Arbeitskampf: Lufthansa-Flugbegleiter starten Streik in Frankfurt

Jetzt wird es ernst für die Lufthansa. Am frühen Morgen haben die Flugbegleiter der größten deutschen Airline die Arbeit niedergelegt. Der Streik hat am Frankfurter Flughafen begonnen und soll bis zum Mittag dauern.

Frankfurt/Main - An den Umbuchungsschaltern bilden sich lange Schlangen, die Monitore im Terminal 1 zeigen den Ausfall von Lufthansa-Flügen mit Zielen in Deutschland und Europa an: Am Frankfurter Flughafen hat die Lufthansa ihren Streik begonnen. Betroffen sind alle Lufthansa-Flüge von 5 bis 13 Uhr, etwa ein Viertel der geplanten Starts wurde abgesagt.

Gestrichen waren zum Beispiel Verbindungen nach Hamburg, Berlin, Zürich, London und Rom. Rund drei Viertel der Lufthansa-Maschinen sollten aber planmäßig abheben. Chaos herrschte trotz des Streiks am größten deutschen Flughafen nicht - schließlich wurden die meisten Reisenden vom Streik nicht überrascht.

Fluggäste müssen sich auf erhebliche Behinderungen und Flugausfälle einrichten. Nach Angaben des Sprechers der Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo, Alexander Behrens, sollen sowohl Kurz- als auch Langstreckenflüge betroffen sein. Gestreikt würde am Freitag aber ausschließlich auf dem Flughafen in Frankfurt am Main.

Fotostrecke

11  Bilder
Streik der Flugbegleiter: Frankfurt-Flüge betroffen
Nach dem achstündigen Streik könnten die Flugbegleiter aber bereits am Wochenende wieder in den Ausstand gehen. "Da kann ich tatsächlich keine Entwarnung geben", sagte Ufo-Chef Nicoley Baublies der Nachrichtenagentur dpa. "Unsere zentrale Streikleitung ist da ganz autark. Die planen im Hintergrund, wie es weitergeht."

Die Lufthansa kann nicht genau sagen, wie viele Flüge vom Flugbegleiterstreik am Freitag betroffen sein werden. Für den gesamten Tag seien 840 Starts und Landungen vom Flughafen in Frankfurt geplant, sagte Lufthansa-Sprecher Jan Bärwalde. Die Airline bittet ihre Gäste, sich über die Webseite lufthansa.com über den Status der eigenen Verbindung zu informieren.

Wie viele Flüge in diesem Zeitraum lägen und wie viele davon wegen des Streiks nicht wie geplant flögen, lasse sich noch nicht voraussagen. Die Fluggesellschaft wollte aber einen möglichst großen Teil ihres Flugplans einhalten, Vorrang haben dabei die Interkontinentalverbindungen.

Kalt erwischt

Manche Fluggäste dürften von der späten Ankündigung am Donnerstagabend kalt erwischt werden. Ufo-Chef Baublies hatte zuvor nicht nur den genauen Ort, sondern auch die Zahl der betroffenen Flughäfen offengelassen. "Ob das ein, zwei oder drei Stationen sind, können wir auch noch nicht sagen." Genaue Uhrzeit und Orte sollten erst sechs Stunden vor Streikbeginn bekanntgegeben werden.

Europas größte Fluggesellschaft will alle technischen Möglichkeiten nutzen, ihre Kunden über Flugausfälle zu informieren. Auch im Streikfall werde eine ganze Reihe von Flügen stattfinden, betonte ein Sprecher. So würden die Töchter Cityline, Eurowings und Germanwings nicht bestreikt.

Für das Lufthansa-Flugprogramm habe man mehrere Notfallszenarien in der Schublade und könne schnell reagieren, hieß es vorab. Vorrang hätten die Interkontinentalflüge. Kostenlose Umbuchungen auf andere Fluggesellschaften oder die Bahn seien im Streikfall möglich.

