Flaschenpost nach 18 Jahren angekommen Lörrach sucht nach Angelina

18 Jahre dauerte die Reise: Ein Ehepaar entdeckte auf Korsika eine Flaschenpost aus dem Jahr 1998 - offenbar damals von einem kleinen Mädchen ins Meer geworfen. Nun sucht eine Stadt nach der Absenderin.

Flaschenpost (Symbolbild)
imago

Flaschenpost (Symbolbild)


Im Juli 1998 malte Angelina aus Lörrach sich selbst auf ein Blatt Papier, im Hintergrund die untergehende Sonne und kleine Boote auf dem Meer. Ein Hund namens "Volia" ist auch zu sehen. Und das Datum in krakeliger Kinderschrift: "Elba am 7.7. in das Meer geworfen worden." Sie steckte die Zeichnung in eine Flasche und schmiss sie ins Mittelmeer. So könnte es sich zugetragen haben, bevor die Flaschenpost 18 Jahre lang auf Reisen ging.

Im Sommer 2016 entdeckte ein Ehepaar aus Böblingen bei einem Spaziergang an einem einsamen Strand auf der neben Elba liegenden Insel Korsika die Flasche mit der Kinderzeichnung. So berichtet es die "Südwest Presse". Der Mann habe die Flasche zerstören müssen, um an die Zeichnung zu kommen, heißt es in dem Bericht. "Das war richtig spannend", sagte er. Der 59-Jährige habe die Suche nach der Frau aufgenommen, die mittlerweile in ihren Zwanzigern sein dürfte.

Im Februar 2017 bat er demnach die Stadtverwaltung Lörrach um Hilfe. Die Stadt versuchte zunächst, über Daten des Einwohnermeldeamts nach Angelina zu suchen, doch ohne Erfolg. Nun hat Lörrach einen Aufruf über Facebook gestartet und hofft, mit dem Post die Absenderin nach mittlerweile 19 Jahren ausfindig zu machen.

"Können wir gemeinsam Angelina finden und ihr ihre Zeichnung nach 19 Jahren zurückgeben?", heißt es in der Nachricht. Dazu sind Bilder der Kinderzeichnung zu sehen. Mehr als 1300 Mal wurde der Aufruf bisher geteilt.

Update: Die Stadt Lörrach verkündete am Mittag auf ihrer Facebook-Seite, dass die Verfasserin der Flaschenpost gefunden worden sei. Die Frau wolle anonym bleiben, die Stadt werde ihr ihre Zeichnung zurückgeben.

kry

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.