Luftsicherheit EU setzt afghanische Fluglinien auf schwarze Liste

Afghanische Fluglinien sollen auf die schwarze Liste der Europäischen Kommission. Wie die betroffene Safi Airways mitteilt, darf sie schon ab Mittwoch keine EU-Länder mehr anfliegen. Das Unternehmen will nun eine nordeuropäische Fluggesellschaft kaufen, um das Verbot zu umgehen.

Flugzeug von Safi Airways: "Ich verstehe die Entscheidung der EU"
dapd

Flugzeug von Safi Airways: "Ich verstehe die Entscheidung der EU"


Frankfurt am Main - Die Europäische Union wird ein generelles Einflugverbot für Flugzeuge verhängen, die in Afghanistan registriert sind. Dies teilte die zweitgrößte Fluggesellschaft des Landes, Safi Airways, am Montag mit. Hintergrund des Verbots durch die Europäische Kommission sei, dass die Behörden in Kabul bislang keine zivile Luftsicherheitsaufsicht nach internationalen Standards aufgebaut hätten. Das Verbot solle bereits ab Mittwoch gelten.

Die Kommission führt eine schwarze Liste von Fluggesellschaften, die keine Erlaubnis haben, in EU-Mitgliedsstaaten zu fliegen. Betroffen sind unter anderem Gesellschaften aus mehreren afrikanischen Staaten. Safi Airways kritisierte, dass die Regierung in Kabul trotz der seit Monaten vorliegenden Aufforderung durch die Europäische Kommission keine Maßnahmen zur Problemlösung ergriffen habe.

Eine aktuelle Liste soll am Dienstag veröffentlicht werden, so eine Sprecherin der Kommission. Ob auch afghanische Fluggesellschaften darauf stünden, wollte sie nicht sagen. Die Nachrichtenagentur Reuters erfuhr jedoch vor zwei Wochen aus einer anderen Quelle, dass afghanischen Fluglinien das Einfliegen in die EU untersagt werden solle.

"Ich kann die Entscheidung der EU absolut verstehen", sagte der Safi-Airways-Vorstandsvorsitzende Werner Borchert. Das Unternehmen will den Linienverkehr von Frankfurt nach Kabul mit Flugzeugen, die in Europa registriert sind, fortsetzen.

Lufthansa plant derzeit keine Afghanistan-Verbindung

Safi Airways fliegt zweimal die Woche von Kabul nach Frankfurt. Die Fluggesellschaft bringt auch regelmäßig Präsident Hamid Karzai ins Ausland. Sie rühmt sich damit, bessere Sicherheitsstandards als die afghanische Konkurrenz zu haben. Die Flugzeuge würden regelmäßig von Lufthansa Technik gewartet.

"Das Problem ist, dass die Europäische Kommission uns nicht von dem Verbot ausgenommen hat", sagte Borchert. Er hofft, dass das Unternehmen innerhalb der nächsten zwei bis drei Monate eine nordeuropäische Fluggesellschaft kaufen kann, um das Verbot zu umgehen. Bis dahin will er eine Boeing 757 von einer spanischen Fluggesellschaft leasen, die die Strecke Kabul Frankfurt fliegen soll.

Der afghanische Nationalcarrier Ariana Afghan Airlines verbindet Kabul und Frankfurt dreimal die Woche, obwohl die Fluggesellschaft seit Jahren auf der Liste der EU steht. Sie verwendet jedoch für die Verbindung eine Chartermaschine der türkischen Saga Airlines, so ein Sprecher des Unternehmens zu SPIEGEL ONLINE. Die Flüge würden deshalb auch weiterhin stattfinden.

Der deutsche Marktführer Lufthansa fliegt derzeit nicht nach Kabul. Es gebe derzeit keine konkrete Planung für eine Afghanistan-Verbindung, allerdings beobachte man den Markt, sagte ein Sprecher.

fro/dpa/Reuters



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hans58 22.11.2010
1. Kein Titel
Zitat von sysopAfghanische Fluglinien sollen auf die schwarze Liste der Europäischen Kommission.*Wie die*betroffene*Safi Airways mitteilt, darf sie schon ab Mittwoch keine EU-Länder mehr anfliegen. Das Unternehmen will nun eine nordeuropäische Fluggesellschaft kaufen, um das Verbot zu umgehen. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,730482,00.html
Jedes Mal, wenn sich die SpON-Redaktion sich mit Luftfahrtthemen befasst, ist schlechte Recherche vorprogrammiert: "Afghanische Fluglinien sollen auf die schwarze Liste...." Da ist bereits seit Beginn der Listenführung die Ariana Afghan Airlines drin: http://ec.europa.eu/transport/air-ban/doc/list_de.pdf Wenn die Safi Airways dort neu aufgenommen werden soll, dann kann es nur daran liegen, dass der auf der Strecke Kabul - Frankfurt - Kabul eingesetzte A 340-300 wohl bei Inspizierungen durchgefallen ist. Das wundert ein wenig, da Safi Airways 2009 eine ICAO-Zertifizierung erhielt.
Dominik Menakker, 22.11.2010
2.
Was für ein Unsinn. Safi lässt ihre Flugzeuge bei LH Technik warten, also sollte es durchaus möglich sein, mit Einblick in die entsprechenden Unterlagen dort die Verkehrssicherheit, aufgetretene Störungen etc. etc. beurteilen zu können. Ich vermute auch, das hat nichts mit Verkehrssicherheit zu tun, sondern mit politischem Druck gegenüber Afgahnistan hier endlich eine entpsrechende Kontrollinfrastruktur zu schaffen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.