Kuriose Bahn-Durchsagen: "Bitte beachten Sie, dass die Toiletten nicht paarungsgeeignet sind!"

Von und

Der Kontrolleur gibt sich als Karnevalsprinz aus, der Lokführer fragt am Bahnhof nach dem Weg: Das Bahn-Personal beweist gern Humor und Schlagfertigkeit. Ein neues SPIEGEL-ONLINE-Buch präsentiert die besten Anekdoten von unterwegs - lesen Sie hier einen Auszug!

Cartoons aus dem Buch: Kurioses aus der Bahn Fotos
hauckundbauer.de

Wer eine Kontaktanzeige schreibt, überlegt sich jedes Wort sehr genau. Nicht nur, weil jeder Buchstabe Geld kostet, sondern vor allem, weil jedes Wort den Schreiber in ein besonders vorteilhaftes Licht rücken soll. Bemerkenswert ist deshalb der Abschluss dieses kurzen Textes in der Rubrik "Kennenlernen" im "Zeit-Magazin": "Ich mag Brahms, Kandinsky, Loriot und besitze eine Bahncard."

Warum erwähnt der promovierte Naturwissenschaftler (53/1,83/Nichtraucher) seine Bahncard, um beim anderen Geschlecht aufzutrumpfen? Ob er damit eine Chance hat gegen den "alten Segler" in der Anzeige direkt darüber, der eine weibliche Begleitung fur abenteuerliche Törns sucht? Oder gegen den "vermögenden Adligen", der "in gehobener Position tätig" ist und sich bestimmt lieber im polierten Sportwagen als im Zugabteil von A nach B bewegt?

Die Frage, ob Bahnfahren sexy macht, werden wohl viele zunächst verneinen. Sie denken an schwitzende Menschen in überfüllten Großraumwagen, an streng riechende Brösel-Picknicks im Abteil, an "Schatz, ich komme später, Oberleitungsschaden"-Handyanrufe.

Doch vergleichen Sie mal Passagiere nach sechs Stunden Flug und nach sechs Stunden Bahnfahrt: Letztere sehen gewöhnlich erheblich weniger zerknautscht aus, haben keine trockenen Augen oder Knieschmerzen. Sogar Wissenschaftler fanden bereits heraus, dass Zugfahren gut für die Gesundheit ist. So gesund wie Segeln allerdings wohl nicht, gegen diesen Kandidaten kann unser Beispielsingle also noch nicht punkten.

Ausflug mit Michelangelo

Probieren wir deshalb eine andere Lesart der Anzeige: Wer Brahms, Kandinsky und seine Bahncard im gleichen Satz erwähnt, spielt darauf an, dass eine Zugreise eine höchst kultivierte Angelegenheit ist. Wer viel aus dem Fenster schaut, lernt tatsächlich jede Menge über das Land, durch das er gerade reist, über die Geografie und die landschaftlichen Unterschiede, viel mehr als ein Flugpassagier oder ein Autofahrer.

Erwischt man jedoch einen Waggon voller sangesfreudiger Fußballfans (meist keine Bach-Kantaten) oder pubertierender Schüler auf Klassenfahrt, ist das Gefühl, ein besonders exklusives Beförderungsmittel zu nutzen, schnell dahin. Also, in einem solchen Fall: ebenfalls Vorteile für den Sportflitzer des vermögenden Adligen und das Segelboot. Vielleicht will der einsame Mann nur sagen, dass er mobil und auch für eine Fernbeziehung zu haben ist.

Aber vielleicht muss man seinen Text auch noch ganz anders lesen. Im Kern steht dort nämlich: "Ich mag Loriot und besitze eine Bahncard." Lieber Naturwissenschaftler, 53, damit überzeugen Sie uns. Wir würden Sie gerne kennenlernen und könnten uns sogar eine gemeinsame Zugfahrt vorstellen. Denn Loriot und Bahncard, das passt zusammen wie Schirmmütze und Schaffnerkopf.

