Nepal Deutscher Wanderer erfriert in Hotel

Auf 3800 Meter Höhe starb er in seiner Unterkunft: Ein deutscher Tourist ist in den Bergen von Nepal erfroren. Die Polizei vermutet, dass er unter Höhenkrankheit gelitten hat.

Ehemaliges Königreich Mustang: Beliebtes Ziel für Trekking-Touristen
AFP

Ehemaliges Königreich Mustang: Beliebtes Ziel für Trekking-Touristen


Kathmandu - Ein deutscher Trekkingtourist ist in den Bergen Zentralnepals offensichtlich in seinem Hotelzimmer erfroren. Wie die Polizei am Montag mitteilte, wurde die Leiche des 55-Jährigen bereits am Wochenende in einer Unterkunft in der etwa 3800 Meter hoch gelegenen Himalaja-Region Mustang entdeckt.

Die genaue Todesursache werde untersucht. Ermittler gehen davon aus, dass der Tourist an einer Kombination aus Höhenkrankheit und Unterkühlung gestorben sein könnte. Die deutsche Botschaft in der Hauptstadt Kathmandu teilte mit, man versuche mit den Angehörigen des Mannes Kontakt aufzunehmen.

Das ehemalige Königreich Mustang mit der Hauptstadt Lo Manthang gilt als besonders ursprüngliche Landschaft in Nepal. Bislang ist der Zugang beschränkt, Touristen müssen für ein "Trekking Permit" 500 US-Dollar bezahlen.

sto/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.