Reiserecht: Kein Schmerzensgeld nach Sturz auf Kreuzfahrtschiff

Dumm gelaufen: Bei unruhiger See verlor eine Passagierin in ihrer Kabine den Halt und brach sich das Becken. Anspruch auf Schadenersatz oder Schmerzensgeld hat sie laut Gericht nicht - die Frau hätte wissen müssen, dass Kreuzfahrtschiffe schwanken.

Rostock - Nach einem Sturz auf einem schwankenden Kreuzfahrtschiff steht Passagieren kein Schmerzensgeld von der Reederei zu. Diese hat keine besondere Verkehrssicherungspflicht und muss zum Beispiel keine besonderen Haltegriffe in der Kabine anbringen, entschied das Amtsgericht Rostock. Über den Fall berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell".

Geklagt hatte eine Reisende, die bei der Reederei eine Kreuzfahrt gebucht hatte. Vier Tage nach der Abfahrt verlor sie auf dem schwankenden Schiff auf dem Weg von der Toilette in die Kabine den Halt und stürzte über eine Stufe. Der Schiffsarzt diagnostizierte Prellungen, ihr Hausarzt später einen doppelten Beckenbruch.

Dennoch sei die Klage unbegründet, entschied das Amtsgericht. Der Klägerin stehe weder Schadenersatz noch Schmerzensgeld zu. Die Reederei habe weder die Verpflichtung, Haltegriffe anzubringen, noch die Kabine so zu konstruieren, dass zwischen ihr und der Nasszelle keine Stufe vorhanden ist. Jedem Passagier müsse klar sein, dass das Schiff schwanken könne. Die Klägerin habe außerdem nach vier Tagen in der Kabine von der Stufe wissen müssen.

Aktenzeichen: 47 C 406/11

dkr/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Dummheit und Gier
gekreuzigt 05.10.2012
[QUOTE=sysop;11084524]Dumm gelaufen: Bei unruhiger See verlor eine Passagierin in ihrer Kabine den Halt und brach sich das Becken. Anspruch auf Schadenersatz oder Schmerzensgeld hat sie laut Gericht nicht - die Frau hätte wissen müssen, dass Kreuzfahrtschiffe schwanken. gehen oft Hand in Hand.
2. optional
Altesocke 05.10.2012
"Der Schiffsarzt diagnostizierte Prellungen, ihr Hausarzt später einen doppelten Beckenbruch" Naja, sie sollte besser den Schiffsarzt verklagen! Da liesse sich vermutlich etwas herausschlagen. Stufen von Badezimmern (*Nasszelle* zu anderen Bereichen sind auf Schiffen durchaus ueblich. Zusaetzlich sollte diese Stufe nach 4 Tagen wirklich bekannt sein!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Reiserecht
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
  • Zur Startseite
Legal Tribune Online

Preisangaben in Reisekatalogen, Gültigkeit von Flugtickets: Juristische Erläuterungen rund ums Reiserecht finden Sie auf Legal Tribune ONLINE.


Getty Images
Wie viel Geld bringt eine Kakerlake? Was tun, wenn nach dem Bad im Pool die Haare grün sind? Wenn Touristen vor Gericht gehen, müssen immer wieder bizarre Fälle verhandelt werden. Kennen Sie Ihr Recht im Urlaub? Finden Sie es heraus im Reisequiz von SPIEGEL ONLINE!