Klimaschock ICE-Hitzedesaster vergrätzt Bundesregierung

Jetzt greift die Regierung ein: Nach der Klimakatastrophe bei der Bahn mahnt Verkehrsminister Ramsauer eine schnelle Überprüfung der Züge an. Der Schienenkonzern sucht noch nach dem Fehler - und gibt jetzt weitere Ausfälle der Kühlanlagen zu.

DPA

Hamburg/Berlin - Die Ferienzeit in Deutschland hat begonnen - und Tausende Urlauber müssen Züge mit defekten Klimaanlagen ertragen. Angesichts der Pannenserie mehrt sich jetzt die Kritik am Management des Schienenkonzerns.

So beschäftigt ein gravierender Vorfall vom Samstag, bei dem neun Schüler in einem ICE einen Hitzeschock erlitten, auch die Bundespolitik. In insgesamt drei Zügen war die Klimaanlage komplett ausgefallen.

Reisen müsse komfortabel sein und dürfe nicht zum Gesundheitsrisiko werden, sagte Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer. Verbraucherministerin Ilse Aigner sagte in der "Bild"-Zeitung, es sei ein "ernster Vorgang, wenn einzelne Fahrgäste sogar gesundheitliche Beeinträchtigungen erleiden". Beide CSU-Politiker forderten, die Ursachen der aktuellen Vorfälle gründlich zu untersuchen, zu beseitigen und außerdem schnell alle Züge zu überprüfen.

Man erwarte von der Deutschen Bahn, dass die Züge bei minus 40 Grad genauso zuverlässig fahren wie bei plus 40 Grad, sagte Ramsauer. Das Verkehrsministerium ist eigenen Angaben zufolge im Gespräch mit der Bahn, dem Eisenbahnbundesamt und der Bahnindustrie. Ziel sei es, die technischen Probleme bei der Herstellung und Auslieferung von Zügen zu beseitigen.

Ramsauer habe in einem Telefonat bereits ausführlich mit Bahnchef Rüdiger Grube über die Vorfälle gesprochen. Mit dem Thema Mängel an ICE-Zügen werde sich der Bahn-Aufsichtsrat bei seiner nächsten Sitzung beschäftigen. Der Verkehrsminister warnte aber auch: "Bei allem Ärger und Verständnis für die Betroffenen, darf man die Mängel allerdings nicht zu einer nationalen Tragödie hochstilisieren."

Doch schon mehren sich Meldungen über weitere Probleme mit den Klimaanlagen. SPIEGEL-ONLINE-Leser beklagten, dass Klimaanlagen nicht nur in ICE, sondern auch in IC, EC und Regionalzügen ausfallen. Sie berichten von Übelkeit und Zusammenbrüchen in überhitzten Waggons, von Überfüllung und überforderten Zugbegleitern - und nicht nur bei den von der Bahn genannten drei ICE-Verbindungen am Samstag.

Bei Totalausfall sofort stoppen

Inzwischen räumt die Bahn ein, dass die Klimaanlagen - neben den drei Totalausfällen - in weiteren Zügen in einzelnen Waggons ausgefallen sei. Um wie viele weitere Züge es sich handle, konnte ein Sprecher des Unternehmens aber nicht sagen. Die Mitarbeiter an Bord der Züge seien inzwischen angewiesen, gleich auf einen Ausfall der Klimaanlagen zu reagieren. Fahrgäste sollten in andere Waggons gebracht und mit Getränken versorgt werden.

Außerdem sollten Zugchefs und Zugbegleiter bei einem Totalausfall der Klimaanlage den Zug am nächstmöglichen Bahnhof stoppen. Bei einem Teilausfall liege es im Ermessen des Zugchefs, ob der Zug weiterfahren kann. Außerdem habe die Deutsche Bahn "Sofortmaßnahmen bei der Wartung" eingeleitet, wie ein Sprecher erklärte. Die Beschäftigten in den Werkstätten seien aufgefordert worden, besonderes Augenmerk auf die Klimaanlagen zu legen.

Wie es zu dem Totalausfall der Klimaanlage in den ICE am Samstag kommen konnte, ist nach Angaben des Sprechers noch nicht bekannt. Es könne zur automatischen Abschaltung kommen, wenn dem Kompressor wegen der hohen Temperatur des Kühlmittels eine Überhitzung droht, sagte ein Sprecher. Der Kompressor sorge wie beim Eisschrank dafür, das Kühlmittel herunterzukühlen, zu verdichten und in die Rohrleitung zum Dach zu drücken, wo sich Wärmetauscher befinden. Von dort wird die gekühlte Luft ins Zuginnere geschickt.

