Kreuzfahrt Aida ordert erstmals Schiffe in Japan

Es sind die bislang größten Schiffe in der Geschichte von Aida Cruises: Die Rostocker Reederei hat erstmals zwei Neubauten in Asien bestellt - und verprellt damit eine deutsche Werft.

AIDAsol: Erst im Frühjahr lieferte die Meyerwerft das Clubschiff an Aida Cruises aus
DPA

AIDAsol: Erst im Frühjahr lieferte die Meyerwerft das Clubschiff an Aida Cruises aus


Rostock/Papenburg - Mit zwei Neubauten will die Rostocker Reederei Aida Cruises ihre Flotte auf zwölf Kreuzfahrtschiffe aufstocken. Am Mittwoch bestellte das Unternehmen bei der japanischen Mitsubishi-Werft die mit Abstand größten Schiffe seiner Geschichte, die in den Jahren 2015 und 2016 geliefert werden sollen, wie das Unternehmen mitteilte. Enttäuschung herrschte bei der Meyer Werft im niedersächsischen Papenburg: Nach zuletzt sieben Bestellungen in Folge ging das Unternehmen diesmal leer aus.

Die Neubauten sollen über jeweils 3250 Betten verfügen, aufgeteilt auf etwa 1600 Kabinen. Nach Worten von Aida-Chef Michael Thamm will das Unternehmen vor allem beim Thema Umweltfreundlichkeit neue Maßstäbe setzen. Die Reederei teilte weiter mit, dass die Kosten pro Schiff bei etwa 140.000 Euro pro normalem Bett liegen.

Für 2012 und 2013 sind zunächst noch die Indienststellungen der "AIDAmar" und eines baugleichen Schiffes geplant, die je 1100 Kabinen haben und die Flotte auf zunächst zehn Clubschiffe vergrößern. Sie werden in der Meyer Werft gebaut.

Mit der Werft in Papenburg habe es keine Probleme gegeben, betonte Aida-Cruises-Sprecher Markus Wohsmann. "Wir sind nicht verärgert über die Meyer Werft", sagte er. Für den aktuellen Auftrag habe sich jedoch Mitsubishi Heavy Industries in der weltweiten Ausschreibung durchgesetzt. Mitsubishi baute noch keines der zurzeit acht Aida-Schiffe, lieferte 2004 aber zwei Kreuzfahrtschiffe für die Muttergesellschaft Carnival Corporation.

Passagierzuwachs und Preisfrage

"Wir hätten die gute Partnerschaft gerne fortgesetzt", sagte Meyer-Werft-Sprecher Peter Hackmann. "Auch wir haben bei der Ausschreibung mitgeboten, können die Schiffe zu diesem Preis aber nicht anbieten."

Seit dem Jahr 2007 hat die Papenburger Werft fünf Kreuzfahrtschiffe für die Rostocker Reederei gebaut. Alle sind nach Hackmanns Angaben "super im Markt aufgenommen worden". Erst im Frühjahr wurde die 352 Millionen Euro teure "AIDAsol" abgeliefert. Der aktuelle Auftragsbestand der Meyer Werft liegt nach eigenen Angaben bei acht Kreuzfahrtschiffen. Das Unternehmen ist bis Anfang 2015 ausgelastet. "Wir hätten also noch Liefertermine für die neuen Aida-Schiffe frei gehabt", ergänzte Hackmann.

Aida Cruises verzeichnete zuletzt nach eigenen Angaben ein starkes Wachstum bei den Gästezahlen. Mehr als 511.000 Menschen waren im vergangenen Jahr auf einem der Schiffe unterwegs, 97.000 mehr als im Jahr zuvor.

jus/dapd/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.