Menschenrechte im Tourismus: "Geschäftemachen ist nicht grenzenlos"

Urlaub auf Kosten der Einheimischen - wer will das schon? Doch oft verstößt die touristische Entwicklung in Reiseländern gegen Menschenrechte. Im Interview wirft Tourism-Watch-Leiter Heinz Fuchs den Unternehmen Versäumnisse vor und fordert mehr Verantwortung.

Menschenrechte im Tourismus: Von Burma bis Tunesien Fotos
REUTERS

SPIEGEL ONLINE: Was halten Sie von dem Vorschlag des CDU-Abgeordneten Klaus Brähmig, Reisekataloge mit Menschenrechtshinweisen zu versehen?

Fuchs: Gute Informationen sind der Schlüssel zu guten Produkten. Neben dem Preis und dem Klima sollten im Katalog auch Informationen über die gesellschaftliche und politische Situation verfügbar sein. Wenn es aber um Reisewarnungen oder die Einstufung der Menschenrechtssituation in Reiseländern geht, ist die Politik gefragt. Dabei halten wir es durchaus für eine positive Entwicklung, dass der Bundestag sich zunehmend mit dem Thema befasst.

SPIEGEL ONLINE: Haben Sie einen besseren Vorschlag?

Fuchs: Das Auswärtige Amt sollte neben seinen Sicherheitshinweisen für Reisende auch darstellen, wie die Länder mit Menschenrechten umgehen. Dadurch hätten auch die Staaten, die vom Tourismus profitieren, einen Anreiz, selber Menschenrechtsverletzungen zu unterlassen oder konsequent zu ahnden. Die Reiseveranstalter könnten dann in ihrem Katalog auf diese Information des Amtes verweisen, das wäre dann sicherlich ein effektives Mittel.

SPIEGEL ONLINE: Wann verletzt Tourismus Menschenrechte?

Fuchs: Etwa wenn Land für touristische Projekte wie Lodges oder für Naturschutzgebiete enteignet wird, die Menschen von ihrem angestammten Gebiet vertrieben und keine Entschädigungen gezahlt werden. Oder wenn - wie in Indien - Ferienparks entstehen, die den Bauern das Wasser abgraben, so dass sie keine Anbaumöglichkeiten mehr haben. Oder wenn Menschen an einem Fluss in ihrer Privatsphäre gestört werden, weil die Zahl der Hausboote mit Touristen zunimmt, die von morgens bis abends fotografieren.

SPIEGEL ONLINE: Nicht nur Brähmig, auch die Uno will die Unternehmen in die Pflicht nehmen - wie?

Fuchs: Gerade erst hat der Uno-Sonderbeauftragte für Wirtschaft und Menschenrechte, John Ruggie, seinen Abschlussbericht vorgestellt. Seit einigen Jahren ist er dabei, Regeln für global agierende Unternehmen aufzustellen. Zwar sind die Staaten in erster Linie für den Schutz und die Verwirklichung der Menschenrechte zuständig, aber er fordert auch von Unternehmen, besondere Sorgfalt (due diligence) zu praktizieren. Außerdem sollten sie Strategien entwickeln, damit sie die Rechte der Menschen nicht gefährden, sondern positiv befördern.

SPIEGEL ONLINE: Was würde due diligence für Reiseveranstalter bedeuten?

Fuchs: Sie müssten sich ihre Dienstleistungskette anschauen: Wie sind die Bedingungen, unter denen ihre Partner in anderen Ländern arbeiten? Zahlen die Hotels, Restaurants und Transportunternehmen angemessene Löhne, wie sind die Arbeitsverträge, lassen sie Gewerkschaften zu? Setzen sie sich aktiv für den Schutz von Kindern vor Missbrauch ein? Hilft ihr Geschäft, demokratische Strukturen zu befördern? Haben die Menschen vor Ort einen Nutzen?

Im Rahmen dieser Überprüfung kann ein Veranstalter dann auch zu dem Ergebnis kommen, ein Land nicht mehr in seinen Katalog aufzunehmen, weil durch seine Tätigkeit beispielsweise diktatorische Regime gestützt werden.

SPIEGEL ONLINE: Lohnt sich das für die Veranstalter wirtschaftlich?

Fuchs: Lohnt es sich, auf dem Rücken unterdrückter Menschen, Geld zu verdienen? Geschäftemachen ist nicht grenzenlos, darf nicht auf Ausbeutung von anderen beruhen - das muss man sich auch im Tourismus deutlich machen. Das Thema "Corporate Social Responsibility" haben ja nicht irgendwelche NGO aufgebracht, sondern wurde auf der Uno-Konferenz über Umwelt und Entwicklung 1992 in Rio de Janeiro angestoßen. Damals wurde zum ersten Mal deutlich, dass alle, die international agieren, auf ihrem Feld nachhaltig - ökologisch wie sozial - wirtschaften müssen. Ansonsten ruinieren wir schneller, als wir es uns vorstellen können, die Lebensbedingungen auf diesem Globus.