Vor allem an den Drehkreuzen Frankfurt und München sowie in Berlin rechneten die Flughafen-Verantwortlichen mit Schwierigkeiten, während sich kleinere Airports nicht so betroffen sahen. "Wir informieren unsere Passagiere, dass es möglicherweise zu Verspätungen und Ausfällen kommen kann", sagte ein Sprecher des Frankfurter Flughafenbetreibers Fraport schon, bevor er wusste, dass sein Flughafen der Auftaktort sein würde. Dort sollten dann etwa Feldbetten aufgestellt oder Getränke bereitgehalten werden.

"Den größtmöglichen wirtschaftlichen Schaden"

Am Donnerstag sagte Baublies dem "Nordkurier", man wolle mit den angekündigten Streiks bei der Lufthansa den "größtmöglichen wirtschaftlichen Schaden" anrichten. "Es geht uns nicht darum, den Fluggästen zu schaden. Wäre es nach uns gegangen, hätte es zu diesem Arbeitskampf erst gar nicht kommen müssen." Doch niemand, so Baublies, solle die Gewerkschaft unterschätzen. "Unsere Mitglieder sind sehr entschlossen. In den nächsten Wochen wird der Druck weiter erhöht."

Die Gewerkschaft plant zunächst an einzelnen Standorten in Deutschland Arbeitsniederlegungen, die wegen der Vernetzung des Flugverkehrs schnell andernorts Auswirkungen haben könnten. Am Freitag will Ufo die erste Streikwelle auswerten, bevor weitere Schritte eingeleitet werden.

