Lichterfestivals weltweit Wenn Städte leuchten

Kerzen auf Schiffchen in Thailand, leuchtende Grachten in Amsterdam, das größte Feuerwerk der Welt auf Madeira: Auf der ganzen Welt symbolisieren Lichterfeste besondere Feiertage. Der Überblick.

AP

Lichterfeste haben weltweit eine lange Tradition. Oft sind sie mit religiösen Anlässen verbunden wie das hinduistische Diwali, das jüdische Chanukka oder das Weihnachtsfest der Christen. Das Tschahar Schanbe Suri in Iran und das chinesische Laternenfest sind traditionelle Teile des jeweiligen Neujahrsfestes. Auch dem heiligen St. Martin wird einmal im Jahr mit Laternenumzügen gedacht. Hier ist eine Übersicht verschiedener Festivitäten - von traditionell bis modern, von Kerzenmeer bis Lasershow:

Blackpool, England: Blackpool Illuminations

AFP

Das Lichterfest Blackpool findet seit 1879 statt und macht das Seebad für Touristen auch in der Nachsaison attraktiv. Bis Anfang November wird die zehn Kilometer lange Seepromenade mit Girlanden, Effekten und Lichtskulpturen in mehr als eine Million Lichter gehüllt. Stilecht blinken dazu die drei leuchtenden Spielhallen auf den drei großen Piers. Am besten erkunden lässt sich das Lichtermeer in der Nostalgie-Trambahn, welche die rund 500 Lichtskulpturen abklappert. (Bis 4. November 2018)

Riga, Lettland: Staro Riga

Getty Images

"Riga erstrahle" ist seit mehr als zehn Jahren zum Nationalfeiertag am 18. November das Motto der lettischen Hauptstadt. Genau das bedeutet der Name des Lichterfestivals Staro Riga übersetzt, das Besucher mit einem Programm aus Lichtinstallationen und multimedialen Elementen anzieht. Vom 16. bis 19. November werden die wichtigsten Gebäude, Plätze, Brücken und Denkmäler in farbige Kunstwerke verwandelt. Tanz, Musik und Theater bilden das Rahmenprogramm für Rigas größte Party des Jahres. (Bis 19. November 2018)

Thailand: Loi Krathong

Getty Images/ iStockphoto

Wenn auf Thailands Gewässern kleine Schiffchen aus Bananen- und Palmblättern treiben, die von Kerzen schummrig erleuchtet werden, ist es die Zeit des Loi Krathong. Liebespaare schicken sie - verziert mit Blumen, Räucherstäbchen und Schwüren der ewigen Treue - auf die Reise und verfolgen die tanzenden Lichter auf dem Wasser. Eine alte thailändische Legende verspricht, dass das kommende Jahr umso glücklicher wird, je länger man sein Schiff im Blick behalten kann. Als Ursprungsort des Festes gilt Sukhothai im Nordosten des Landes, wo das Spektakel genau wie in der alten Hauptstadt Ayutthaya besonders aufwendig zelebriert wird. Wer zusätzlich die Khom Loi, die leuchtenden Lampions, beim Aufsteigen beobachten möchte, sollte sich in die nördliche Provinz Chiang Mai aufmachen. (23. November 2018)

Amsterdam, Niederlande: Amsterdam Light Festival

AP

Von Ende November bis weit in den Januar hinein wird in der niederländischen Hauptstadt das Amsterdam Light Festival gefeiert. 35 der besten Lichtkünstler der Welt werden jährlich eingeladen, um die Grachten der Stadt zu erleuchten. Stets gibt es ein übergeordnetes Thema, das in diesem Jahr "Das Medium ist die Botschaft" lautet. Am besten kann man die Lichtkunstwerke auf einer Bootstour bewundern. Es werden aber auch Fuß- und Fahrradtouren entlang des Kunstwerkswegs Illuminade angeboten, von wo aus man die Water Colors an den historischen Häusern der Stadt bestaunen kann. (29. November 2018 bis 20. Januar 2019)

