Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Video aus Nepal: Japaner Kuriki nimmt neuen Anlauf auf Everest-Gipfel

Seinen ersten Gipfelversuch musste er aufgeben, nun wagt er es noch einmal: Der Japaner Nobukazu Kuriki will der Einzige sein, der 2015 den Everest-Gipfel erreicht. In einem Video berichtet er aus dem Hochlager.

Der japanische Bergsteiger Nobukazu Kuriki will bereits in einigen Stunden einen erneuten Versuch starten, den Mount Everest zu besteigen. Schafft der 33-Jährige den Aufstieg, wäre er in diesem Jahr der einzige Mensch auf dem 8848 Meter hohen Gipfel. Dabei will der Solo-Bergsteiger auf die Hilfe von Flaschensauerstoff verzichten.

Nach dem schweren Himalaya-Erdbeben im April waren alle anderen Vorhaben abgesagt worden. Er plane, den "Angriff" gegen 19 Uhr Ortszeit (kurz nach 15 Uhr MESZ) zu beginnen, schrieb Kuriki in seinem Blog. Seine körperliche Verfassung sei "nicht schlecht". Der Japaner hatte bei einer vorherigen Everest-Expedition neun Finger durch Erfrierungen verloren.

Der Wind sei so stark, dass fast sein Zelt weggeweht worden sei, sagt Kuriki in einem aktuellen Video. Er werde sein Bestes tun, es trotzdem zu schaffen. Den Wettervorhersagen zufolge solle sich der Wind ab dem Abend ein wenig abschwächen. Kuriki hatte nach eigenen Angaben am Dienstag das letzte Camp am höchsten Berg der Welt auf etwa 7600 Metern Höhe erreicht.

Kuriki will mit seiner Aktion auch den nepalesischen Tourismus unterstützen, denn der Everest ist eine wichtige Einnahmequelle für das arme Land.

Am Mount Everest ereignen sich immer wieder Tragödien. Im April 2014 wurden 16 Sherpas von einer Lawine getötet, als sie die Route zum Gipfel vorbereiteten. Aktuell läuft im Kino das Drama "Everest"über das Unglück von 1996, bei dem von einer Gruppe von 30 Bergsteigern an einem Tag acht Menschen starben.

Fotostrecke

13  Bilder
Bergsteiger-Drama "Everest": Chaos auf dem Achttausender

sto/dpa

Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Teddy0 07.10.2015
respekt für den Mut ohne Sauerstoff, allein und mir nur einem Finger zu versuchen. Ich würde nie meine Gesundheit für irgendwelche Erfolge riskieren. Das ist es mir bei aller Liebe nicht wert
2. wer so verbohrt rangeht...
Wolf im Wolfspelz 07.10.2015
...vergrößert nur sein Risiko. Scheint eine persönliche Sache zwischen ihm und dem Berg zu sein. Besser nicht einmi
3. Warum?
heinri_sch 07.10.2015
SPON, wieder gibt Ihr diesem wahnsinnigen und tödlichen Run auf den Everest eine Plattform? Ich verstehe gar nicht wo der Mehrwert dieser Nachricht liegt. Man kann natürlich immer über den Inhalt von Nachrichtenseiten diskutieren. Aber der Everest wird von Möchtegernbergsteigern überrannt und ihr befeuert das auch noch. Berichtet doch gleich über U-Bahn Surfer. Auch wenn der Japaner ein eher abschreckendes Beispiel ist und ihr es nicht bejubelt, ist der Bericht selbst einfach unnötig. Warum liegt es Euch so sehr am herzen über den Mount Everest zu berichten? Hat der Film "Everest" nicht gerade eindringlich gezeigt, wozu die Berichterstattung führt? Meint Ihr nicht, dass Ihr eine gewisse Verantwortung tragt und solche Leute nicht unterstützen solltet?
4.
MatthiasPetersbach 07.10.2015
Zitat von heinri_schSPON, wieder gibt Ihr diesem wahnsinnigen und tödlichen Run auf den Everest eine Plattform? Ich verstehe gar nicht wo der Mehrwert dieser Nachricht liegt. Man kann natürlich immer über den Inhalt von Nachrichtenseiten diskutieren. Aber der Everest wird von Möchtegernbergsteigern überrannt und ihr befeuert das auch noch. Berichtet doch gleich über U-Bahn Surfer. Auch wenn der Japaner ein eher abschreckendes Beispiel ist und ihr es nicht bejubelt, ist der Bericht selbst einfach unnötig. Warum liegt es Euch so sehr am herzen über den Mount Everest zu berichten? Hat der Film "Everest" nicht gerade eindringlich gezeigt, wozu die Berichterstattung führt? Meint Ihr nicht, dass Ihr eine gewisse Verantwortung tragt und solche Leute nicht unterstützen solltet?
Ich finde schlimmer, daß das schlicht langweilt. Irgendwo gibts immer irgendjemanden, der irgendwas macht. Ohne Sauerstoff statt mit, mit einem Arm statt zweien, mit den Rollschuhen statt mit den Schneeschuhen, in 10 Stunden statt in 30, 5mal statt nur 3mal. Klar, man muß das nicht lesen. Aber es gibt da draussen unzählige interessante Dinge und Menschen - und dann der müde Everest? Das ist vielleicht für den Betreffenden aus irgendwelchen Gründen wichtig - aber in den Nachrichten? Da ist mir jede Spielerfrau lieber. Na gut - nein :) Hat aber irgendwie ähnliche Relevanz. Wie war der Slogan von "Welt der Wunder"? "ENDLICH WAS INTERESSANTES". Nicht daß ich den Sender toll fände, aber Werbung mit einer eigentlichen Selbstverständlichkeit ist denn doch ein schlechtes Zeugnis für die ganze Medienbranche.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Nobukazu Kuriki: Der Gípfel wartet immer noch