Beschwerden wegen mangelhafter Kühlung nehmen zu

Kritiker sehen die Ursache der Ausfälle vom Wochenende allerdings nicht in der sommerlichen Hitze, sondern in der mangelhafte Wartung der Filter in den Klimaanlagen. Die modernen Geräte seien in der Lage, feinen Staub und Bakterien aus der Luft herauszufiltern, heißt es. Aber die feinporigen Filter würden eben auch schneller verstopfen, sagt der Grünen-Politiker Toni Hofreiter unter Berufung auf Bahnexperten.

In diesen Fällen passiere normalerweise nichts, aber bei großer Hitze und großen Menschenmengen führten die verstopften Filter zum Versagen der Klimaanlage. Hofreiter kritisierte, dass es zu wenige Werkstätten gebe. "Die Wartungsintervalle wurden in den vergangenen Jahren systematisch ausgedünnt." Die Bahn wies die Vorwürfe als falsch zurück: "Alle Züge werden, bevor sie morgens rausfahren, täglich überprüft", sagte ein Sprecher. Die Abstände der Wartung seien vorgeschrieben.

Die Beschwerden von Reisenden wegen dieses Problems allerdings nehmen beim Fahrgastverband Pro Bahn seit Anfang dieses Jahres deutlich zu, wie der Sprecher Matthias Oomen sagte. Der Bahnsprecher hält dagegen, dass der Ausfall der Klimaanlage kein massenhaft auftretendes Phänomen sei.

Die Gewerkschaft Transnet forderte ebenfalls Gegenmaßnahmen. "Die Ursachen müssen schleunigst erforscht und beseitigt werden", sagte der Vorsitzende Alexander Kirchner nach Angaben seines Sprechers. Er warnte zugleich vor Vorverurteilung der Zugbegleiter. "Sie haben einen harten Job und leiden auch unter den Problemen."

Schule fordert Entschädigung

Die Betroffenen dürften sich davon kaum besänftigen lassen. Die von den Vorfällen am Samstag betroffene Sophie-Scholl-Gesamtschule in Remscheid verlangt von der Bahn Schadensersatz.

Ein Sprecher der Bahn sagte, dass das Unternehmen in Verhandlungen mit der Schule über eine angemessene Entschädigung stehe. Auch allen anderen Fahrgästen mit gesundheitlichen Problemen durch die Hitze biete man "individuelle Wiedergutmachungsaktionen" an, etwa in Form von Reisegutscheinen. Bahnchef Grube hatte sich bereits am Sonntag bei der Schulleiterin persönlich entschuldigt.

Für sonstige betroffene Kunden hat die Deutsche Bahn eine zentrale Anlaufstelle eingerichtet. Inzwischen wurde die E-Mail-Adresse hitzewelle@deutschebahn.com geschaltet, auch das DB-Kundenportal unter 01805-996633 steht für Beschwerden zur Verfügung. "Damit wollen wir eine rasche Bearbeitung gewährleisten", sagte Personenverkehrsvorstand Ulrich Homburg.

Die Bundespolizei ermittelt in dem Zusammenhang wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung und unterlassener Hilfeleistung. Wie ein Sprecher in Münster am Montag sagte, habe die Bundespolizei mit der Befragung von Zeugen begonnen. Außerdem müsse die technische Untersuchung durch die Techniker des Eisenbahnbundesamts abgewartet werden, die sowohl die Fahrzeuge als auch die betrieblichen Abläufe untersuchen.

Während sich die Bahnfahrer der Republik über die Wärmefolter in den Zügen erhitzen, kämpft die Deutsche Bahn am Montag bereits an einer neuen Front. Ein schweres Unwetter legt den Verkehr auf einigen Strecken lahm, am Kölner Hauptbahnhof haben Züge bis zu vier Stunden Verspätung. Die Bahn führt Blitzeinschläge und Bäume im Gleis als Gründe an und kann laut ihrer Webseite zur Dauer der Störungen noch keine Angabe machen.

