Netzwerkausfall Fahrgäste kritisieren Notfallmanagement der Bahn

Bundesweite Verspätungen, mehrere Zugausfälle: Die Computerpanne bei der Deutschen Bahn hat zu starken Beeinträchtigungen des Verkehrs geführt. Der Fahrgastverband Pro Bahn kritisierte den Umgang mit dem Zwischenfall.


Berlin - Der Fahrgastverband Pro Bahn hat nach bundesweiten Verspätungen wegen des stundenlangen Ausfalls eines Computersystems bei der Bahn ein besseres Notfallmanagement gefordert. "Entscheidend ist: Man muss in der Lage sein, die Kunden zu informieren", sagte der Vorsitzende Karl-Peter Naumann am Donnerstag. Bahnhofsmitarbeiter sollten dafür mehr Möglichkeiten bekommen. "Man kann auch mit Filzstift auf einen Zettel schreiben, dass die Anzeigen nicht funktionieren."

Kein Kartenkauf möglich: Für mehrere Stunden fielen am Mittwochnachmittag sämtliche Ticketautomaten aus
REUTERS

Kein Kartenkauf möglich: Für mehrere Stunden fielen am Mittwochnachmittag sämtliche Ticketautomaten aus

Durchsagen, dass noch nichts Genaueres über eine Störung bekannt sei, kämen besser an als Ansagen über "Störungen im Betriebsablauf" als Standardverweis. "Wenn dann noch Kaffee angeboten wird, sind viele Fahrgäste schon zufriedener", sagte Naumann. Gut gewesen sei, dass Reisende wegen der Störung der Ticketautomaten am Mittwoch Fahrkarten ohne Aufpreis beim Schaffner im Zug lösen konnten.

Ein Netzwerkausfall im Computersystem der Bahn hatte am Mittwochnachmittag Behinderungen in weiten Teilen Deutschland ausgelöst. Betroffen war das gesamte Buchungs- und Informationssystem für Kunden und Mitarbeiter, es kam zu teils erheblichen Verspätungen und einigen Zugausfällen. In der Nacht zu Donnerstag wurden die Systeme laut Bahn wieder funktionstüchtig gemacht.



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.