Arbeitskampf Lufthansa-Flugbegleiter starten Streik in Frankfurt

Jetzt wird es ernst für die Lufthansa. Am frühen Morgen haben die Flugbegleiter der größten deutschen Airline die Arbeit niedergelegt. Der Streik hat am Frankfurter Flughafen begonnen und soll bis zum Mittag dauern.


Frankfurt/Main - An den Umbuchungsschaltern bilden sich lange Schlangen, die Monitore im Terminal 1 zeigen den Ausfall von Lufthansa-Flügen mit Zielen in Deutschland und Europa an: Am Frankfurter Flughafen hat die Lufthansa ihren Streik begonnen. Betroffen sind alle Lufthansa-Flüge von 5 bis 13 Uhr, etwa ein Viertel der geplanten Starts wurde abgesagt.

Gestrichen waren zum Beispiel Verbindungen nach Hamburg, Berlin, Zürich, London und Rom. Rund drei Viertel der Lufthansa-Maschinen sollten aber planmäßig abheben. Chaos herrschte trotz des Streiks am größten deutschen Flughafen nicht - schließlich wurden die meisten Reisenden vom Streik nicht überrascht.

Fluggäste müssen sich auf erhebliche Behinderungen und Flugausfälle einrichten. Nach Angaben des Sprechers der Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo, Alexander Behrens, sollen sowohl Kurz- als auch Langstreckenflüge betroffen sein. Gestreikt würde am Freitag aber ausschließlich auf dem Flughafen in Frankfurt am Main.

Fotostrecke

11  Bilder
Streik der Flugbegleiter: Frankfurt-Flüge betroffen
Nach dem achstündigen Streik könnten die Flugbegleiter aber bereits am Wochenende wieder in den Ausstand gehen. "Da kann ich tatsächlich keine Entwarnung geben", sagte Ufo-Chef Nicoley Baublies der Nachrichtenagentur dpa. "Unsere zentrale Streikleitung ist da ganz autark. Die planen im Hintergrund, wie es weitergeht."

Die Lufthansa kann nicht genau sagen, wie viele Flüge vom Flugbegleiterstreik am Freitag betroffen sein werden. Für den gesamten Tag seien 840 Starts und Landungen vom Flughafen in Frankfurt geplant, sagte Lufthansa-Sprecher Jan Bärwalde. Die Airline bittet ihre Gäste, sich über die Webseite lufthansa.com über den Status der eigenen Verbindung zu informieren.

Wie viele Flüge in diesem Zeitraum lägen und wie viele davon wegen des Streiks nicht wie geplant flögen, lasse sich noch nicht voraussagen. Die Fluggesellschaft wollte aber einen möglichst großen Teil ihres Flugplans einhalten, Vorrang haben dabei die Interkontinentalverbindungen.

Kalt erwischt

Manche Fluggäste dürften von der späten Ankündigung am Donnerstagabend kalt erwischt werden. Ufo-Chef Baublies hatte zuvor nicht nur den genauen Ort, sondern auch die Zahl der betroffenen Flughäfen offengelassen. "Ob das ein, zwei oder drei Stationen sind, können wir auch noch nicht sagen." Genaue Uhrzeit und Orte sollten erst sechs Stunden vor Streikbeginn bekanntgegeben werden.

Europas größte Fluggesellschaft will alle technischen Möglichkeiten nutzen, ihre Kunden über Flugausfälle zu informieren. Auch im Streikfall werde eine ganze Reihe von Flügen stattfinden, betonte ein Sprecher. So würden die Töchter Cityline, Eurowings und Germanwings nicht bestreikt.

Für das Lufthansa-Flugprogramm habe man mehrere Notfallszenarien in der Schublade und könne schnell reagieren, hieß es vorab. Vorrang hätten die Interkontinentalflüge. Kostenlose Umbuchungen auf andere Fluggesellschaften oder die Bahn seien im Streikfall möglich.

Vor allem an den Drehkreuzen Frankfurt und München sowie in Berlin rechneten die Flughafen-Verantwortlichen mit Schwierigkeiten, während sich kleinere Airports nicht so betroffen sahen. "Wir informieren unsere Passagiere, dass es möglicherweise zu Verspätungen und Ausfällen kommen kann", sagte ein Sprecher des Frankfurter Flughafenbetreibers Fraport schon, bevor er wusste, dass sein Flughafen der Auftaktort sein würde. Dort sollten dann etwa Feldbetten aufgestellt oder Getränke bereitgehalten werden.

"Den größtmöglichen wirtschaftlichen Schaden"

Am Donnerstag sagte Baublies dem "Nordkurier", man wolle mit den angekündigten Streiks bei der Lufthansa den "größtmöglichen wirtschaftlichen Schaden" anrichten. "Es geht uns nicht darum, den Fluggästen zu schaden. Wäre es nach uns gegangen, hätte es zu diesem Arbeitskampf erst gar nicht kommen müssen." Doch niemand, so Baublies, solle die Gewerkschaft unterschätzen. "Unsere Mitglieder sind sehr entschlossen. In den nächsten Wochen wird der Druck weiter erhöht."

Die Gewerkschaft plant zunächst an einzelnen Standorten in Deutschland Arbeitsniederlegungen, die wegen der Vernetzung des Flugverkehrs schnell andernorts Auswirkungen haben könnten. Am Freitag will Ufo die erste Streikwelle auswerten, bevor weitere Schritte eingeleitet werden.

