Möglicher Lotsenstreik: Was Flugreisende jetzt wissen müssen

Von

Flugpassagieren steht eine turbulente Woche bevor: Am Montag will das Bodenpersonal die Arbeit für eine Stunde ruhen lassen. Ab Mittwoch könnte dann der Ernstfall eintreten: der erste Fluglotsenstreik der Nachkriegsgeschichte. Mit welchen Folgen müssen die Reisenden rechnen?

Fluglotse: Auswirkungen eines Streiks kaum zuverlässig vorherzusagen Zur Großansicht
dapd

Fluglotse: Auswirkungen eines Streiks kaum zuverlässig vorherzusagen

Die Verhandlungen sind geplatzt, der Burgfrieden ist nur noch für wenige Tage gesichert. Am Montag will die Verhandlungsdelegation der Fluglotsengewerkschaft GdF der Tarifkommission Bericht erstatten. Dann wollen die Arbeitnehmervertreter entscheiden, ob sie in den Streik treten. Natürlich könnte die Deutsche Flugsicherung (DFS) erneut die Schlichtung anrufen, wäre dieses Mal aber auf die Zustimmung der GdF angewiesen, wie ihr Sprecher Axel Raab erläuterte.

Auf Verspätungen müssen sich die Fluggäste jedoch bereits am Montag einstellen. Dann nämlich will das Bodenpersonal der Flughäfen sich auf Betriebsversammlungen über die neuesten Entwicklungen informieren. Allein am größten deutschen Flughafen in Frankfurt am Main würden voraussichtlich 2000 Beschäftigte an einer mehr als einstündigen Veranstaltung teilnehmen, sagte ein Sprecher von Ver.di Hessen.

Hintergrund ist ein Vorschlag der EU-Kommission für mehr Wettbewerb bei der Bodenabfertigung, der den Betroffenen sauer aufstößt. Ver.di befürchtet deshalb weiteren Lohnabbau und eine Ausweitung der Zeit- und Leiharbeit.

Doch die Auswirkungen dieser Arbeitspause dürften gering sein gegen das, was ab Mittwoch auf die Fluggäste zukommt, wenn die GdF die ganz große Keule rausholt und bundesweit die Arbeit niederlegt.

Doch was kann man tun? Kann man dem Chaos ausweichen? SPIEGEL ONLINE klärt die wichtigsten Fragen - klicken Sie auf die Zwischenüberschriften.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Unklare Angaben
plmayer 08.10.2011
Hat jemand einen Link, wo genau steht WANN diese Betriebsversammlungen am Montag stattfinden? Besonders München würde mich interessieren...
2. .
alexbln 08.10.2011
immer wieder erstaunlich wie solche hochbezahlten berufsgruppen auch noch ans streiken denken. in dem fall wären beamte besser.
3. Sozialfall
austromir 08.10.2011
Zitat von sysopDen Flugpassagieren steht eine turbulente Woche bevor: Am Montag will das Bodenpersonal die Arbeit für eine Stunde ruhen lassen. Ab Mittwoch könnte dann der Ernstfall eintreten: der erst Fluglotsenstreik der Nachkriegsgeschichte. Mit welchen Folgen müssen die Reisenden rechnen? http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,790717,00.html
100.000 Euro durchschnittliches Jahresgehalt. zwischen 32 und 38,5 Stunden Arbeit und mit 55 in Rente. Sollte da nicht die Sozialkasse von Verdi noch was zuschiessen? Vielleicht hilft es aber auch wenn jeder dieser Ärmsten unter den Armen einmal ein Monat vom gehalt einer Krankenschwetser lebt und ihre Arbeit macht.
4. ?
pwbaumann 08.10.2011
Zitat von alexblnimmer wieder erstaunlich wie solche hochbezahlten berufsgruppen auch noch ans streiken denken. in dem fall wären beamte besser.
seit wann hängt das streikrecht vom einkommen ab? merkwürdiges rechtsverständnis.
5. Kein Verständnis
franks meinung 08.10.2011
Wenn ich lese, was diese Berufsgruppe verdient, dann fehlt mir jedes Verständnis für diesen Streik. Da muss dann auch nicht mit Verantwortung etc argumentiert werden, denn wenn man sich den weltweiten Vergleich in diesem Beruf ansieht, stehen die deutschen Fluglotsen fast an erster Stelle im Ranking. Ich nenne sowas gierig. Sie leisten gute Arbeit und bekommen dafür sehr gutes Geld. Alles andere ist vermessen. Ich hoffe, dass sie eine Bauchlandung erleben und ich hoffe, dass ihr Ansehen deutlich sinkt. Wären es Lokführer, Polizisten, Krankenschwestern, Altenpfleger, Erzieher etc, hätte ich vollstes Verständnis.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Fluglotsenstreik
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 38 Kommentare
  • Zur Startseite
Infos zum Flugverkehr und Reiseveranstalter
Flughäfen
Fluglinien
Aktuelle Informationen über Verspätungen und Flugausfälle geben die Airlines auf diesen Websites bekannt:

Air Berlin: 01805-737800
Air France: 0180-5830830
British Airways: 01805-266522
Condor: 0180-5767757
Germanwings: 0900-1919100
Iberia: 01805-442900
Lufthansa: 01805-805805
Ryanair: 0900-1160500
SAS Scandinavian Airlines: 01805-117002
Southwest Airlines
Tuifly: 0900-10002000
United Airlines: 069-50070387

Bei Anrufen aus dem Festnetz an die 01805-Nummern entstehen Kosten von 0,14 Euro/Minute, an die 0900-Nummer von bis zu 0,99 Euro/pro Minute.
Reiseveranstalter
TUI: 01805/884266
Thomas Cook: 01803/607090
Neckermann: 01803/901045
Alltours: 0203/3636360
Dertours: 01805/337666
FTI: 01805/384500
L'tur: 00800/21212100
Schauinsland: 0203/994050
ITS: 01805/670130
Tjaereborg: 01805/670140
Jahn: 01805/670120