Virtual Reality in Japan Firma bietet Flüge an, ohne abzuheben

Von Tokio nach Rom in einem Nachmittag: Ein japanisches Unternehmen bietet Flugsimulationen für Menschen an, deren Zeit und Geld nicht für einen echten Städtetrip reicht - Bordessen inklusive.

Hiroaki Abe

Mal eben nach New York, Paris oder Rom - und das für ungefähr 50 Dollar und in nicht einmal zwei Stunden - nicht möglich? Doch, oder zumindest fast. First Airlines bietet - nach eigenen Angaben als erstes Unternehmen weltweit - Flugreisen an, bei denen die Passagiere den Boden nicht verlassen.

Japan ist dafür bekannt, dass seine Einwohner nur wenig Urlaub haben und den oft nicht einmal vollständig nehmen. Und so verwundert es wenig, dass First Airlines in Tokio ansässig ist.

"Für mich ist es schwierig zu reisen, weil es Geld und Zeit kostet", sagte Hirokai Abe, der Manager des Unternehmens, dem Sender CNN. Für viele Menschen allerdings ist der Flug wohl der unangenehmste Teil des ganzen Urlaubs, und ausgerechnet der steht bei First Airlines im Mittelpunkt.

Menschen könnten "jederzeit aus ihrem Alltag wegreisen" - und das in nur 110 Minuten, wirbt das Unternehmen auf seiner Homepage. Das Ganze funktioniert allerdings offenbar eher nach dem Prinzip: "Es geht um die Reise, nicht das Ziel". Der virtuelle Urlaub nach dem Flug fehlt fast vollständig - ausgenommen eine 360-Grad-VR-Stadtführung.

Im Video: Virtuelle Welten: Was ist künstlich - was real?

SPIEGEL TV

Dennoch ist das Angebot entschieden zeiteffizienter als die obligatorischen Europa-Gruppenreisen. Und nebenbei auch noch günstiger - 46 Dollar kostet ein "Flug" in der Business Class, für zehn Dollar mehr gibt es für die Gäste einen Sitz in der First Class.

Mal eben mithilfe moderner Technik auf einen fremden Kontinent reisen oder in Fantasiewelten abtauchen - das ist nichts Neues mehr. Doch die Passagiere von First Airlines bekommen nicht nur eine Virtual-Reality-Brille auf die Nase, sondern durchlaufen - wie auf einer echten Flugreise - auch das Boarding und nehmen dann in einem nachgebauten Flugzeuginneren auf original Airbus-Sitzen Platz.

Stewardessen servieren Speisen - passend zu der jeweiligen Destination. Im Angebot sind Paris, Rom, New York und Hawaii. Auch Start und Landung werden mit moderner Technik simuliert.

Nicht im Paket enthalten ist jedoch, was einen Städtetrip wirklich ausmacht: gemütlich und ganz individuell durch die Straßen einer unbekannten Metropole bummeln oder einfach in der Sonne entspannen. Denn nach zwei Stunden heißt es "Back to business" oder zumindest zurück in den Alltag.

bbr

Mehr zum Thema
Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.