Mount Everest Japaner erreicht als ältester Mensch den Gipfel

Neue Rekorde am höchsten Berg der Welt: Ein 70-jähriger Ex-Profi-Skifahrer bricht den Altersrekord seines japanischen Landsmanns, und ein chinesisches Bergsteigerteam sendet die ersten Live-Fernsehbilder vom Gipfel des Mount Everest.


Altersrekord: Der 70-jährige Yuichiro Miura erreichte am Donnerstagnachmittag den Gipfel des Everest
AFP

Altersrekord: Der 70-jährige Yuichiro Miura erreichte am Donnerstagnachmittag den Gipfel des Everest

Nur einmal im Jahr bietet das Wetter am Mount Everest optimale Verhältnisse für einen Gipfelsturm. Kaum lassen die starken Höhenwinde und Schneefall nach, belebt sich das ewige Eis: Bereits am Montag erreichte die erste Expedition des Jahres die 8850 Meter hohe Spitze des Everest. Ein Japaner führte die Seilschaft mit einem Franzosen und drei Sherpas über die Nordroute.

Ein Landsmann des Bergführers stellte heute einen neuen Rekord auf: Der 70-jährige Japaner Yuichiro Miura stand als bislang ältester Mensch auf dem Gipfel des Mount Everest. Der Aufstieg sei ein wahrer Traum für ihn gewesen, sagte Miura am Satellitentelefon. Miura wurde von seinem 33 Jahre alten Sohn Gota, einem japanischen Kameramann und sechs Sherpa begleitet. Das Team verließ um 3 Uhr Ortszeit das fünfte Camp in 8400 Meter Höhe und benötigte neun Stunden zum Gipfel.

Live on CCTV: Millionen Chinesen verfolgten die Fortschritte ihres Teams am Fernseher
AP Photo/CCTV via APTN

Live on CCTV: Millionen Chinesen verfolgten die Fortschritte ihres Teams am Fernseher

Miura brach damit den letztes Jahr im Mai von dem Japaner Tomiyasu Ishikawa mit 65 Jahren aufgestellten Rekord. Der 70-Jährige begann 1962 seine Karriere als Profi-Skifahrer in den USA und fuhr acht Jahre später als erster Mensch den Mount Everest auf Skiern aus 8000 Meter Höhe hinab. Seither hat er dieses waghalsige Abenteuer von den höchsten Bergen der ganzen Welt wiederholt.

Eine Weltpremiere anderer Art boten chinesische Bergsteiger am Mittwoch: Das Team sendete die ersten Live-Fernsehbilder vom Gipfel des Mount Everest und gewann zugleich den Wettlauf mit einer US-Kabelstation. Das staatliche chinesische Fernsehen CCTV zeigte eine Gruppe jubelnder, aber etwas erschöpft wirkender Bergsteiger in gelben und purpurfarbenen Parkas. Einige trugen Sauerstoffmasken und Schutzbrillen gegen die starke UV-Strahlung.

"Der Wind ist stark, extrem stark. Wir, das erste Team, stehen hier oben und senden dem chinesischen Volk die besten Grüße", rief ein Teammitglied ins Kamera-Mikrofon und schwenkte die chinesische Flagge. Die Bergsteiger-Crew aus drei Chinesen und zwei Sherpa hatte den Aufstieg zum Everest von Tibet aus am 11. Mai begonnen. Der Aufstieg wurde von drei festmontierten Kameras aufgezeichnet, zwei TV-Kameras hatten die Bergsteiger dabei, wie CCTV auf seiner Website mitteilte.

Gipfelerfolg: Die chinesischen Bergsteiger halten ihre Landesflagge in die Fernsehkamera
AP Photo/CCTV via APTN

Gipfelerfolg: Die chinesischen Bergsteiger halten ihre Landesflagge in die Fernsehkamera

Ein großes Helferteam hatte die Live-Übertragung mit enormem Aufwand wochenlang vorbereitet. "Die Mengen an Technologie und Ausrüstung, die nötig sind, sind unglaublich", kommentierte der Leiter eines anderen Teams. Zwei Kilometer Glasfaserkabel wurden vom Gipfel zum nördlichen Sattelpunkt verlegt, von wo das Signal dann weitergesendet wurde.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.