Bevor es wieder zu Gesprächen kommen könne, müsse die Lufthansa ihr Forderungspaket wieder vom Tisch nehmen. "Denn das würde sowohl für das Bestandspersonal als auch für zukünftige Beschäftigte 20 bis 30 Prozent weniger Geld bedeuten. Wenn das Management daran festhält, werden wir monatelang nicht aus dem Arbeitskampf herauskommen." Über mögliche Gegenmaßnahmen wollte Lufthansa keine Auskunft geben. "Letztlich wollen wir auch noch ein paar Pfeile im Köcher haben", sagte ein Sprecher.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 54 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Why-not? 30.08.2012
1. Egoistische Erpresserbande
Eine egoistische Erpresserbande, die ihre überhöhten Gehälter (bis zu 7000 Euro) immer noch für viel zu niedrig hält und Unbeteiligte Passagiere als Geißeln nimmt. Die Lufthansa muss Kosten sparen, sonst geht sie unter, weil nicht konkurrenzfähig. Das ist diesen Damen und Herrn natürlich schei--egal. Hauptsache das eigene Gehalt stimmt. Verantwortung? Wo kämen wir denn dahin? Die Lufthansa ist eines der großzügigsten Unternehmen in der Branche (verglichen mit den anderen). Diese Bande sollte mal 1 Woche bei RyanAir arbeiten, dann wüssten sie was schlechte Arbeitsbedingungen sind.
robr 30.08.2012
2. Dumm-Dümmer....
Zitat von Why-not?Eine egoistische Erpresserbande, die ihre überhöhten Gehälter (bis zu 7000 Euro) immer noch für viel zu niedrig hält und Unbeteiligte Passagiere als Geißeln nimmt. Die Lufthansa muss Kosten sparen, sonst geht sie unter, weil nicht konkurrenzfähig. Das ist diesen Damen und Herrn natürlich schei--egal. Hauptsache das eigene Gehalt stimmt. Verantwortung? Wo kämen wir denn dahin? Die Lufthansa ist eines der großzügigsten Unternehmen in der Branche (verglichen mit den anderen). Diese Bande sollte mal 1 Woche bei RyanAir arbeiten, dann wüssten sie was schlechte Arbeitsbedingungen sind.
Dumm-Dümmer-Naja.... Ich will mit erst gar nicht die Mühe machen, diesen Blödsinn einzeln zu widerlegen. Fakt ist: Ja, Lufthansa braucht einen Frischzellenkur. Nein, es müssen nicht nur die Mitarbeiter die tagtäglich im Service ihren Mann stehen, das Ding alleine wuppen. Und 7000 Euro pro Monat ist bei mindestens 99,5% der Kabinen- und Servicemitarbeiter ein Wunschtraum...
macos9 30.08.2012
3. War klar
Zitat von Why-not?Eine egoistische Erpresserbande, die ihre überhöhten Gehälter (bis zu 7000 Euro) immer noch für viel zu niedrig hält und Unbeteiligte Passagiere als Geißeln nimmt. Die Lufthansa muss Kosten sparen, sonst geht sie unter, weil nicht konkurrenzfähig. Das ist diesen Damen und Herrn natürlich schei--egal. Hauptsache das eigene Gehalt stimmt. Verantwortung? Wo kämen wir denn dahin? Die Lufthansa ist eines der großzügigsten Unternehmen in der Branche (verglichen mit den anderen). Diese Bande sollte mal 1 Woche bei RyanAir arbeiten, dann wüssten sie was schlechte Arbeitsbedingungen sind.
Schon mal was von Verträgen gehört? Wenn die eine Seite keinen vernünftigen Vertrag vorlegt, dann wird gestreigt und das ist richtig so! Wie kann man nur die Lufthansa-Manager verteidigen, außer man ist selber einer :-D
Fledermaus 30.08.2012
4.
Wann endlich begreifen Sie ,daß diese Gehaltsangaben total falsch sind!7000€ erhalten max. sogenannte dienstalte Kapitäne-und das zu recht!Die Flugbegleiter fangen bei 1200€ brutto an plus einer Schichtzulage,7000€ in der LH-Kabine gibt es nicht.Nach 20 Dienstjahren maximal 3500€ brutto.Bei Ryanair beginnen die FB mit 2000€ brutto-bitte dringend informieren. Außerdem regt es mich furchtbar auf,daß Streiks in diesem Land als Affront gewertet werden-sie sind ein Grundrecht. Sind wir alle erst glücklich wenn alle Firmen outgesourced haben und es keine echten und halbwegs gutbezahlten Arbeitsplätze in diesem Land mehr gibt? Ich bin entsetzt über soviel Ignoranz und Boshaftigkeit.Und nein-ich bin nicht bei der LH beschäftigt!
Why-not? 30.08.2012
5. Egoismus pur
Zitat von robrDumm-Dümmer-Naja.... Ich will mit erst gar nicht die Mühe machen, diesen Blödsinn einzeln zu widerlegen. Fakt ist: Ja, Lufthansa braucht einen Frischzellenkur. Nein, es müssen nicht nur die Mitarbeiter die tagtäglich im Service ihren Mann stehen, das Ding alleine wuppen. Und 7000 Euro pro Monat ist bei mindestens 99,5% der Kabinen- und Servicemitarbeiter ein Wunschtraum...
Nun dann sind es halt 6000 oder 5000 Euro. Wiviel hätten Sie denn gern? Personalkosten sind bei der Lufthansa zu hoch. Was bilden sich denn diese Herren und Damen Luft-Kellner ein? Die bilden sich ein, was besonderes zu sein, wieso eigentlich? Um diese Arbeit zu machen, braucht man weder eine besondere Qualifikation noch sonst was. Dafür diese Gehälter zu fordern und dann auch noch Unbeteiligte als Geißeln zu nehmen...Egoismus pur.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.