Moskau-St.Petersburg: Mit Tempo 250 durch Russlands Dörfer

Russland ist stolz auf seinen Hochgeschwindigkeitszug deutscher Bauart - doch der Hightech-Flitzer gefährdet das Leben von Menschen an der Strecke Moskau-St. Petersburg. Die Bahnanlagen ihrer Dörfer sind veraltet. Wenn Moderne auf Marodes trifft: SPIEGEL TV besuchte die Betroffenen.

AFP

Sankt Petersburg - Auf dem Bahnsteig sind Blutspuren. Das jüngste Opfer des "Sapsan" treibt im Teich neben den Gleisen. Diesmal hat der Hochgeschwindigkeitszug einen Hund aus einem Dorf erwischt.

Der russische ICE rast mit bis zu 250 Kilometern pro Stunde zwischen Moskau und Sankt Petersburg - über ungesicherte Bahnübergänge. Immer wieder kommt es zu Zwischenfällen. Denn oft führt die Bahnstrecke mitten durch die Dörfer.

"Sapsan", Wanderfalke, nennen die Russen den Schnellzug, der seit Dezember 2009 zwischen den Metropolen pendelt. Er schafft die knapp 700 Kilometer in weniger als vier Stunden. Der Velaro Rus, wie der Zug eigentlich heißt, ist eine an die russische Breitspur angepasste Variante des ICE - entwickelt und gebaut von Siemens.

"Der 'Sapsan' symbolisiert alles Neue und Fortschrittliche", sagt der russische Bahnchef Wladimir Jakunin. Doch in den Dörfern entlang der Strecke wird an der Modernisierung der Gleisanlagen und Bahnübergänge gespart - mit fatalen Folgen, wie eine SPIEGEL-TV-Reportage zeigt, die am Sonntagabend auf RTL ausgestrahlt wird.

Fotostrecke

7  Bilder
"Sapsan": Gefährlicher Hochgeschwindigkeitszug
"Man ist hier ständig in Lebensgefahr", sagt Rita aus einem Dorf entlang der Strecke. Sie überquere schon seit Jahrzehnten problemlos den Bahnübergang. Doch der Schnellzug habe sie letztens fast erwischt. Zwar ertönt am Bahnsteig ein schrilles Alarmsignal - doch meist schon eine halbe Stunde vor der Durchfahrt. Wann genau oder aus welcher Richtung der "Sapsan" kommt, wissen die Menschen nicht. Ein genauer Fahrplan fehlt.

Selbst in Orten, in denen es Schranken gibt, bereitet der Hochgeschwindigkeitszug Probleme. Weil alles auf dessen ungebremste Durchfahrt ausgelegt ist, müssen Autofahrer bis zu vier Stunden Wartezeit an den Übergängen in Kauf nehmen - Ausnahmen für Rettungswagen oder Feuerwehr gibt es nicht. Ein Mann sei deshalb schon gestorben, erzählt ein Dorfbewohner. Ein Haus brannte nieder, weil der Löschtrupp an den Gleisen warten musste.

Wo es keine Schranken gibt, sollen Männer in orangefarbenen Westen den Übergang bewachen. Doch sie lassen sich oft nur einmal am Tag blicken - wobei der Zug bis zu zwölfmal täglich durch den Ort fahre, erzählt ein Mann.

Nicht immer geht es so glimpflich aus wie bei Rita. Im April erfasste der "Sapsan" den 15-jährigen Aljoscha Bogdanowa, als er auf dem Heimweg war. Entschädigung für den Tod ihres Sohnes bekam Ludmilla Bogdanowa keine. Der Zugführer habe vorschriftsmäßig das Warnsignal betätigt, sagt die Verkehrsstaatsanwaltschaft Sankt Petersburg.

Nichts soll den Zug in die Zukunft stoppen. Die Einführung der deutschen Fahrzeuge gilt in Russland als das erfolgreichste Geschäftsprojekt des Jahres. Eine Fahrt in der ersten Klasse kostet 120 Euro - dafür gibt es einen Getränkeservice und eine warme Mahlzeit wie im Flugzeug. Wer hier sitzt, bekommt von den Problemen der mangelnden Modernisierung entlang der Strecke kaum etwas mit.

Immer öfters jedoch knallt es unterwegs. Die Dorfbewohner haben angefangen, sich gegen den modernen Wanderfalken zu wehren. Mit Steinen als Wurfgeschossen.