SPIEGEL ONLINE: Das hat also nichts damit zu tun, freiwillig ein bisschen sozial oder umweltfreundlich zu sein…

Fuchs: Nein. Der Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung hat nichts mit Freiwilligkeit zu tun - da geht es um unmittelbare Rechtsverletzungen. Auch gleiche Bezahlung und gleiche Bedingungen für Männer und Frauen im Tourismus hat nichts mit freiwilligen Gender-Strategien von Unternehmen zu tun, das verstößt gegen das umfassende Diskriminierungsverbot.

SPIEGEL ONLINE: Bis auf Nischenanbieter, die nachhaltige Reisen konzipieren, scheint sich in der Tourismusbranche wenig zu bewegen.

Fuchs: Ja, das Thema wird in anderen Wirtschaftszweigen schon deutlich offensiver diskutiert - im Tourismus ist das vollkommen neu. Kaum jemand hat da bisher den Begriff due diligence gehört oder verfügt über die betriebswirtschaftlichen Instrumente, um die Einhaltung von Menschenrechten in ihrer Dienstleistungskette nachzuvollziehen.

SPIEGEL ONLINE: Was muss passieren?

Fuchs: Die Politik muss den Touristikunternehmen, die im Ausland tätig sind, mehr Transparenz und mehr Verantwortung vorschreiben. Das muss dann aber auch überprüfbar sein - und Verstöße müssten sanktioniert werden können.

SPIEGEL ONLINE: Die Menschenrechtsproblematik in Ländern, deren Regierungen sich nicht verantwortlich dafür zeigen oder selber dagegen verstoßen, kann aber doch nicht allein von der Wirtschaft gelöst werden.

Fuchs: Nein, alle Akteure in Politik und Tourismus sind gefragt, auch die Uno, EU und die Bundesregierung. Wenn es aktuell etwa um Aufbauhilfe in Tunesien geht, könnte sie die Tourismuswirtschaft mit einbeziehen - zum Beispiel für die Qualifizierung einheimischen Personals sorgen oder mit Beratung den Aufbau von nachhaltigen Großresorts begleiten.

SPIEGEL ONLINE: Was sollten Reisende beachten, wenn sie in Staaten fahren wollen, die für Menschenrechtsverletzungen bekannt sind? Sollten sie das überhaupt tun?

Fuchs: Es gibt kein Patentrezept für alle Fälle. Sich gut informieren, überlegen, wem meine geplante Reise nützt, verantwortliche Reiseentscheidungen treffen und durch eigenes Tun möglichst keinen Schaden anrichten - viel anderes können wir von unserer Seite nicht raten.

