Münchner Airport 133 Flüge fallen wegen Schnee aus

Das Winterwetter bringt die Flugpläne am zweitgrößten deutschen Airport durcheinander: Wegen starker Schneefälle mussten 133 Flüge annulliert werden, zudem sind viele Flüge verspätet. Tausende Passagiere sind betroffen.

dapd

München - Starke Schneefälle sorgen am Münchner Flughafen am Montag für Chaos. Wegen heftigen Schneefalls mussten bis zum Mittag 133 Flüge gestrichen werden. Es seien "mehrere tausend Passagiere" von den Flugausfällen betroffen, dazu kämen viele verspätete Flüge, sagte ein Flughafensprecher.

Der Grund für die Einschränkungen: Es müsse abwechselnd jeweils eine der beiden Start- und Landebahnen von Schnee geräumt und enteist werden. Für Montag sind in München insgesamt gut 1100 Starts und Landungen geplant.

Die Behinderungen würde sich voraussichtlich über den Tag hinziehen, sagte der Sprecher. Solange es schneie, bleibe das Problem der Engpässe bestehen. Auch wenn die Schneefälle aufhörten, würden sich die Verschiebungen im System wohl noch für den Rest des Tages auswirken. Teilweise seien die Flugausfälle und Verspätungen auch auf Probleme an anderen Flughäfen zurückzuführen, sagte der Sprecher.

Auch in Nürnberg kam es zu Behinderungen. Die Start- und Landebahn werde kontinuierlich geräumt, zudem müssten die Flugzeuge aufwendig enteist werden, sagte Flughafensprecher Reto Manitz. Dort kam es vor allem zu Verspätungen. Vereinzelte Ausfälle seien darauf zurückzuführen, dass Flugzeuge an anderen Orten nicht hätten starten können. Für den Lauf des Tages erwarte er eine Verbesserung, sagte Manitz. Das stärkste Verkehrsaufkommen sei am Morgen, da wirkten sich die Schneefälle am stärksten aus.

fdi/Reuters/AFP/dapd

Mehr zum Thema


insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schuppenflechte, 29.11.2010
1. Ursache eindeutig
Zitat von sysopDas Winterwetter bringt die Flugpläne am zweitgrößten deutschen Airport durcheinander: Wegen starker Schneefälle mussten bereits Dutzende Flüge annulliert werden, zudem sind viele Flüge verspätet. Laut einem Flughafensprecher ist keine Besserung in Sicht. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,731688,00.html
Hier handelt es sich eindeutig um eine erweiterte Agression Nordkoreas, die mit Schneekanonen den Münchner Flughafen bombardieren, um so die strategische Verbindung Bayern-Pjöngjang einzufrieren. Hier muss der bayrische Staat umgehend reagieren, eine solche Provokation können und dürfen wir uns nicht bieten lassen!
the_flying_horse, 29.11.2010
2. Aber wer soll das machen?
Zitat von schuppenflechteHier handelt es sich eindeutig um eine erweiterte Agression Nordkoreas, die mit Schneekanonen den Münchner Flughafen bombardieren, um so die strategische Verbindung Bayern-Pjöngjang einzufrieren. Hier muss der bayrische Staat umgehend reagieren, eine solche Provokation können und dürfen wir uns nicht bieten lassen!
Aber wer soll das machen? Merkel ist da zu lahm, Seehofer unberechenbar und Westerwelle hat eh keine Ahnung...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.