Bevor es wieder zu Gesprächen kommen könne, müsse die Lufthansa ihr Forderungspaket wieder vom Tisch nehmen. "Denn das würde sowohl für das Bestandspersonal als auch für zukünftige Beschäftigte 20 bis 30 Prozent weniger Geld bedeuten. Wenn das Management daran festhält, werden wir monatelang nicht aus dem Arbeitskampf herauskommen." Über mögliche Gegenmaßnahmen wollte Lufthansa keine Auskunft geben. "Letztlich wollen wir auch noch ein paar Pfeile im Köcher haben", sagte ein Sprecher.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 54 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Egoistische Erpresserbande
Why-not? 30.08.2012
Eine egoistische Erpresserbande, die ihre überhöhten Gehälter (bis zu 7000 Euro) immer noch für viel zu niedrig hält und Unbeteiligte Passagiere als Geißeln nimmt. Die Lufthansa muss Kosten sparen, sonst geht sie unter, weil nicht konkurrenzfähig. Das ist diesen Damen und Herrn natürlich schei--egal. Hauptsache das eigene Gehalt stimmt. Verantwortung? Wo kämen wir denn dahin? Die Lufthansa ist eines der großzügigsten Unternehmen in der Branche (verglichen mit den anderen). Diese Bande sollte mal 1 Woche bei RyanAir arbeiten, dann wüssten sie was schlechte Arbeitsbedingungen sind.
2. Dumm-Dümmer....
robr 30.08.2012
Zitat von Why-not?Eine egoistische Erpresserbande, die ihre überhöhten Gehälter (bis zu 7000 Euro) immer noch für viel zu niedrig hält und Unbeteiligte Passagiere als Geißeln nimmt. Die Lufthansa muss Kosten sparen, sonst geht sie unter, weil nicht konkurrenzfähig. Das ist diesen Damen und Herrn natürlich schei--egal. Hauptsache das eigene Gehalt stimmt. Verantwortung? Wo kämen wir denn dahin? Die Lufthansa ist eines der großzügigsten Unternehmen in der Branche (verglichen mit den anderen). Diese Bande sollte mal 1 Woche bei RyanAir arbeiten, dann wüssten sie was schlechte Arbeitsbedingungen sind.
Dumm-Dümmer-Naja.... Ich will mit erst gar nicht die Mühe machen, diesen Blödsinn einzeln zu widerlegen. Fakt ist: Ja, Lufthansa braucht einen Frischzellenkur. Nein, es müssen nicht nur die Mitarbeiter die tagtäglich im Service ihren Mann stehen, das Ding alleine wuppen. Und 7000 Euro pro Monat ist bei mindestens 99,5% der Kabinen- und Servicemitarbeiter ein Wunschtraum...
3. War klar
macos9 30.08.2012
Zitat von Why-not?Eine egoistische Erpresserbande, die ihre überhöhten Gehälter (bis zu 7000 Euro) immer noch für viel zu niedrig hält und Unbeteiligte Passagiere als Geißeln nimmt. Die Lufthansa muss Kosten sparen, sonst geht sie unter, weil nicht konkurrenzfähig. Das ist diesen Damen und Herrn natürlich schei--egal. Hauptsache das eigene Gehalt stimmt. Verantwortung? Wo kämen wir denn dahin? Die Lufthansa ist eines der großzügigsten Unternehmen in der Branche (verglichen mit den anderen). Diese Bande sollte mal 1 Woche bei RyanAir arbeiten, dann wüssten sie was schlechte Arbeitsbedingungen sind.
Schon mal was von Verträgen gehört? Wenn die eine Seite keinen vernünftigen Vertrag vorlegt, dann wird gestreigt und das ist richtig so! Wie kann man nur die Lufthansa-Manager verteidigen, außer man ist selber einer :-D
4.
Fledermaus 30.08.2012
Wann endlich begreifen Sie ,daß diese Gehaltsangaben total falsch sind!7000€ erhalten max. sogenannte dienstalte Kapitäne-und das zu recht!Die Flugbegleiter fangen bei 1200€ brutto an plus einer Schichtzulage,7000€ in der LH-Kabine gibt es nicht.Nach 20 Dienstjahren maximal 3500€ brutto.Bei Ryanair beginnen die FB mit 2000€ brutto-bitte dringend informieren. Außerdem regt es mich furchtbar auf,daß Streiks in diesem Land als Affront gewertet werden-sie sind ein Grundrecht. Sind wir alle erst glücklich wenn alle Firmen outgesourced haben und es keine echten und halbwegs gutbezahlten Arbeitsplätze in diesem Land mehr gibt? Ich bin entsetzt über soviel Ignoranz und Boshaftigkeit.Und nein-ich bin nicht bei der LH beschäftigt!
5. Egoismus pur
Why-not? 30.08.2012
Zitat von robrDumm-Dümmer-Naja.... Ich will mit erst gar nicht die Mühe machen, diesen Blödsinn einzeln zu widerlegen. Fakt ist: Ja, Lufthansa braucht einen Frischzellenkur. Nein, es müssen nicht nur die Mitarbeiter die tagtäglich im Service ihren Mann stehen, das Ding alleine wuppen. Und 7000 Euro pro Monat ist bei mindestens 99,5% der Kabinen- und Servicemitarbeiter ein Wunschtraum...
Nun dann sind es halt 6000 oder 5000 Euro. Wiviel hätten Sie denn gern? Personalkosten sind bei der Lufthansa zu hoch. Was bilden sich denn diese Herren und Damen Luft-Kellner ein? Die bilden sich ein, was besonderes zu sein, wieso eigentlich? Um diese Arbeit zu machen, braucht man weder eine besondere Qualifikation noch sonst was. Dafür diese Gehälter zu fordern und dann auch noch Unbeteiligte als Geißeln zu nehmen...Egoismus pur.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Lufthansa-Streik
