Lufthansa-Streik in Hamburg: "Für so was habe ich kein Verständnis"

Von

Der Hamburger Flughafen ist stark vom Ver.di-Streik betroffen: Sämtliche Flüge der Lufthansa fallen dort am Montag aus. Doch selbst bei Verbindungen anderer Airlines droht Ärger - weil es manchmal unmöglich ist, Gepäck einzuchecken.

Hamburger Flughafen: Passagierärger durch Streiks Fotos
DPA

Die A321 der Lufthansa mit Ziel Frankfurt rollt auf die Startbahn, beschleunigt dann stark und hebt ab. Ein ungewohntes Bild an diesem Montag, leider handelt sich auch um kein echtes Flugzeug, sondern eine Nachbildung im Maßstab 1:87. Das Miniatur-Wunderland ist in Hamburg an diesem Streiktag der einzige Ort, wo der Flugbetrieb von Deutschlands größter Airline normal läuft, wie ein Sprecher bestätigt. "Knuffingen" heißt der Mini-Flughafen, er wurde mit viel Liebe zum Detail dem Hamburger Airport Fuhlsbüttel nachempfunden.

Auf seinem Vorbild läuft an diesem Montag wenig normal. Ein paar Menschen mit Rollkoffern und betretenen Mienen stehen vor der Anzeigetafel. Zürich 9.35 Uhr: gestrichen. Birmingham 9.55 Uhr: gestrichen. Mailand/Malpensa, Madrid und Moskau, Stockholm, Paris und Oslo: alle gestrichen. Wegen des Streiks der Mitarbeiter aus Service und Technik fallen sämtliche Lufthansa-Flüge des Tages aus, mehr als 200 insgesamt, nach Deutschland und ins europäische Ausland.

"Wir sind schon um halb eins aufgestanden, um jetzt hier zu sein", sagt eine Passagierin mittleren Alters aus Bremen, die zusammen mit einer befreundeten Rentnerin nach Florenz will. Weil ihr Direktflug ab Bremen ausfiel, hat der Reiseveranstalter die beiden über Hamburg und Wien umgebucht. Um 10.15 Uhr soll ihre Maschine der Austrian Air abheben. "Wir sind eine große Reisegruppe, die anderen 21 fliegen von Bremen nach Rom und sollen dann mit dem Bus weiter - mal sehen, wer schneller da ist", sagt die Frau im schwarz-weiß gestreiften Pulli.

Laut ihrem Ausdruck liegt der Preis für den Ersatzflug pro Person bei etwa 900 Euro. "Das ist fast so viel, wie die ganze Reise kostet", wundert sie sich. Acht Tage Toskana stehen auf dem Reiseprogramm, Siena, Volterra und Lucca. Und im Moment sieht es gut aus für ihren Urlaub: "Der Flug wird stattfinden", sagt eine Lufthansa-Mitarbeiterin. Das glauben die beiden jedoch wohl erst, wenn sie im Flieger sitzen - denn Austrian ist eine Tochtergesellschaft der Lufthansa, auch bei manchen Partnern des Konzerns müssen Fluggäste wegen der Streiks mit Ärger rechnen.

Schneller Marathon, langsame Rückreise

Ärger, wie ihn drei Spanier aus Bilbao erleben, die über Düsseldorf in ihre Heimatstadt fliegen wollten. "Wir sind für den Hamburg-Marathon hierher gekommen", erzählt Reuben Imaz, der einen Kapuzenpulli und weiße Turnschuhe trägt. Drei Stunden und 16 Minuten hat er für das Rennen gebraucht, ist ziemlich müde - die Rückreise wird wohl ein Vielfaches seiner Marathon-Zeit dauern. "'Wir versuchen schon seit einer Stunde erfolglos, diese Service-Telefonnummer anzurufen." Wahrscheinlich werden sie erst am nächsten Tag reisen können. "Da muss ich eigentlich schon wieder im Büro sein", ärgert sich Imaz.

