die besten Airlines der Welt

Die Unfallforscher des in den Niederlanden ansässigen Aviation Safety Networks (ASN) hatten deswegen ihre eigene Statistik am 1. Januar nach oben korrigieren müssen. Weltweit hatte die Datenbank bis dahin neun tödliche Flugzeugunglücke mit insgesamt 67 Toten registriert. 32 der Opfer waren demnach an Bord der Maschinen, weitere 35 wurden am Boden in den Tod gerissen.

Mit dem Absturz zum Jahresende erhöhte sich die Zahl der Toten dann auf 79. Die Jacdec-Zählweise unterscheidet sich geringfügig, bestätigt aber den Trend. Bei ihrer Wertung berechnen die Jacdec-Unfallforscher die Verkehrsleistung der Airline gegen die Anzahl der Zwischenfälle und Totalverluste der vergangenen 30 Jahre.

2017 war insgesamt das sicherste Jahr in der Geschichte der gewerblichen zivilen Luftfahrt: Obwohl die Zahl der Passagiere stark wuchs, sank die Zahl der Todesfälle im vergangenen Jahr auf einen Tiefstand.

kry/dpa

insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
thomas_linz 03.01.2018
1. Das schlaegt dem Fass den Boden aus
Emirates die sicherste Airline der Welt? B773 diletantisch in Dubai versenkt 2x Beinahe Absturz einer A380 dank uebermuedetem Personal Mindestens 2 Altitude violations mit near miss. Das ist das was mir bekannt ist, wobei die nationale Flugbehoerde dafuer bekannt ist, incidents unter den Tisch zu kehren. Also wenn das die sicherste Airline ist, dann empfehle ich den Land- respektive Wasserweg zu bevorzugen. Dieses Ergebnis ist eine ganz ueble Farce!
leidernein 03.01.2018
2. Die sichersten Zwei?
Also Emirates zählt als sicherste Airline, obwohl sie im August 2016 ein Großraumflugzeug verloren hat, was unter anderem auf Grund der Fehlbedienung der Schubhebel auf die Landebahn gecrashed ist? Letztlich war hier auch mangelhafte Schulung mitverantwortlich. Und Platz zwei also Norwegian Air Shuttle, welche große Teile ihrer Crews bekanntermaßen über billige Firmen in Bangkok und Singapur beschäftigt, und sich Ryanair’s Personalpolitik als Vorbild nimmt? Man kann ja viel veröffentlichen, aber das scheint mir doch recht merkwürdig zu sein. Oder aber Teile der Airlines verschweigen einfach meldepflichtige Vorfälle. Das würde es auch erklären.
Jan2607 03.01.2018
3. Emirates?
Emirates als sicherste Airline? Eurowings vor Luifthansa, obwohl Eurowings vor wenigen Jahren eine Maschine verloren hat und das letzte Lufthansa-Unglück deutlich länger zurückliegt? Bemessen an der Anzahl der Flüge dürfte so ein Unglück doch recht schwer wiegen in der Statistik. Und Emirates halte ich für einen bösen Scherz. Kurze Suche auf Avherald: 1) Accident: Emirates B773 at Dubai on Aug 3rd 2016, long landing, go around without thrust results in runway impact, aircraft on fire -> Flugzeug zerstört 2) Accident: Emirates A388 over Arabian Sea on Jan 7th 2017, wake turbulence sends business jet in uncontrolled descent 3) Incident: Emirates A388 at New York on Dec 4th 2017, at about 200 feet in the middle of turn to runway 13L 4) Incident: Emirates A388 at Moscow on Sep 10th 2017, go around from about 400 feet AGL 8nm before runway 5) Incident: Emirates B773 at Geneva on Aug 25th 2017, wakes roof 6) Incident: Emirates A388 near Mauritius on Jul 14th 2017, descended below cleared level causing TCAS resolution Allesamt Zwischenfälle, die katastrophal hätten enden können. Das spricht nicht gerade für die Flight crews von Emirates, besonders bei den A380-Kutschern...
mullertomas989 03.01.2018
4. Komisch
2016 Totalverlust einer B777 in Dubai mit einem getoeteten Feuerwehrmann. 2017 ein Flug frontal auf eine Maschine der Air Seychelles zu.... Äh, muss nicht unbedingt sein.
frenchie3 03.01.2018
5. Emirates mit einem Risiko-Index von 93,61 Prozent
So wie es da steht hätte ich verstanden daß das Risiko abzuschmieren bei 93,61 Prozent steht. Persönlich hätte ich das Sicherheitsindex genannt. Na ja, wegen mir. Aber wenn ich mir die Liste ansehe was da alles einfließt fällt es mir schwer diese Bewertung ernst zu nehmen. Sicherheitsaudits, möglichst noch mit Voranmeldung.... was ein Graus
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.