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 54 Kommentare
Flugbegleiter: Bewerbung, Ausbildung, Gehalt
Was verdient man als Flugbegleiter bei der Lufthansa?
Während der knapp dreimonatigen Ausbildung gibt es nur eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 380 Euro pro Monat. Angehende Flugbegleiter müssen sich neue Koffer und Schuhe kaufen; für die komplette Garderobe zahlen sie einen Eigenanteil von rund 300 Euro. Das Einstiegsgehalt liegt bei 1533 Euro, hinzu kommen eine Schichtzulage in Höhe von 16,3 Prozent, Urlaubsgeld in Höhe von 1023 Euro und "Abwesenheitsgeld" in Höhe von 42 Euro pro Tag bei kontinentalen Flügen und 48 Euro pro Tag bei interkontinentalen Flügen. Für Flugbegleiter, die bei dem Personaldienstleister Aviation Power angestellt sind, gelten andere Regeln.
Was ist der Unterschied zwischen Lufthansa und Aviation Power?
Die Arbeit ist identisch, Bezahlung und Ausbildung sind es nicht. Aviation Power ist ein Gemeinschaftsunternehmen von Lufthansa Technik und der Zeitarbeitsfirma Manpower. Ihre Flugbegleiter werden als Leiharbeiter für zwei Jahre zur Lufthansa entsandt. Sie haben einen unbefristeten Arbeitsvertrag, aber nicht mit Lufthansa, sondern mit Aviation Power. Wenn sie nach zwei Jahren weiter in Lufthansa-Flugzeugen arbeiten wollen, müssen sie neu anheuern - erhalten aber wieder nur das Einstiegsgehalt. Und für das müssen sie neun Prozent mehr arbeiten als Lufthansa-Flugbegleiter. Gespart wird auch bei der Ausbildung: Die Leiharbeiter werden nur sechs statt zwölf Wochen geschult und statt drei Trainingsflügen gibt es nur einen.
Wer kann sich bewerben?
Bewerben kann sich jeder, der mindestens 18 Jahre alt ist, eine abgeschlossene Schulausbildung hat, Deutsch und Englisch fließend spricht und mindestens 1,60 Meter groß ist. Weitere Bedingungen: Angemessenes Körpergewicht und eine Sehschärfe zwischen plus und minus fünf Dioptrien. Außerdem sollen die Interessenten bereit sein zu Schichtdiensten und einen Rechner mit Internet haben.
Wie bewirbt man sich?
Bewerben kann man sich online über die Internetseite der Lufthansa - auch für Stellen, die vom Personaldienstleister Aviation Power ausgeschrieben sind. Bewerber müssen einen Internettest, ein Telefoninterview und ein Assessment-Center überstehen.
Was lernt man dort?
Die Zwölf-Wochen-Ausbildung bei Lufthansa besteht aus einem Online-Vorkurs, Training am Boden und drei internationalen Einweisungsflügen. Das Training am Boden findet in einer unbeweglichen Attrappe statt - einem Schulungsraum mit Business-Class-Sitzen, nachempfundenen Flugzeugfenstern auf der einen und einer Glaswand auf der anderen Seite plus Bordküche. Zu den Praxisübungen gehören: Feuer löschen, Fluggäste über Rettungsrutschen sicher aus dem Flugzeug bringen, aufgebrachte Gäste beruhigen. Dazu kommen Theoriekurse etwa über Weinkunde oder professionelles Auftreten.
Gibt es eine Abschlussprüfung?
In den Kursen stehen die angehenden Stewardessen und Stewards unter ständiger Beobachtung. Mit Multiple-Choice-Tests und praktischen Übungen wird das Wissen und Können am Ende der Ausbildung geprüft.
Welche Kleidervorschriften gibt es?
Flugbegleiter bei der Lufthansa tragen Röcke oder Hosen mit weißen oder dunkelblauen Blusen und gelben oder blauen Tüchern. Bei Frauen sind Schuhe mit Absätzen vorgeschrieben: Sie dürfen nicht niedriger als fünf und nicht höher als sieben Zentimeter sein. Röcke dürfen nicht kürzer sein als etwa zwei Finger breit über dem Knie.
Infos zum Flugverkehr und Reiseveranstalter
Flughäfen
Fluglinien
Aktuelle Informationen über Verspätungen und Flugausfälle geben die Airlines auf diesen Websites bekannt:

Air Berlin: 01805-737800
Air France: 0180-5830830
British Airways: 01805-266522
Condor: 0180-5767757
Germanwings: 0900-1919100
Iberia: 01805-442900
Lufthansa: 01805-805805
Ryanair: 0900-1160500
SAS Scandinavian Airlines: 01805-117002
Southwest Airlines
Tuifly: 0900-10002000
United Airlines: 069-50070387

Bei Anrufen aus dem Festnetz an die 01805-Nummern entstehen Kosten von 0,14 Euro/Minute, an die 0900-Nummer von bis zu 0,99 Euro/pro Minute.
Reiseveranstalter
TUI: 01805/884266
Thomas Cook: 01803/607090
Neckermann: 01803/901045
Alltours: 0203/3636360
Dertours: 01805/337666
FTI: 01805/384500
L'tur: 00800/21212100
Schauinsland: 0203/994050
ITS: 01805/670130
Tjaereborg: 01805/670140
Jahn: 01805/670120


Fotostrecke
Skytrax-Ranking: Die besten Flughäfen der Welt