Rollenspiel für Touristen Chinesen eröffnen Todessimulator in Shanghai

Ab September kann in Shanghai zur Probe gestorben werden. Zwei Unternehmer bieten Touristen eine Nahtoderfahrung inklusive Einäscherung und Wiedergeburt - und wollen damit zum Nachdenken über den Sinn des Lebens anregen.

Probeliegen in Seoul: Nahtoderfahrung als Touristenattraktion
REUTERS

Probeliegen in Seoul: Nahtoderfahrung als Touristenattraktion


Atlanta - Anfang September eröffnet in Shanghai eine skurrile Touristenattraktion: Bei "Samadhi - 4D Experience of Death" können Besucher das Sterben ausprobieren. Das berichtet unter anderemCNN auf seiner Webseite.

Die Unternehmer Ding Rui und Huang Wei-ping haben demnach ein Live-Rollenspiel designt, bei dem die Teilnehmer in verschiedenen Prüfungen dem Tod entgehen müssen - um am Ende dennoch unweigerlich zu "sterben".

Die beiden Geschäftsleute betreiben eine Organisation, die Sterbebegleitung für Krebskranke anbietet. "Das Traurigste an dem Job ist nicht, die Patienten sterben zu sehen, sondern dass sich ihre Familien nicht mit dem Tod auseinandersetzen wollen", sagte Ding der Webseite. So kam die Idee zu dem Rollenspiel.

Anfangs seien sie sich noch unsicher über das mögliche Interesse gewesen, auch wenn es in Südkorea und Taiwan bereits ähnliche Angebote gibt. Ein Crowdfunding-Aufruf habe aber gezeigt, dass die Nachfrage groß ist. Das Erlebnis soll 249 Renminbi (rund 30 Euro) kosten.

Bei ihrem Rollenspiel folgt dem Tod die vorgetäuschte Einäscherung in einem Krematorium. Heißluft und Lichteffekte bieten ein erschreckend realitätsnahes Erlebnis, heißt es. Nur dass die Spieler sich nach der vorgetäuschten Verbrennung in einer Art künstlichen Gebärmutter wiederfinden, die zum Ausgangspunkt für ihre Wiedergeburt wird.

Was sich Ding und Huang erhoffen? Die Besucher sollten dazu bewegt werden, Fragen nach dem Sinn ihres Lebens zu stellen und sich mit dem Tod auf eine sehr persönliche Art auseinanderzusetzen. Zunächst aber wirkt das Ganze eher wie eine Fahrt in einer Gruselachterbahn.

abl/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.