Viele kleine Dramen wie dieses spielen sich ab im Terminal 2 in Hamburg. Da ist der Pianist, der ein Konzert im norwegischen Bergen hat und keine Möglichkeit, rechtzeitig anzukommen. Oder der Mann, der fassungslos vor der Anzeigetafel steht und zu seinem Nebenmann sagt: "Für so was habe ich kein Verständnis, das ist Leute-Verarsche!" Oder der Geschäftsmann, der heute Morgen sein Handy anmachte und die Nachricht von der Flugstreichung bekam, trotzdem zum Flughafen fuhr und nun in den Zug nach Frankfurt umsteigen muss.

Einer der wenigen, denen der Streik wenig ausmacht, ist der Flughafen-Mitarbeiter am Informationsstand. "Sonst ist hier Remmidemmi um diese Zeit mit den ganzen Geschäftsreisenden", sagt er. "Heute ist es angenehm ruhig." Denn wie auch in Frankfurt, München, Düsseldorf und Berlin, wo es ebenfalls zu massiven Ausfällen kommt, wurden die meisten Fluggäste vorab über die Ausfälle informiert. Die Leere im Terminal 2 sorgt für einen ungewohnten Anblick, der Lärmpegel um 9 Uhr ist so gering, dass man überdeutlich das Rauschen der Lüftung hören kann.

Fotostrecke

6  Bilder
Bundesweiter Streik: Lufthansa-Flugzeuge bleiben am Boden
Leberwurst für die Nerven

Auf den Bildschirmen über den Lufthansa-Check-in-Schaltern 7 und 8 sind keine Flüge angezeigt, stattdessen sind dort Informationen zum Handgepäck zu finden und die Angabe, dass sich der Wäschereiservice in Terminal 1 in der Nähe der Sicherheitskontrolle befindet. "Nur ein paar Leute vom Büropersonal sind da", sagt eine der Airline-Mitarbeiterinnen mit gelben "Service for Lufthansa"-Ansteckern.

Sie verteilen Plastiksäcke mit trockenem Schwarzbrot, Leberwurst und Corny-Riegeln. Nervennahrung. Ansonsten besteht ihre Aufgabe darin, Passagieren in schicksalsergebener bis aufgebrachter Stimmung Zettel mit Telefonnummern für ihre Umbuchung in die Hand zu drücken. Im Terminal kann keiner umbuchen, denn auch die Ticketschalter sind nicht besetzt - per Telefon müssen Passagiere wegen des enormen Andrangs allerdings lange Wartezeiten einkalkulieren.

Auch die beiden Bremerinnen auf dem Weg nach Florenz erleben eine böse Überraschung: Weil der Check-in von Austrian über den Lufthansa-Schalter abgewickelt werden soll, können sie ihr Gepäck nicht aufgeben. Das gleiche Problem haben einige Passagiere der Swiss, nur die Lufthansa-Partner Luxair und TAP haben extra zusätzliche Schalter geöffnet.

Die Florenz-Fliegerinnen müssen sich nun entscheiden, ob sie am nächsten Tag fliegen oder ihre Koffer per Post im "presse + buch"-Laden im Erdgeschoss versenden. "Ich weiß nicht, was wir jetzt machen sollen", sagt die Passagierin.

Wer an diesem Montag einen reibungslosen Flugbetrieb erleben will, muss wohl tatsächlich ins einige Kilometer entfernte Miniatur-Wunderland in der Hamburger Speicherstadt gehen. "Wir werden heute hundert Starts und Landungen von Lufthansa-Maschinen haben", sagt der Sprecher.


