Vereinigung Cockpit: Piloten bemängeln Sicherheit an fünf deutschen Flughäfen

Fehlende Rollwege, schlecht beleuchtete Start- und Landebahnen: Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit rügt fünf deutsche Airports, weil sie aus ihrer Sicht nicht die Mindeststandards für Sicherheit erfüllen.

Pilotenbericht: Flughäfen mit Sicherheitsmängeln Fotos
DPA

Frankfurt/Main - Flugzeugpassagiere wünschen sich höchste Sicherheitsstandards - und zwar nicht nur in der Luft, sondern auch am Boden: Doch nach Ansicht der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit weisen fünf deutsche Airports mehrere Mängel auf. Dabei handelt es sich um Lübeck, Weeze, Zweibrücken, Friedrichshafen und Memmingen. Neu davon auf der Liste sind Friedrichshafen und Weeze. Heringsdorf, das im Vorjahr noch kritisiert wurde, taucht nicht mehr auf.

Keinen einzigen Mangel fanden die Tester in Berlin/Schönefeld, Düsseldorf, Leipzig/Halle, München und Stuttgart. Kaum Kritikpunkte gab es in Erfurt, Frankfurt/Hahn, Frankfurt/Main, Karlsruhe/Baden-Baden, Köln/Bonn, Westerland und Nürnberg.

Die Pilotengewerkschaft untersucht seit 1978 die deutschen Airports, an denen regelmäßiger gewerblicher Passagier- und Frachtverkehr stattfindet. Dieses Jahr wurden 29 Flughäfen unter die Lupe genommen. Untersucht wird vor allem, ob für die Piloten wichtig technische Einrichtungen vorhanden sind. Bei den diesjährigen Airports auf der Mängelliste wird zum Beispiel beanstandet, dass Rollwege oder Pistenmarkierungen fehlen und die Beleuchtung der Start- und Landebahn nicht ausreichend ist.

"Beleuchtung ist nutzlos, wenn sie nicht benutzt wird"

"An manchen Flughäfen scheint es einen Trend zu geben, vorhandene Beleuchtung, wie z.B. Touchdown Zone Lights, nur bei marginalem Wetter oder auf Nachfrage der Piloten einzuschalten", heißt es in der Flughafenmängelliste 2013. "Natürlich ist die beste Beleuchtung nutzlos, wenn sie nicht benutzt wird."

Am Flughafen in Memmingen fehlen laut Cockpit unter anderem "Rollwege bis zu jedem Bahnkopf" - ein Kriterium, das im Sicherheitscheck der Gewerkschaft viel Gewicht hat. Der Allgäu Airport schnitt in der Bewertung am schlechtesten ab, wie bereits im vergangenen Jahr. Geschäftsführer Ralf Schmid nimmt es gelassen: "Das bereitet uns keine schlaflosen Nächte", sagte er SPIEGEL ONLINE.

Für ihn sei nicht nachvollziehbar, dass das genannte Kriterium so schwer wiegt. "Wenn auf einem kleinen Flughafen ein Flugzeug bis ans Ende der Landebahn rollt, dann können halt weniger Flugzeuge landen, aber der Airport wird dadurch nicht unsicherer." Für ihn ergibt sich vielleicht ein Kapazitätsproblem, weil die Piste dann länger besetzt ist. "Ein Sicherheitsproblem ist es aber nicht - das sehen auch die Fluglotsen so."

In ihrem Bericht kritisieren die Piloten außerdem die Räumleistung im Winter. Viele der bewerteten Airports kämen den von der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation (ICAO) gesetzten Mindeststandards nicht nach. Ein Flughafen mit über 40.000 jährlichen Flugbewegungen soll demnach in der Lage sein, "2,5 Zentimeter Schnee von der primary Runway, ein bis zwei elementaren Rollwegen und den Parkpositionen für die erwarteten Flugzeuge innerhalb von 30 Minuten zu räumen", schreibt die Vereinigung Cockpit. "Die Realität sieht auch hier leider oftmals anders aus."

Die Bewertungskriterien im Test richten sich nach den erweiterten Anforderungen der ICAO. Doch die Vereinigung Cockpit zieht in ihrem Bericht auch weitere sicherheitsrelevante Kriterien hinzu, die aus Studien der amerikanischen Bundesluftfahrtbehörde (FAA), der National Aeronautics and Space Administration (NASA) und anderen Forschungsinstituten hervorgehen.

jus/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wenigstens funktionieren NAV-Einrichtungen..
cosy-ch 27.08.2013
..wie ILS-GLIDESCOPE, PAPI, DME. Nicht so wie in Los Angeles, wo dies beim Unfall mit der 777 alles abgeschaltet war und die Piloten Auf Sicht landen mussten.
2. Flughafen Dresden
Sachsenimker 27.08.2013
ist schon nicht mehr im Bundesgebiet. Kein ICE, nur noch Busse, und nach Berlin eingleisig. Danke Herr Tillich.
3. optional
thommy73 27.08.2013
HAHA der Mega-Airport Kassel ist gar nicht erst in der Liste! Dabei starten und landen dort doch haufenweise Jets.
4. Dresden?
emmm 27.08.2013
Mit dem ICE zum Hauptbahnhof, von dort mit der S-Bahn zum Flughafen. Schneller und bequemer als in München. Warum man nach Berlin eine Schienenanbindung braucht erschließt sich mir nicht ganz - das ist ein Flughafen!. Viel los war da neulich aber nicht...
5. die Sicherheit ist ganz wichtig!
alibaba2011 27.08.2013
Fast täglich fallen Flugzeuge vom Himmel.Menschen laufen der Feuersbrunst davon.Sturm und Hagel reißen riesige Flächen von den Glasdächern und zerschneiden Menschen und Gepäck. Piloten fallen aus ihren Kanzeln und die Flugbegleiterinnen werden durch löcherige Kondome von anderen Flugbegleitern schwanger. Ja die Sicherheit muß ganz groß geschrieben werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Flughäfen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 19 Kommentare
Fotostrecke
Skytrax-Ranking: Die besten Airlines der Welt