Neuer Fahrplan ab Dezember: Bahntickets werden deutlich teurer

Ab dem 11. Dezember müssen Bahnkunden für Tickets tiefer in die Tasche greifen. Im Fernverkehr steigen die Preise durchschnittlich um satte 3,9 Prozent. Auch die normalen BahnCards werden dann deutlich mehr kosten.

ICE der Deutschen Bahn: Fast vier Prozent mehr für Fahrten im Fernverkehr Zur Großansicht
DPA

ICE der Deutschen Bahn: Fast vier Prozent mehr für Fahrten im Fernverkehr

Berlin - Nach einem Jahr Pause dreht die Deutsche Bahn wieder an der Preisschraube: Ihre Tickets werden zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember im Fernverkehr um 3,9 und im Regionalverkehr um 2,7 Prozent teurer. Das teilte der Personenverkehrsvorstand des Unternehmens, Ulrich Homburg, am Donnerstag in Berlin mit. Zur Begründung nannte er "deutlich gestiegene Personal- und Energiekosten".

2010 hatte die Bahn die Fahrpreise im Fernverkehr nicht und im Regionalverkehr um 1,9 Prozent erhöht, 2009 waren es 1,8 Prozent. Alle Prozentzahlen sind Durchschnittswerte. Die Preiserhöhungen für einzelne Verbindungen können stärker oder geringer ausfallen, wie Homburg vorrechnete.

So steigt der normale Fahrpreis in der zweiten Klasse von Stuttgart nach München um einen Euro oder 1,9 Prozent. Von Frankfurt nach Mannheim ist künftig ebenfalls ein Euro mehr zu entrichten, was auf dieser Relation eine Steigerung von 26 auf 27 Euro oder circa 3,8 Prozent ausmacht.

Teurer wird auch der Maximalpreis für die einfache Fahrt zweiter Klasse. Er steigt von 129 auf 135 Euro, also um 4,7 Prozent. Homburg sagte, 89 Prozent aller Fahrten im Fernverkehr seien rabattiert. 28 Prozent aller Fahrten würden mit dem Sparpreis bezahlt, der bei 29 Euro bleibt, aber eben nur "solange der Vorrat reicht" und auch nicht jederzeit auf allen Strecken verfügbar ist.

Reguläre BahnCards werden teurer

Die meisten BahnCards (BC) werden teurer: Die BC 25 für die zweite Klasse kostet 59 Euro (plus 2 Euro), die BC 50 für die zweite Klasse 240 (plus 10 Euro), BC 100 für die zweite Klasse 3.990 Euro (plus 190 Euro).

Keine Erhöhungen gebe es dagegen für die ermäßigte BahnCard 25, die Jugend BahnCard 25 und die Sparpreise, erklärte Homburg, der die Preismaßnahme als "moderaten Anstieg" bezeichnete. Er verwies darauf, dass die Strompreise in den vergangenen zwei Jahren um etwas mehr als zehn und die Kraftstoffpreise um mehr als 20 Prozent gestiegen seien.

Die Kosten für die Sitzplatzreservierung betragen künftig einheitlich vier Euro für beide Klassen. Das bedeutet für Buchungen im Internet und am Automaten eine Steigerung bis zu 60 Prozent, für Reservierungen per Telefon und am Schalter eine Preissenkung um bis zu 27 Prozent. Bislang waren Reservierungen in der zweiten Klasse online für 2,50 Euro zu haben. Ab dem 18. Oktober sind Zugverbindungen des neuen Fahrplans buchbar.

Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) bemängelte, dass die Bahn zwar die Preise erhöhe, aber den Service nicht verbessere. Außerdem fehlten immer noch Züge. "Es ist ein Skandal, dass Fahrgäste ab Dezember 2011 mehr Geld für ein nicht optimal funktionierendes Bahnangebot zahlen müssen", sagte VCD-Bahnexpertin Heidi Tischmann.

Der verbraucherschutzpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Erik Schweikert, riet der Deutschen Bahn, "bei der Preisentwicklung zurückhaltender zu sein", da Kundenservice und Pünktlichkeit "bleibende Baustellen darstellen".

Fotostrecke

14  Bilder
Zugreisen weltweit: Andere Länder, andere Schienen

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 98 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Alles wird teurer
Jo B. 13.10.2011
Alles wird teurer, also auch die Bahn. Ist ja nicht so, dass die Konkurrenz billiger geworden wäre.
2. Bahntickets teurer
Wattläufer 13.10.2011
Da die Bahn in vielen Fällen "alternativlos" ist in Anbetracht der durch Lkw's verstopften Autobahnen und fehlenden Parkraums in den Innenstädten wird die Tariferhöhung von den Fahrgästen akzeptiert werden. Hoffen wir ( vermutlich vergeblich ) daß die zusätzlichen Einnahmen dem Bahnverkehr zugute kommen und nicht irgendwelchen Investitionen im Ausland. Man sollte dies auch mal zum Anlaß nehmen das Tarifwirrwar zu entflechten und eine einfachere Struktur zu schaffen wie in der Schweiz.
3. Auf Thema antworten
kdshp 13.10.2011
Zitat von sysopAb dem 11. Dezember müssen Bahnkunden für Tickets tiefer in die Tasche greifen. Im Fernverkehr steigen die Preise durchschnittlich um satte 3,9 Prozent. Auch die normalen BahnCards werden dann deutlich mehr kosten. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,791597,00.html
Hallo, noch viel zu wenig finde ich denn die bahn preise werden ja von zb. den PKW fahrern stark subventioniert UND das geht nicht mehr so in einer welt wo eigenverantwortung gefragt ist.
4. Bahnboykott
ReneMeinhardt 13.10.2011
ich fühle mich in meinem Verhalten der Nichtnutzung der Bahn bestätigt.
5. Die Bahn - Das unbeliebteste Unternehmen Deutschlands
christafaust 13.10.2011
Und wieder einmal bekommt die Bahn für ihre deutlich überhöhte Preispolitik mit Abstand und zurecht den Preis für das unbeliebteste Unternehmen Deutschlands. Wofür jetzt diese unverschämten Preiserhöhungen ? Für die enormen Verstpätungen ? Für übervolle Züge ? Für Züge die gar nicht fahren ? Für unerträglich heiße Züge im Sommer ? Für nicht beheizte Züge im Winter ? Für Zugpersonal, das kleine Kinder mit falschem Ticket irgendwo im Nichts einfach aus dem Zug schmeißt ? Wofür ?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Reisen per Bahn
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 98 Kommentare
+++ LESERAUFRUF +++
Versprecher bei Durchsagen, skurrile Mitreisende, Situationskomik im Abteil - so manche Bahnfahrt sorgt bei Fahrgästen für Erheiterung. Was haben Sie auf Fahrten im In- und Ausland erlebt?
Schildern Sie uns Ihre Erfahrungen - und mailen Sie sie an spon_reise@spiegel.de, Betreff: Bahn-Anekdoten.

Eine Auswahl der Einsendungen wird bei SPIEGEL ONLINE veröffentlicht.

Wissen Sie, was ein Bahn-Kuss ist? Wie pünktlich ein Shinkansen ist? Und ob die Deutsche Bundesbahn wirklich mit Mondstaub zu scherzen wagte? Allerhöchste Eisenbahn für das SPIEGEL-ONLINE-Quiz. Volldampf voraus!
Fotostrecke
"Bahnhöfe des Jahres 2011": Kathedralen mit Schienen