Die wichtigsten Informationen für Passagiere finden Sie hier.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 64 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Vermutlich
bold_ 22.04.2013
wird das Ergebnis bei 3,9% liegen - für eine Laufzeit von 12 Monaten oder etwas länger. Lohnt es sich, dafür die Kunden und die Volkswirtschaft derart zu schädigen? Die Rituale auf AG- und AN-Seite sind derart eingespielt, daß deren Akteure nicht anders können, als diese immer wieder zu recyceln - wie es scheint. Den AN, aber auch den Fluggesellschaften, geht es ständig schlechter. Die einen haben einen großen und berechtigten Bedarf - die anderen haben keinen finanziellen Spielraum wg der mörderischen Konkurrenz. Warum läßt man die Rituale nicht einfach mal ausfallen und zahlt die "eingesparten" und bei regulärem Betrieb erwirtschafteten Gelder nicht einfach an die Mitarbeiter aus? Alle würden dabei gewinnen - und die LH u.a. keine Kunden an die Mitbewerber verlieren!
2. Viele Berufsgruppen viele Streiks
Hank the voice 22.04.2013
Es wird zeit die vielen Berufsgruppen den für den Flugbetrieb notwendig in einem Tarifsystem zusamenzufassen und die IG-Luftfahrt zu gründen. Erst streiken die Piloten, zwichen den Lotsen und den Stewardessen streikt die Sicherheit direkt danach das Bodenpersonal und zum Schluß die Caterer. Empfehlung wäre wie nach Vorbild der IG-Metall alle am Flugbetreib beteiligten in eine mächtige Gewerkschaft und dann sollen sie 2-3 Wochen im Jahr Streiken und gute Gehälter durchsetzen.
3. Warum fliegen
reserveoskar2 22.04.2013
Wo müssen die Leute alle so dringend hin? ich bin 1984 zuletzt geflogen, lebe und arbeite in Hamburg und mir mangelt es an nichts.
4.
menschzweiterklasse 22.04.2013
Wer hat das gesagt? Herr Lauer? Das wäre ok, dafür wird er bezahlt. Wenn auch viel zu gut und irgendwie ist es schon peinlich, wenn sich diese Klientel der Chefetagen das dutzenfache Einkommen ihrer Mitarbeiter gönnen und sich jährlich noch 10% mehr draufschlagen, frech hinstellen und fordern, dass einfache Angestellte gefälligst mit Billiglöhnen zufrieden sein sollen.
5.
SpitzensteuersatzZahler 22.04.2013
Zitat von reserveoskar2Wo müssen die Leute alle so dringend hin? ich bin 1984 zuletzt geflogen, lebe und arbeite in Hamburg und mir mangelt es an nichts.
Es gibt auch tatsächlich Leute die sind mit einer Holzhütte im Wald samt Außentoilette zufrieden. Sollen wir uns Ihrer Meinung nach alle an denen orientieren? Sie haben echt ne seltsame Sicht auf die Dinge.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Lufthansa-Streik
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 64 Kommentare
Infos zum Flugverkehr und Reiseveranstalter
Flughäfen
Fluglinien
Aktuelle Informationen über Verspätungen und Flugausfälle geben die Airlines auf diesen Websites bekannt:

Air Berlin: 01805-737800
Air France: 0180-5830830
British Airways: 01805-266522
Condor: 0180-5767757
Germanwings: 0900-1919100
Iberia: 01805-442900
Lufthansa: 01805-805805
Ryanair: 0900-1160500
SAS Scandinavian Airlines: 01805-117002
Southwest Airlines
Tuifly: 0900-10002000
United Airlines: 069-50070387

Bei Anrufen aus dem Festnetz an die 01805-Nummern entstehen Kosten von 0,14 Euro/Minute, an die 0900-Nummer von bis zu 0,99 Euro/pro Minute.
Reiseveranstalter
TUI: 01805/884266
Thomas Cook: 01803/607090
Neckermann: 01803/901045
Alltours: 0203/3636360
Dertours: 01805/337666
FTI: 089/710451498
L'tur: 00800/21212100
Schauinsland: 0203/994050
ITS: 01805/670130
Tjaereborg: 01805/670140
Jahn: 01805/670120


Fotostrecke
Skytrax-Ranking 2013: Die besten Flughäfen der Welt
Getty Images
Check-in-Schalter, Startbahn, Terminal: Weltweit bestehen Airports aus den immer gleichen Elementen - und sind doch so verschieden. Wie gut kennen Sie die Kathedralen der Globetrotter? Beweisen Sie Ihre Jetset-Tauglichkeit im Flughafen-Quiz!

Leser-Anekdoten: Kurioses aus dem Cockpit

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Fotostrecke
Nervenkitzel im Flugzeug: Die gefährlichsten Airports der Welt