Premiere nach 50 Jahren Erster Direktflug zwischen USA und Kuba gelandet

Mehr als 50 Jahre sind keine regulären Passagierflugzeuge mehr direkt von den USA nach Kuba geflogen. Jetzt nimmt die Airline Jet Blue die Verbindung wieder auf.

AFP

Von Fort Lauderdale nach Santa Clara ist es nur eine Flugstunde, doch mehr als 50 Jahre war eine direkte Verbindung nicht möglich. Am Mittwoch findet nun wieder ein regulärer Passagierflug zwischen den USA und Kuba statt - ein historischer Schritt in der Beziehung der beiden einst verfeindeten Staaten.

Flug 387 der Airline Jet Blue hob kurz nach 10 Uhr ab und ist inzwischen in Zentralkuba gelandet. Das letzte Mal seien die Passagiere noch mit einer Propellermaschine auf dieser Strecke geflogen, sagte der Vizepräsident der Airline, Marty St. George, der "New York Times". Über den letzten kommerziellen Passagierflug sind sich die Historiker uneins - 1961 oder Oktober 1962 kann es gewesen sein.

Zur Premiere herrschte am Flughafen Feststimmung. Die Passagiere gingen unter Applaus an Bord, eine Salsa-Gruppe unterhielt die Menge mit Klassikern wie "Guantanamera", wie ein AFP-Journalist berichtete. Flughafenchef Mark Wales sprach von "einem der großen Momente der Geschichte", vergleichbar mit dem Mauerfall oder den ersten Schritten eines Menschen auf dem Mond.

Wichtiger als der historische Moment war der 62-jährigen, in Havanna geborenen Neta Rodriguez der praktische Aspekt: Sie weiß den Flugpreis von 200 Dollar zu schätzen und dass sie den Flug online und nicht in einem Charterflug-Reisebüro buchen musste. Die Frau aus Südflorida checkte am Mittwochmorgen mit ihrer Familie ein.

Auf dem Times Square in New York gratuliert die Börse Nasdaq:

Die Direktverbindung zwischen den beiden Ländern ist eine der sichtbarsten Veränderungen in der Annäherung der früheren Erzfeinde. Unter Präsident Barack Obama lockern die USA die totale Blockade des kommunistisch regierten Inselstaates seit zwei Jahren mehr und mehr. Botschaften wurden wiedereröffnet, der Post- und Fährverkehr wieder aufgenommen.

Fotostrecke

15  Bilder
Kuba: Alter Zauber, neue Perspektiven

Für Touristen sind die neuen Direktflüge eine bedeutende Vereinfachung, waren doch bisher nur teure Charterflüge oder Flüge mit Umsteigen möglich. Havanna und Washington hatten im Februar ein Luftverkehrsabkommen unterzeichnet, das 110 Flugverbindungen täglich vorsieht. 90 wurden bereits von beiden Regierungen genehmigt. Sechs US-Airlines erhielten die Lizenz, Kuba anzufliegen. Ihre Maschinen dürfen auf neun kubanischen Flughäfen landen.

USA-Bürger müssen bestimmte Prüfkriterien erfüllen, um nach Kuba einreisen zu dürfen. Luftfahrtexperten sagten der "New York Times", sie erwarteten, dass das Angebot der vielen Direktflüge die Nachfrage deutlich übersteigen werde.

abl/dpa/AFP

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.