Das Interview führte Antje Blinda

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
taubenvergifter 22.07.2011
Zitat von sysopUrlaub auf Kosten der Einheimischen - wer will das schon? Doch oft verstößt die touristische Entwicklung in Reiseländern mit Menschenrechten. Im Interview wirft Tourism-Watch-Leiter Heinz Fuchs den Unternehmen Versäumnisse vor und fordert*mehr Verantwortung. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,775532,00.html
Wer will das schon? Ich glaube, das Engagement der Bundesbürger, sich mit den Verhältnissen im Urlaubsland auseinanderzusetzen wird hier extrem schöngeredet oder der Autor ist etwas weltfremd. Wie sonst ist der Boom Tunesiens als Urlaubsland zu erklären - v.a. die Urlaubsform im Hotel kaserniert zu werden. Solange AI schön billig ist, ist auch wurscht, welches Elend im Land vorherrscht. Etwas anderes zu unterstellen ist scheinheilig.
2. Gütesiegel für Menschenrechte
clh 22.07.2011
Zitat von sysopUrlaub auf Kosten der Einheimischen - wer will das schon? Doch oft verstößt die touristische Entwicklung in Reiseländern mit Menschenrechten. Im Interview wirft Tourism-Watch-Leiter Heinz Fuchs den Unternehmen Versäumnisse vor und fordert*mehr Verantwortung. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,775532,00.html
Meine Güte, dann gibt es noch mehr "Qualitätssiegel, die der deutsche TÜV für kleine Gefälligkeiten" an die Reisebranche vergibt. Die Reisenden sollten sich schon selber schlau machen, bevor sie in entspr. Länder fahren. Das tue ich schon seit Jahrzehnten. Angefangen seit den 70ern mit dem Nein zu Tunesien und Co., nein zu den USA, wo man sich vorher körperlich und geistig ausziehen muß, um der dortigen Touristenabzockbranche die Füße küssen zu dürfen, bis nach Österreich, wo man sich als Tourist noch als Pifke beschimpfen lassen muss. Irgendwo hört die Freundschaft zum Urlaub auf. Fazit: Ich bleibe mit dem Popo zuhause. :-)
3. oooo
inci 22.07.2011
Zitat von sysopUrlaub auf Kosten der Einheimischen - wer will das schon? Doch oft verstößt die touristische Entwicklung in Reiseländern mit Menschenrechten. Im Interview wirft Tourism-Watch-Leiter Heinz Fuchs den Unternehmen Versäumnisse vor und fordert*mehr Verantwortung. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,775532,00.html
gilt "urlaub auf kosten der einheimischen" dann auch für touristen, die nach deutschland reisen? wird demnächst in den reiseprospekten für städtereisen nach deutschland darauf hingewiesen, daß in deutschland viele in der touristik und im dienstleistungsbereich beschäftigte niedriglohnempfänger ohne mindestlohn sind? und, daß sich das personal der freundlichen BVG-helfer in berlin aus H4-epmfängern zusammensetzt, die, wenn sie diese arbeit ablehnen, ihre luxusapanage H4 gekürzt bekommen?
4. Herzlichen Dank liebe protestantische Kirche
lizard_of_oz 22.07.2011
Ich wusste gar nicht, dass ich im Urlaub die Rechte der dortigen Menschen mit Füßen trete. Ich bin bislang, der nun als falsch entlarvten, Meinung gewesen, dass ich den Menschen dort mit meinen Teuros was Gutes tue. So kann man sich also irren. Danke für die Aufklärung, ich werde die entsprechenden Gebiete nun künftig streng meiden und nur noch in meinem Garten Urlaub machen, wo ich schlimmstenfalls meine Menschenrechte verletze. Und viele Grüße auch an Margot und bleib aufrecht, selbst der Jesus hat in der Bibel aus Wasser Wein gemacht, so schlimm kann das also nicht sein.
5. Total falscher Ansatz
FrankH 22.07.2011
Zitat von sysopUrlaub auf Kosten der Einheimischen - wer will das schon? Doch oft verstößt die touristische Entwicklung in Reiseländern mit Menschenrechten. Im Interview wirft Tourism-Watch-Leiter Heinz Fuchs den Unternehmen Versäumnisse vor und fordert*mehr Verantwortung. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,775532,00.html
Dieser Ansatz ist total falsch. Hätte man das vor 30 Jahren schon so gesehen, würde es die DDR noch immer geben. Welchen Weg gehen denn solche diktatorischen Regime meistens: Abschottung nach außen, komplizierte Visa-Erteilung, nur begrenzte Aufenthaltszeiten. Jeder Reisende, egal ob Tourist oder Privatreisender ist ein Puzzle-Teil, diese Abschottung aufzubrechen. Meist sind solche Länder eher Entwicklungsländer und ein großer Teil der Touristen machen Rundreisen. Wer profitiert davon? - Angestellte bei Hotels wie Zimmermädchen, Reception, etc. - Angestellte bei Transportunternehmen, z.B. an Flughäfen, bei Airlines, Mietwagenfirmen etc. - Tourguides, Souvenirverkäufer, etc. - Angestellte bei Zulieferern, z.B. Wäschereinigung (Hotels) Dies sind alles Jobs für Leute, für die es einerseits um die nackte Existenz geht. Und andererseits haben viele durch den Kontakt mit Ausländern die Möglichkeit, andere Einsichten in die Welt "da draußen" zu erhalten, die sonst durch Zensur und Internetsperren nie ins Land gelangen würden. Und: Viele haben dadurch Fortbildungsmöglichkeiten (Fremdsprachen), die sie sich sonst niemals leisten könnten. Dass auch das Regime selbst finanziell profitiert, keine Frage, auch FJS verhalf der legendären DDR damals zu einem Milliardenkredit - hats geholfen? Nein! Alle Revolutionen der jüngeren Vergangenheit wären ohne entsprechenden Informationszugang kaum denkbar. In den arabischen Ländern half keine Zensur, weil genügend Familienangehörige im Ausland den Kontakt zur Heimat pflegen. In ferneren Ländern ist jeder Einreisende ein Loch in der Mauer. Die Unterstützung der Abschottung, von all diesen Regimen aufs heftigste betrieben, ist exakt der falsche Weg.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Grüner reisen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 14 Kommentare
Zur Person
Tourism Watch
Heinz Fuchs ist Leiter von "Tourism Watch" beim Evangelischen Entwicklungsdienst (eed) in Bonn. Anfang des Jahres hat die Arbeitstelle eine Studie zu Menschenrechten im Tourismus, "Alles was Recht ist", herausgegeben.