Partymeilen auf Mallorca "Den Ballermann wird es in dieser Form nicht mehr geben"

Luxusurlaub statt Saufgelage: Ein mallorquinischer Politiker will aus der Playa de Palma ein spanisches St. Tropez machen und mehr reiche Touristen anlocken. Wenn es nach ihm geht, ist mit Sangria-Besäufnissen am Ballermann bald Schluss.

DPA

Palma de Mallorca - Palmas Vize-Bürgermeister Álvaro Gijón will die berüchtigte Saufmeile um Mallorcas Ballermann in eine Luxuspromenade verwandeln. "In den nächsten fünf bis sechs Jahren werden wir das Erscheinungsbild an der Playa de Palma um 180 Grad drehen", sagt er in einem Interview mit der "Bild"-Zeitung. "Den Ballermann wird es in dieser Form nicht mehr geben."

Er gab an, dass viele Hotels auf vier oder fünf Sterne hochgerüstet werden und neue Restaurants und Sportangebote entstehen sollen. Man orientiere sich bei der Neuausrichtung an Orten wie St. Tropez oder Las Vegas, um kaufkräftige Touristen unter anderem aus China und Dubai anzulocken. "Wir wollen Leute, die viel Geld ausgeben", sagte Gijón, dieser "Sauf-Tourismus" sei nicht mehr zeitgemäß.

Nachdem schon in dieser Saison ein Trinkverbot in der Öffentlichkeit zwischen 22 und 1 Uhr gilt, könnte die geplante Verwandlung dafür sorgen, dass Partytouristen komplett abgeschreckt werden. Das wäre ganz im Sinne von Gijón: "Für die gibt es andere Orte auf der Welt", sagte er.

Schon seit Jahren gibt es Pläne, die Playa de Palma massiv zu renovieren. Doch das Neubauprojekt geriet ins Stocken, als es zu Protesten von Bürgern kam, deren Wohnungen abgerissen werden sollten.

Jedes Jahr kommen etwa 600.000 Urlauber an die Playa de Palma, rund um den Strandabschnitt stehen 250 Hotels mit insgesamt etwa 50.000 Betten. Besonders bei deutschen Besuchern, die einmal so richtig feiern wollen, ist die Strandmeile mit Lokalen wie Oberbayern, Bierkönig und Mega-Park beliebt. "Ich bin sicher, dass andere deutsche Touristen an unseren neuen Strand kommen", sagte Gijón.

sto



insgesamt 133 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
technikaffin 22.07.2013
1. Find ich gut
denn die Ecke da unten bedarf eíner Generalüberholung! Ballermänner gibts genug, der neueste ist ja angeblich Berlin!
fr_dr._murksel 22.07.2013
2. Wenn die das Geld unserer Sauf Touris nicht haben wollen..
dann geben wir es eben denen, die sich darüber freuen. So einfach ist das. Was manche Leute nur immer wieder vergessen ist folgendes: Kleinvieh macht auch Mist und lieber viele kleine Brocken als ein großer. (:
fatherted98 22.07.2013
3. Kein Problem...
...wenn die Spanier die Pauschal-Touristen / Party Touristen nicht mehr wollen...dann bleiben die halt weg...mal sehn ob Malle mit Leuten wie Boris Becker und Co. bessere Geschäfte macht....der zahlt soweit bekannt noch nicht mal seine Rechnungen bei seinen Handwerkern...viel Spaß und tschüss...in zwei drei Jahren könnt ihr wieder Ziegen hüten gehen....dann ist das Gejammer wieder groß.
LapOfGods 22.07.2013
4. Ich war noch nie da ...
....aber diese Ankündigung kenne sogar ich schon. Gibt's die nicht seit 10 oder 20 Jahren jedes Jahr?
BettyB. 22.07.2013
5. Klar...
Geben sie ihm 1oo Jahre und es könnte klappen... Wer abe wollte zuvor viel Geld ausgeben, um an den Ballermann zu fahren?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.