Nachbau der "Titanic": "Wir werden die Reise zu Ende bringen"

REUTERS/ Blue Star Line

Er meint es wirklich ernst: Der Millionär Clive Palmer will die "Titanic" nachbauen und mit ihr nach New York fahren. In drei Jahren soll das Schiff in See stechen. Zu sehen gibt es von der "Titanic II" bisher nur Simulationen - die allerdings sind spektakulär.

New York - Mit einem fast exakten Nachbau des legendären Passagierschiffs "Titanic" will der australische Bergbaumillionär Clive Palmer 2016 in See stechen. Die "Titanic II" werde allerdings anders als ihre Vorgängerin ein Kasino, Klimaanlagen sowie Internetzugang haben - und vor allem mehr Rettungsboote, sagte Palmer vor Journalisten in New York. "Es wird das sicherste Kreuzfahrtschiff der Welt werden", versicherte Chef-Designer Markku Kanerva. Die Original-"Titanic" war 1912 bei ihrer Jungfernfahrt von Southhampton nach New York mit einem Eisberg kollidiert und gesunken. Rund 1500 Menschen kamen dabei ums Leben.

"Diesmal werden wir die Reise zu Ende bringen", sagte Palmer. "Wir werden nach New York fahren." Das Projekt sei für ihn eine Herzensangelegenheit. "Warum fliegt man zum Mond? Warum ist Christopher Columbus nach Amerika gesegelt? Weil sie es konnten. Ich kann das hier, und ich werde es durchziehen." Rund 40.000 Ticketanfragen lägen der eigens gegründeten Blue Star Line bereits vor. "16 Menschen haben angeboten, bis zu eine Million Dollar zu zahlen, um dabei sein zu können." Wieviel ein Ticket kosten werde, sei allerdings noch nicht klar. "Eine Million wohl eher nicht. Ich erwarte aber, dass das Ganze ein großer finanzieller Erfolg für mich wird."

Mit dem Bau des rund 270 Meter langen Schiffs werde voraussichtlich noch in diesem Jahr in einer chinesischen Werft beginnen. "Ich lasse dort bereits vier Transportschiffe bauen, und die machen einen guten Job", sagt der schwergewichtige Millionär. In China sei er auch auf die Idee gekommen. "Ich sagte, das müsste eigentlich mal einer machen mit der 'Titanic', und mein chinesischer Kollege hielt mir quasi sofort den Vertrag unter die Nase."

Fotostrecke

10  Bilder
"Titanic"-Nachbau: Millionär legt Simulationen vor
Ungefähr im Herbst 2016 könne das Schiff, das Platz für rund 2500 Passagiere bieten soll, von Shanghai ins britische Southhampton und weiter nach New York fahren. Nach der Jungfernfahrt solle die "Titanic II" weiter als Kreuzfahrtschiff im Einsatz bleiben.

Wie viel das Projekt kostet, wollte Palmer nicht sagen. "Ich habe genug Geld, um das alles zu finanzieren." Für die Passagiere sollen auch Kostüme aus der damaligen Zeit zur Verfügung gestellt werden. "Es wird alles genau wie damals sein. Auch die Trennung zwischen den Passagieren der ersten, zweiten und dritten Klasse werden wir nachstellen." Er selber werde auch an Bord sein - allerdings in einer Kabine der dritten Klasse. "Da ist es doch am spaßigsten."

rls/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
asdf01 26.02.2013
Zitat von sysopE"Warum fliegt man zum Mond? Warum ist Christopher Columbus nach Amerika gesegelt? Weil sie es konnten." Millionär Clive Palmer will "Titanic" nachbauen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/reise/aktuell/millionaer-clive-palmer-will-titanic-nachbauen-a-885758.html)
Nein, sondern weil es etwas Neues war, Entdckung, Fortschritt, Entwicklung. Alles, was dieses Projekt also nicht ist. Da sollte er sich schon eine passendere Rechtfertigung ausdenken. Aber immhin ist er konsequent... wenn man eine Kopie haben will, wendet man sich nicht an den Schöpfer, sondern geht nach China.
2. Gute Idee!
roquefort 26.02.2013
Fehlt nur noch ein Geldgeber, um die Wilhelm Gustloff (http://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Gustloff_(Schiff)) nachbauen zu lassen. Die könnte dann - historisch getreu - Flüchtlinge über das Mittelmeer schippern!
3.
totalmayhem 26.02.2013
Zitat von sysopMit einem *fast exakten* Nachbau des legendären Passagierschiffs "Titanic"
Leider ist dem nicht so. Das Ding ist vergleichbar mit einer Oldtimer-Karosserie auf einem modernen Chassis. "Unter der Haube" steckt dann halt modernste Technik. Und wo wir gerade davon Sprechen, gerade "unter der Haube" war die Titanic der Hoehepunkt damaliger Ingenieurskunst. All der Prunk und Luxus war zwar vorgegeben, aber letztendlich nur eine Frage des geldes und nicht des machbaren. Das war die Titanic damals auch ("Even God could not sink her"), aber manchmal is eben auch das sicherste Schiff nicht sicher genug. Die Chinesen koennen doch hochmoderne schweizer Armbanduhren trefflich nachbauen, da wird ein 100 Jahre alter Dampfer (wenn auch mit Dieselmotoren) keine Herausforderung darstellen. ;)
4. optional
hubie 26.02.2013
Kasino? Wenn dann komplett original mit den nötigen Sicherheitsaufbesserungen wie Radar, Sonar und den Rettungsbooten. Aber wer will den bitte auf der Titanic fahren, wenn dort wo das türkische Bad war jetzt die Spielautomaten rumtröten? Affig... aber generell finde ich das Projekt als Titanic-Enthusiast geil.
5.
nic 26.02.2013
Zitat von totalmayhemLeider ist dem nicht so. Das Ding ist vergleichbar mit einer Oldtimer-Karosserie auf einem modernen Chassis. "Unter der Haube" steckt dann halt modernste Technik. Und wo wir gerade davon Sprechen, gerade "unter der Haube" war die Titanic der Hoehepunkt damaliger Ingenieurskunst. All der Prunk und Luxus war zwar vorgegeben, aber letztendlich nur eine Frage des geldes und nicht des machbaren. Das war die Titanic damals auch ("Even God could not sink her"), aber manchmal is eben auch das sicherste Schiff nicht sicher genug. Die Schliztaugen koennen doch hochmoderne schweizer Armbanduhren trefflich nachbauen, da wird ein 100 Jahre alter Dampfer (wenn auch mit Dieselmotoren) keine Herausforderung darstellen. ;)
Also Höhepunkt mitnichten. Auch damals gab es schon Korruption. Deswegen wurde für die Bolzen minderer Stahl benutzt. Und die Schoten nur halb hoch zu bauen hätte schon damals als unsinnig erkannt werden können. Nur das liebe Geld spielte eben auch eine Rolle. Trotz allem würde es mich freuen, wenn der Dampfer auf Reise ginge.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Titanic
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 53 Kommentare

Fotostrecke
Mosaikbilder: Das "Titanic"-Wrack im Detail