Den Beweis dafür liefern die folgenden Anekdoten, die uns Leser geschickt haben. Sie sind Auszüge aus dem neuen SPIEGEL-ONLINE-Buch "Sorry, wir haben uns verfahren", das jetzt überall zu kaufen ist.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
Altesocke 17.09.2012
"Doch vergleichen Sie mal Passagiere nach sechs Stunden Flug und nach sechs Stunden Bahnfahrt:" Der eine ist von Norddeutschland nach Mittel/Sueddeutschland gefahren, der andere in der Karibik angekommen. Welcher Vergleich, in einer Kontaktanzeige, 'kommt' besser?
2. Im Auto blind?
Andreas Kah 17.09.2012
Von den Veränderungen der Landschaft kriegt man im Auto nichts mit? Vielleicht mal den Gameboy beiseite legen und aus dem Fenster gucken. Oder sich ans Steuer setzen und Richtgeschwindigkeit halten. Das hilft!
3.
beronil 17.09.2012
Ich habe auch schon sehr interessante Meldungen gehört, was mir aber schon mehrfach passiert ist, ist das die durchsagen klangen wie bestimmte reden von 1933-45, ich weiss nicht wieso irgendwie haben bei der bahn mehrere Lokführer das Talent zu reden wie naja der Führer halt (bitte nicht negativ aufnehmen das kommentar) auch wenn das vielleichtn icht ganz passend ist waren solche durchsagen immer sehr erheiternd in den abteilen weil alle etwas seltsam aus der wäsche schauten nach den Ansprachen des Lokführers aber lange bahnfahrten sind doch sehr anstrengend und da freut man sich über abwechslung jeder art
4.
eduardschulz 17.09.2012
Zitat von sysopDer Kontrolleur gibt sich als Karnevalsprinz aus, der Lokführer fragt am Bahnhof nach dem Weg: Das Bahn-Personal beweist gern Humor und Schlagfertigkeit. Ein neues SPIEGEL-ONLINE-Buch präsentiert die besten Anekdoten von unterwegs - lesen Sie hier einen Auszug! Kurioses aus der Bahn: Toiletten nicht paarungsgeeignet - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,855694,00.html)
Auf der Fahrt mit dem IR aus der Landeshauptstadt in die 50 km entfernte Heimatstadt, hielt der Zug spätabends außerplanmäßig in einem Dorf, in dem die letzten 50 Jahre vermutlich nur die S-Bahn mal gehalten hat. Durchsage aus dem "Bordfunk". Sehr geehrte Reisende, wir bitten die kurze Unterbrechung zu entschuldigen. Der Zugführer hat gerade den Kollegen aussteigen lassen, der ihn morgen in der Früh ablösen soll, damit dieser noch genügend Schlaf bekommt.
5. Kuriose Durchsagen/Hinweise
restauradores 17.09.2012
Zitat von sysopDer Kontrolleur gibt sich als Karnevalsprinz aus, der Lokführer fragt am Bahnhof nach dem Weg: Das Bahn-Personal beweist gern Humor und Schlagfertigkeit. Ein neues SPIEGEL-ONLINE-Buch präsentiert die besten Anekdoten von unterwegs - lesen Sie hier einen Auszug! Kurioses aus der Bahn: Toiletten nicht paarungsgeeignet - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,855694,00.html)
gibt es überall. Angefangen bei Ansagen von Hotlines, bei Windows bis zum Bundeskanzleramt. Die Bahn stellt da "wieder" nichts besonderes dar ;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Sorry, wir haben uns verfahren
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 28 Kommentare
Anzeige
Jetzt Fan werden!

Fotostrecke
Zugreisen weltweit: Andere Länder, andere Schienen

+++ LESERAUFRUF +++
Versprecher bei Durchsagen, skurrile Mitreisende, Situationskomik im Abteil - so manche Bahnfahrt sorgt bei Fahrgästen für Erheiterung. Was haben Sie auf Fahrten im In- und Ausland erlebt?
Schildern Sie uns Ihre Erfahrungen - und mailen Sie sie an spon_reise@spiegel.de, Betreff: Bahn-Anekdoten.

Eine Auswahl der Einsendungen wird bei SPIEGEL ONLINE veröffentlicht.
Fotostrecke
Reise-Fundstücke: Kurioses von unterwegs