Lufthansa-Programm Miles & More Vielflieger unterliegt im Bonusmeilenstreit vor Gericht

Niederlage für Vielflieger: Die geänderten Bedingungen des Bonusmeilen-Programms von Deutschlands größter Airline sind rechtens. Im Berufungsverfahren entschied das Gericht in Köln zugunsten der Lufthansa.

Miles-&-More-Karte der Lufthansa: Streit um Bonusmeilen
DPA

Miles-&-More-Karte der Lufthansa: Streit um Bonusmeilen


Köln - Im Streit um Bonusmeilen hat das Oberlandesgericht Köln die Klage eines Vielfliegers zurückgewiesen. Gleichzeitig ließ das Gericht am Dienstag die Revision am Bundesgerichtshof zu.

In dem Fall klagte ein Hamburger Professor gegen die Lufthansa. Der Vielflieger sammelt Bonusmeilen, um sie als Rabatt für neue Flüge einzulösen. Anfang 2011 hatte die Lufthansa die Bedingungen dafür verändert, wodurch das Konto des Vielfliegers auf einen Schlag um 30 Prozent entwertet wurde.

Dies hält er für rechtswidrig. In erster Instanz hatte er sich vor dem Landgericht Köln durchgesetzt. Das Oberlandesgericht vertrat nun aber im Berufungsverfahren die Ansicht, dass nicht alle Meilensammler schlechtergestellt würden. Man dürfe den Fall des Vielfliegers deshalb nicht isoliert betrachten.

dpa/dkr



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
SpitzensteuersatzZahler 08.01.2013
1.
Vielleicht muss man sich einfach damit abfinden, dass Meilen auch eine Währung sind und damit der Inflation genauso unterliegen wie alles andere.
Mannheimer011 08.01.2013
2. Revision am Bundesgerichtshof?
Hat man als Deutscher Professor keine andere Probleme und Aufgaben als für seine Bonusmeilen zu klagen? Schlimmer ist noch, dass so ein Unsinn bis zum Bundesgerichtshof wandern darf.
SpitzensteuersatzZahler 08.01.2013
3.
Zitat von Mannheimer011Hat man als Deutscher Professor keine andere Probleme und Aufgaben als für seine Bonusmeilen zu klagen? Schlimmer ist noch, dass so ein Unsinn bis zum Bundesgerichtshof wandern darf.
Seien Sie doch froh, dass es Leute gibt, die sich die Arbeit machen von der dann hinterher viele profitieren, weil ein Umstand endlich rechtlich bewertet wurde.
raoul2 08.01.2013
4. Flugsimulator
Hatte der Typ nicht anfangs davon geschwafelt, daß ihm auch ein Tag im Flugsimulator als "Kompensation" reichen würde? Liebe LH-Manager: Schenkt ihm doch ein Training und laßt ihn auch dort (virtuell) abstürzen.
fxe1200 08.01.2013
5. Das haette die LH...
..genauso gut intern regeln können. Das hätte der Marke Lufthansa gut getan. Aber die haben es ja nicht nötig. Fliegen Sie mit Quatar, bekommen Sie, selbst wenn Sie drei Jahre dort nicht mehr geflogen sind, ihre alten Meilen gutgeschrieben, müssen nicht darauf warten bis sie ein upgrade oder Freiflug bekommen, sondern können Ihre Meilen auch im Duty Free abshoppen. Qatar ist 2011 und 2012 von Skytrax zur servicebesten Fluglinie gewählt worden. Es wird höchste Zeit, das die LH das auch mal schafft. Aber mit so verknöcherten Typen, wie Franz bei der LH, oder noch schlimmer Mehdorn (jetzt weg, gut so) bei Air Berlin, ist natürlich kein Staat zu machen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.