Nach "Costa Concordia"-Unglück: Buchungsrückgang bei Kreuzfahrten

Schlagseite nach dem dem Untergang der "Costa Concordia": Der US-Eigner Carnival verzeichnet einen deutlichen Rückgang der Kreuzfahrtbuchungen. Der Branchenriese macht sich Mut und spricht nur von einem kurzfristigen Einbruch.

"Costa Concordia": Das Unglück ist schlecht für das Geschäft Zur Großansicht
AP

"Costa Concordia": Das Unglück ist schlecht für das Geschäft

Miami/ Rostock - Ist es nur ein Reflex der besorgten Kundschaft oder ist der Kreuzfahrt-Boom nach der Tragödie auf der "Costa Concordia" beendet? Die Buchungen bei der italienischen Unglücksreederei "Costa Conciere" seien deutlich zurückgegangen, teilte der US-Mutterkonzern Carnival mit. Durch zahlreiche Umbuchungen sei es aber schwer, genaue Zahlen zu nennen, hieß es in dem am Montag vorgelegten Geschäftsbericht.

Bei allen anderen Tochtergesellschaften bezifferte Carnival den Buchungsrückgang im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf rund 15 Prozent. "Nach dem Vorfall haben wir unsere Marketingaktivitäten deutlich zurückgefahren." Den größten Einbruch habe es drei Tage nach dem Unglück gegeben. Seitdem scheint es wieder aufwärts zu gehen.

Mit mehr als hundert Schiffen ist Carnival die Nummer eins der Kreuzfahrt-Konzerne weltweit. Ihr Marktanteil liegt bei rund 50 Prozent. Carnival gilt deshalb als Barometer für die seit Jahren boomende Branche. Auch die deutsche Reederei "AIDA Cruises" und die britische "Cunard" mit dem Flaggschiff "Queen Mary 2" gehören zum Konzern. Hauptmarkt für Carnival sind allerdings die USA.

Eine Sprecherin von "Aida Cruises" wollte sich auf Nachfrage von SPIEGEL ONLINE zu möglichen Buchungsrückgängen in Deutschland nicht äußern.

Bergungskosten von bis zu 133 Millionen Euro

Carnival rechnet allein im laufenden Geschäftsjahr mit Kosten von 155 bis 175 Millionen US-Dollar (118 bis 133 Millionen Euro) wegen des Unglücks. Das Schiff selbst war zwar mit einer halben Milliarde Dollar versichert, doch Carnival muss den Einnahmeausfall verkraften. "Trotz der jüngsten Entwicklungen rechnen wir nicht damit, dass der Vorfall auf lange Sicht einen merklichen Einfluss auf unser Geschäft haben wird."

Allein Carnival will bis zum Jahr 2016 zehn weitere Schiffe in Dienst stellen. Ob die "Costa Concordia" jemals wieder fährt, ist indes offen. Carnival erklärte, derzeit würden die Schäden begutachtet. Das 290 Meter lange Schiff hatte am 13. Januar nach einer Kursänderung des Kapitäns einen Felsen vor der italienischen Insel Giglio gerammt und war leckgeschlagen. Seitdem liegt das Schiff in flachem Gewässer auf der Seite.

Mehr als 4200 Menschen waren zum Zeitpunkt des Unglücks an Bord, bislang wurden 17 Todesopfer geborgen, 15 Passagiere und Besatzungsmitglieder werden noch vermisst.

Passagiere hatten von chaotischen Zuständen bei der Evakuierung berichtet. Carnival sieht sich deshalb Klagen gegenüber. Es geht um Hunderte Millionen Dollar. Der Kreuzfahrtkonzern selbst hatte jedem Reisenden mindestens 11.000 Euro als Entschädigung angeboten. "Concordia"-Passagiere hatten die angebotene Summe als "lächerlich" bezeichnet.

dkr/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Keine Sorge
wolfgangotto 01.02.2012
Zitat von sysopSchlagseite nach dem dem Untergang der "Costa Concordia": Der US-Eigner Carnival verzeichnet einen deutlichen Rückgang der Kreuzfahrtbuchungen. Der*Branchenriese macht sich*Mut und*spricht*nur von einem kurzfristigen Einbruch. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,812503,00.html
Keine Sorge, es werden sich bestimmt Schnäppchenjäger fürs Unterdeck in schwimmenden Hochhäusern mit schlechtem Essen, mangelhaftem Wasser, dreckigen Teppichen und unfreundlichem Service finden lassen. Zur Not kann man immer noch reklamieren. Brot und Spiele fürs Volk; das ist der Wahlspruch. Den Aufenthalt auf dem Kreuzfahrer bekommt man heute billiger als es zu Hause im Märkischen Viertel ist, zumal im Winter. Also Heizung zu Hause aus und ab auf den Dampfer.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
Wer erfand die moderne Kreuzfahrt? Wie wehren sich Passagiere gegen Piraten? Und auf welchem Schiff gehen besonders viele Geister um?

Testen Sie im SPIEGEL-ONLINE-Quiz, ob Sie ein echter Kreuzfahrt-Kenner sind!


Fotostrecke
Kreuzfahrtschiffe: Die Premieren des Jahres 2011