Von 29 auf 35 Euro Lufthansa erhöht Preise für billigste Tickets

Lufthansa gibt die gestiegenen Treibstoffkosten an ihre Kunden weiter: Ab 2019 kosten die Tickets in der niedrigsten Tarifstufe sechs Euro mehr.

Lufthansa
REUTERS

Lufthansa


Die Lufthansa wird bei der geplanten Erhöhung ihrer Ticketpreise konkreter. Im kommenden Jahr werde Europas größte Fluggesellschaft den Preis der niedrigsten Tarifstufe von 29 Euro auf 35 Euro anheben, sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr bei einer Konferenz des Weltluftfahrtverbands IATA in Madrid.

Die Lufthansa hatte bereits Ende Oktober bei der Vorlage der Zahlen für das dritte Quartal angekündigt, bei den Ticketpreisen 2019 an der Preisschraube zu drehen.

Hintergrund sind die im laufenden Jahr stark gestiegenen Treibstoffpreise. Der Vorstand rechnet für 2019 daher trotz Preissicherungsgeschäften mit einem Anstieg der Treibstoffkosten um 900 Millionen Euro auf rund 7 Milliarden Euro. Der weitere Ausbau des Flugangebots ist dabei noch nicht eingerechnet. Der Ölpreis habe sich in jüngster Zeit von etwa 30 auf rund 80 US-Dollar pro Fass mehr als verdoppelt, hatte Spohr gesagt. Zuletzt war ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent allerdings wieder für um die 70 Dollar zu haben.

ele/dpa



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Bundestrainer 13.11.2018
1. Gähn
Ist ja in Ordnung und der Lufthansa unbenommen ihre Ticketpreise zu erhöhen, aber doch nicht immer mit der ewig gleichen Begründung der gestiegenen Kerosinpreise! Schließlich wurde der in Zeiten des teuren Kraftstoffs eingeführte Kerosinzuschlag weder vermindert noch abgeschafft als der Preis dann wieder fiel.
frenchie3 13.11.2018
2. Da wird es gleich von Verschwörungstheorien
wimmeln. Von wegen jetzt hat sie ein Monopol - oder sonstwas. Und dann folgt die Ausbeutung des armen Passagiers.... Auf Strecken bei denen selbst zu Fuß gehen teurer ist sollte man die 6 Euro gar nicht erwähnen
ulrics 14.11.2018
3. Viel zu billig
Die Preise bilden nicht einmal annähernd den realen Umweltkosten ab. Subventionen auf Kosten von Umwelt müssen endlich beendet werden. Kerosinsteuer braucht es. Derzeit zahlt der Steuerzahler die Dividende der Aktionäre.
frankfurtbeat 14.11.2018
4. angesichts ...
angesichts der immensen Luftverschmutzung, von den Lärmbelästigungen mal abgesehen, ist Fliegen noch immer zu billig. Weshalb werden keine Steuern auf Flugzeugbenzin erhoben obwohl die Abgase beim Start direkt in die Landschaft abgegeben werden und während des Fluges die Atmosphäre versaut wird? Warum ist das alles gut? Wir wohnen ca. 20 km entfernt von einem Flughafen ... alles ist möglich - da kommen Flieger spät in der Nacht rein und starten durch ... business as possible - Umwelt und Anwohner komplett egal!
quark2@mailinator.com 14.11.2018
5.
Klar, ne Steigerung um 20% ist da natürlich voll gerechtfertigt ... Die sollen sich einfach die Beschwichtigungen sparen. Unternehmen erhöhen die Preise entweder, weil sie das Geld brauchen, oder weil sie es mangels Konkurenz verlangen können. Da muß man nix von Treibstoff bringen. Was wir brauchen, ist echte Konkurenz auf jedem Markt, damit wir Marktwirtschaft haben und nicht Monopolkapitalismus.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.