Mehr bei SPIEGEL TV, Sonntag, 05.09., 22.25 Uhr, RTL

ank

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 65 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hau auf Russland bei jeder Gelegenheit
AlexN 05.09.2010
Zitat von sysopRussland ist stolz auf seinen Hochgeschwindigkeitszug deutscher Bauart - doch der Hightech-Flitzer gefährdet das Leben von Menschen an der Strecke Moskau-St. Petersburg. Die Bahnanlagen ihrer Dörfer sind veraltet. Wenn Moderne auf Marodes trifft: SPIEGEL TV besuchte die Betroffenen. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,713981,00.html
In guter alter deutscher Tradition darf eine Russland-Reportage nur aus einem negativen Blickwinkel berichten. Modernisierung der Infrastuktur, Verkürzung der Reisezeit, Arbeitsplätze - all das ist keine Rede wert. Wir sind ja SOO besorgte Gutmenschen (wenn wir es gerade brauchen).
2. Ach ja, der Titel
unterländer 05.09.2010
Zitat von sysopRussland ist stolz auf seinen Hochgeschwindigkeitszug deutscher Bauart - doch der Hightech-Flitzer gefährdet das Leben von Menschen an der Strecke Moskau-St. Petersburg. Die Bahnanlagen ihrer Dörfer sind veraltet. Wenn Moderne auf Marodes trifft: SPIEGEL TV besuchte die Betroffenen. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,713981,00.html
Na, das ist doch toll. Die armen Dorfbewohner wehren sich mit Steinen, die ja auch in Deutschland anerkanntes Mittel zur Konfliktbewältigung sind und deren Schmeißen sogar zum Amt des Außenministers führen kann, gegen einen Zug. Aber dass damit ebenfalls Menschen gefährdet werden, ist wohl eine andere Geschichte, jedenfalls ist sie dem Autor keine weitere Zeile wert. Die sollen keine Steine schmeißen, die sollen die Warnsignale und Schranken beachten. Und dass die Schranken vier Stunden geschlossen sein sollen, dafür bleibt uns der Autor leider die Belege schuldig. Mir scheint, es ist wie so häufig. Erstens: Wenn jemand ein Warnsignal nicht beachtet und dabei zu Schaden kommt, dann ist nicht etwa derjenige schuldig, der sich in Gefahr begeben hat. Zweitens: Man hätte das Warnsignal eben so ausgestalten müssen, dass es nicht missachtet werden kann. Tut es trotzdem jemand, gilt wieder Erstens.
3. warum diesen negativen Unterton wenn es um
Obiwan72 05.09.2010
Fortschritt im ehemaligen Ostblock geht? Kompensiert Deutschland seine eigene Unzufriedenheit?
4. warum
laberhannes 05.09.2010
warum hat sich russland ausgerechnet für eine der technisch schlechtesten schnellzugvarianten entschieden? japan und frankreich haben bessere züge. wieviel bestechungsgeld und/oder politische einflussnahme wurde hier geleistet? hat siemens vielleicht sogar noch geld dazugegeben? fragen über fragen...! tom
5. Kleiner Vergleich mit Deutschland
nardo 05.09.2010
Bahnübergänge sind sicherheitstechnisch neuralgische Punkte, schon immer gewesen. Beschrankt oder unbeschrankt, mit Posten, automatisch oder akustischem Signal gesteuert, es bleibt immer ein hohes Restrisiko. @AlexN: Bevor sie hier "nur aus einem negativen Blickwinkel" schreiben, sollten sie sich wenigstens einmal minimal mit der Materie (EBO §11) auseinandersetzen und mal mit hiesigen Verhältnissen vergleichen. Ein paar Beispiele gefällig: Höchstgeschwindigkeit bei akustisch gesicherten BÜs auf NEBENSTRECKEN: 20km/h, Feld- und Waldwege 60 km/h, BÜs sind bei vmax > 160 km/h in Deutschland ausnahmslos NICHT zugelassen. [Sarkasmus] Und da brettert ein Zug mal eben mit 250 km/h durch den Ort und pfeift am BÜ. Super. So was nenne ich eine 1A Infrastruktur [/Sarkasmus] In diesem Sinne möchte ich sie auf den bekannten deutschen Comedien Dieter N. und seinen berühmtesten Ausspruch verweisen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Russland-Reisen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 65 Kommentare
Wissen Sie, was ein Bahn-Kuss ist? Wie pünktlich ein Shinkansen ist? Und ob die Deutsche Bundesbahn wirklich mit Mondstaub zu scherzen wagte? Allerhöchste Eisenbahn für das SPIEGEL-ONLINE-Quiz. Volldampf voraus!