Verzögerte Jungfernfahrt: Werft kann "Aida Prima" nicht pünktlich liefern

Der Bau der "Aida Prima" braucht mehr Zeit als geplant. Die japanische Mitsubishi-Werft kann die neue Schiffsklasse der Rostocker Reederei erst ein halbes Jahr später abliefern. Die Frühlings-Jungfernfahrt wird zur Herbsttour.

"Aida Prima": Erst ab Herbst 2015 im Dienst Zur Großansicht
Aida Cruises

"Aida Prima": Erst ab Herbst 2015 im Dienst

Rostock - Die Champagnerflaschen zum Dienstbeginn der "Aida Prima" werden nicht im März 2015 geköpft - sondern erst im Herbst. Und statt am 20. März wird das neue Flaggschiff von Aida Cruises am 1. Oktober kommenden Jahres ihre Jungfernfahrt beginnen.

Wie die Rostocker Reederei bekanntgab, hat die japanische Werft Mitsubishi Heavy Industries um Aufschub gebeten, da sie das Schiff nicht termingerecht fertigstellen kann. Die "Aida Prima" ist der Prototyp einer neuen Schiffsklasse namens Hyperion und wird 124.500 BRZ groß sein.

Die neue Jungfernfahrt wird laut Aida in zwei Teilstrecken angeboten. Der erste Abschnitt führt in 50 Tagen vom 1. Oktober bis zum 20. November 2015 von Japan nach Dubai, der zweite Teil in 38 Tagen vom 18. März bis zum 25. April 2016 von Dubai nach Hamburg. Am 30. April erfolgt dann der Saisonstart für die siebentägigen Metropolreisen ab/bis Hamburg.

Die Gäste der Jungfernfahrt wurden bereits über die Terminverschiebung informiert, sagt eine Sprecherin des Unternehmens. Sie können entweder kostenfrei auf eine oder beide neuen Teilstrecken umbuchen. Oder sie entscheiden sich für eine andere Reise des Unternehmens - dann erhalten sie unabhängig von der Reisedauer einen Rabatt von 25 Prozent. Für Nachfragen hat Aida eine Hotline mit der Nummer 03817-20270740 eingerichtet.

Fotostrecke

8  Bilder
"Aida Prima": Das neue Flaggschiff der Rostocker

abl/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Dumm gelaufen
juanth 08.04.2014
Bei der deutschen Werft (Meyer Papenburg) war immer alles puenktlich. Tja liebe Controler, billig ist nicht immer die beste Loesung.
2. Wer will da schon mitfahren
al2510 08.04.2014
Da wären mir zu viele unterwegs. Kleiner ist feiner. Und wenn ich auf See bin, brauche ich keinen Schnick Schnack. Da wird nur Geld verbraten. Dann ist eine Binnegewässer Kreuzfahrt schöner.
3. Hauptsache billig
kuschl 09.04.2014
Nun kommt es raus! Mitsubishi wollte unbedingt in das Kreuzfahrtsegment einsteigen und hat diesen Auftrag unter Preis kalkuliert. Wahrscheinlich wird das nicht die letzte Überraschung sein, aber Hauptsache billig. Die Meyer Werft hätte pünktlich abgeliefert!
4. Seid Ihr noch zu retten?
gunter.thegeneral.lohrent 09.04.2014
Waehrend ganz Japan in einer nuklearen Strahlenzone verscwindet, glaubt da tatsaechlich noch einer, er wird eine Kreuzfahrt auf einem total verstrahlten Boot geniessen? Ahoi, Kaep'n!
5. optional
ich2010 09.04.2014
naja das nächste schwimmende all-in mallorca für den gehobenen pauschalgast. wer's braucht...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare
Wer erfand die moderne Kreuzfahrt? Wie wehren sich Passagiere gegen Piraten? Und auf welchem Schiff gehen besonders viele Geister um?

Testen Sie im SPIEGEL-ONLINE-Quiz, ob Sie ein echter Kreuzfahrt-Kenner sind!


Fotostrecke
Quietschbunt bis extravagant: Die Kreuzfahrt-Täuflinge des Jahres 2013