Kreuzfahrt: Veranstalter dürfen Kunden laute Liegeplätze zumuten

Industrieanlage statt Hafenromantik: Wenn ein Kreuzfahrtschiff an einem Containerterminal festmacht, gilt das nicht als Reisemangel. Ein Gericht entschied, dass Passagiere störende Geräusche hinnehmen müssen  - Geld gibt es für einen lauten Liegeplatz nicht zurück.

Rostock - Macht ein Kreuzfahrtschiff in einem Containerhafen fest, ist das kein Grund für eine Minderung des Reisepreises. Mit der Beschreibung des Hafens sichere der Reiseveranstalter keinen speziellen Liegeplatz zu. Auch möglicherweise störende Geräusche müssten hingenommen werden, entschied das Amtsgericht Rostock. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell".

In einem konkreten Fall hatte die Klägerin eine Kreuzfahrt auf einem Clubschiff in Asien gebucht. In fast allen Städten legte das Schiff in Containerhäfen an. Für die daraus resultierende Lärmbelästigung forderte die Klägerin eine Minderung des Reisepreises um 20 Prozent. Die Nutzung der gebuchten Balkonkabine sei unmöglich gewesen.

Die Richter wiesen die Klage ab. Der Reiseveranstalter müsse die Passagiere nicht vorab über mögliche Geräusche oder über den genauen Liegeplatz informieren. Eventueller Lärm müsse hingenommen werden, zumal es auch in einem Passagierhafen Umgebungsgeräusche geben könne.

Amtsgericht Rostock: Aktenzeichen 47 C 270/11

jus/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
rums.feld 24.03.2012
Zitat von sysopIndustrieanlage statt Hafenromantik: Wenn ein Kreuzfahrtschiff an einem Containerterminal festmacht, gilt das nicht als Reisemangel. Ein Gericht entschied, dass Passagiere störende Geräusche hinnehmen müssen - Geld gibt es für einen lauten Liegeplatz nicht zurück. Kreuzfahrt: Veranstalter dürfen Kunden laute Liegeplätze zumuten - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Reise (http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,823257,00.html)
Das _Amtsgericht_ Rostock hat das entschieden, man sollte das nicht besonders ernst nehmen. Ein anderes Gericht entschiede den identischen Sachverhalt möglicherweise ganz anders. In Deutschland ist es eben beim Gericht wie auf hoher See, man befindet in Gottes Hand. Rational geht es da nur ganz selten zu.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Reiserecht
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
Getty Images
Wie viel Geld bringt eine Kakerlake? Was tun, wenn nach dem Bad im Pool die Haare grün sind? Wenn Touristen vor Gericht gehen, müssen immer wieder bizarre Fälle verhandelt werden. Kennen Sie Ihr Recht im Urlaub? Finden Sie es heraus im Reisequiz von SPIEGEL ONLINE!

Fotostrecke
Kreuzfahrt: Neulinge und Comebacks 2012