Lyon, Frankreich: Fête des Lumières

imago/ Luis Carballo

Am 8. Dezember 1852 schmückte Lyons Bevölkerung zur Einweihung einer neuen Marienstatue spontan die gesamte Stadt mit Lichtern. Seitdem kommen jährlich Lichtkünstler aus allen Erdteilen in Frankreichs drittgrößter Stadt zusammen, um sich gegenseitig beim Fête des Lumières mit immer neuen Installationen zu übertreffen. Doch nicht nur wegen der Lichter lohnt die Reise: Zum alljährlichen Spektakel passen Austern und Glühwein. (6. bis 9. Dezember 2018)

Madeira, Portugal: Madeira Christmas Lights

imago/ robertharding

Einen Monat dauert das Lichterspektakel auf Madeira - und es wird von Woche zu Woche besser: Ab dem 1. Dezember starten die Madeira Christmas Lights im Stadtzentrum von Funchal, ab dem 8. Dezember leuchtet die gesamte Hauptstadt. Bis zum 6. Januar bleibt dann der ganze Talkessel ein Meer von Lichtern. Höhepunkte sind die Lichterparty rund um die Markthalle von Funchal am 23. Dezember und natürlich Silvester: Dann kann man auf der portugiesischen Insel das größte Feuerwerk der Welt erleben - bestätigt vom Guinness-Buch der Rekorde. (1. Dezember 2018 bis 6. Januar 2019)

Jerusalem, Israel: Festival of Lights

imago/ Pacific Press Agency

Dass Lichterspektakel nicht nur die kalte Jahreszeit erhellen können, zeigt das Festival of Lights. Bereits zum siebten Mal werden im Juli Dutzende Lichtkunstwerke die malerischen Gassen Jerusalems schmücken. Eine Spezialität der Veranstaltung sind die dreidimensionalen Installationen und Videos auf den berühmten Altstadtmauern sowie die akustisch untermalten Lichtshows. Farblich markierte Pfade leiten die Besucher von einer Lichtinstallation zur nächsten. (1. bis 31. Juli 2019)

Hans-Werner Rodrian, srt/tip

Mehr zum Thema


insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gerhard2010 14.10.2018
1. Lichtverschmutzung
Das ist ja so als würde man Tonnen Rohöl ins Meer kippen und sagen 'guck mal wie schön die Farben auf dem Wasser schillern!'. Siehe Thema 'Lichtverschmutzung': https://de.wikipedia.org/wiki/Lichtverschmutzung . Sofort verbieten! G2019.
loeweneule 14.10.2018
2.
Zitat von gerhard2010Das ist ja so als würde man Tonnen Rohöl ins Meer kippen und sagen 'guck mal wie schön die Farben auf dem Wasser schillern!'. Siehe Thema 'Lichtverschmutzung': https://de.wikipedia.org/wiki/Lichtverschmutzung . Sofort verbieten! G2019.
Man sollte generell viel mehr verbieten. Oder einfacher: nur drei bis vier Dinge erlauben. Und Leute wie Sie werden mit der Macht ausgestattet, darüber zu wachen. Da würden die Äuglein aber leuchten, was?
stimmtschon 14.10.2018
3. schon schön
In Warschau sind in der Adventdzeit und danach auch sehr viel große weihnachtliche Figuren und so in den Straßen. Alles leuchtet und es ist sehr schön zu sehen, dass alles heile bleibt und geschätzt wird. In Berlin würde so etwas keine zwei Tage seine Pracht behalten, weil es entweder beschädigt, gestohlen oder zum Hundeklo werden würde.
ka.lauer 15.10.2018
4. Jeder wie er es für richtig hält
Zitat von loeweneuleMan sollte generell viel mehr verbieten. Oder einfacher: nur drei bis vier Dinge erlauben. Und Leute wie Sie werden mit der Macht ausgestattet, darüber zu wachen. Da würden die Äuglein aber leuchten, was?
Irgendwie ein ganz anderer Ansatz: https://www.wwf.de/earthhour/
tel33 15.10.2018
5. Also einfach weiter so...
Zitat von ka.lauerIrgendwie ein ganz anderer Ansatz: https://www.wwf.de/earthhour/
Dieser Ansatz ist doch in Berlin Normalzustand. Ich kenne keine Großstadt, die nachts auch nur annähernd so finster ist wie Berlin. Selbst in zentralen Bereichen der Innenstadt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.