abl/dpa/apn/ddp

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 71 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Pinarello, 12.07.2010
1. Was denn, den Ramsauer gibt es auch noch?
Zitat von sysopJetzt greifen Bundesminister ein: Nach der Klimakatastrophe bei der Bahn mahnt Verkehrsminister Ramsauer eine schnelle Überprüfung der Züge an. Der Schienenkonzern sucht noch nach dem Fehler - und gibt jetzt weitere Ausfälle der Kühlanlagen zu. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,706070,00.html
Ach wie schön, der Ramsauer ist auch wieder aufgewacht, seit seiner Äußerung, daß es keine Börsengang der Bahn AG geben werde, weil es eine Verschleuderung von Volksvermögen darstellt, hat man ja von dieser Ministernull nix mehr gesehen und gehört, offenbar wurde er eingefangen und weggesperrt, um keinen weiteren Unsinn mehr zu erzählen. Ansonsten muß man sagen, daß Ramsauer eine weitere Spitzen-Niete in der langen Reihe der Nieten deutscher Verkehrsminister darstellt, durch die Bank begnadete Versager vor dem Herrn, oder sollte man besser sagen begnadete Diener anderer Herren?
Nicola54 12.07.2010
2. 2003
Schon 2003, als der Sommer ähnlich heiß war, hatte ich ein ähnliches Erlebnis in einem ICE. Damals war die Klimaanlage allerdings nur in einigen Waggons ausgefallen, so dass die Fahrgäste sich dann in den nächsten, gekühlten drängten. Allerdings bin ich mit denselben Wagen hin- und zurückgefahren, mit vier Tagen Aufenthalt zwischendurch. Da war die Klima-Anlage in der Zwischenzeit nicht repariert worden oder die Wagen aus dem Verkehr genommen, obwohl die Temperaturen oberhalb der 50 Grad lagen. Also, kein neues Problem!
Kaworu 12.07.2010
3. -/-
---Zitat--- Auch allen anderen Fahrgästen mit gesundheitlichen Problemen durch die Hitze biete man "individuelle Wiedergutmachungsaktionen" an, etwa in Form von Reisegutscheinen. ---Zitatende--- Meine Meinung? Die können sich ihre Reisegutscheine dahin stecken, wo die Sonne nicht scheint. Nur Bares ist Wahres. :)
hepdepaddel, 12.07.2010
4. Bundesminister greifen ein...
Zitat von sysopJetzt greifen Bundesminister ein: Nach der Klimakatastrophe bei der Bahn mahnt Verkehrsminister Ramsauer eine schnelle Überprüfung der Züge an. Der Schienenkonzern sucht noch nach dem Fehler - und gibt jetzt weitere Ausfälle der Kühlanlagen zu. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,706070,00.html
Soso - Herr Ramsauer mahnt. Und das bezeichnen Sie als "eingreifen", ja? "Eingreifen" würde bedeuten, dass der Bund den auch von ihm betriebenen Börsengang absagt. Diese Bilanzkosmetik ist doch erst Schuld daran, dass bei der Bahn nix mehr repariert wird, was noch irgendwie, meistens jedenfalls, fahren kann. Herr Ramsauer könnte ja auch in Berlin Hbf Getränke verteilen. Aber "anmahnen" - nun, das ist wohl das, was man in einer Regierung Merkel als "Ackern wie ein Schwein" interpretiert. Big Ramsauer greift ein... Karl Ramseier ist tot... Gruß Hepdepaddel
MacManiac, 12.07.2010
5. Das Problem sind die Menschen, nicht die Technik....
Wir haben eine ungewöhnliche Hitzewelle von langer Dauer und mit sehr hohen Temperaturen. Klimaanlagen versagen, überall, auch bei der Bahn. Man kann die Ausfälle technisch begründen, vielleicht sogar auf mangelnde Wartung zurückführen. In meinen Augen alles kein Problem. Das Problem ist, wenn Defekte erkannt werden, heruntergespielt werden und sich niemand zuständig fühlt. Wenn der Zugchef zuläßt dass im von ihm geleiteten Zug Menschen zusammenbrechen, weil sie keine Möglichkeit haben an frische Luft zu kommen, dann ist das menschliches Versagen. Vielleicht weil es keine Diesntanweisung für so etwas gibt, oder weil die oberste Prämisse heißt, der Zug muss rollen. Ermittelt wird am Ende wahrscheinlich wieder gegen die Falschen. Verantwortlich ist und bleibt in allen Fällen die Unternehmensführung, egal wie sie sich nach unten abgesichert hat.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.