Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Neuer Reisepass: Lächeln verboten

Ab heute können die biometrischen Reisepässe beantragt werden. Auf einem Chip im Umschlag werden Gesichtsmerkmale des Passinhabers gespeichert. Damit ist das neue Ausweisdokument sicherer, aber auch teurer als zuvor.

Berlin - Dank eines kleinen Chips im Umschlag werden Reisepässe von heute an besser gegen Fälschungen geschützt, aber auch wesentlich teurer als bisher. Auf dem Mikrochip sind die Gesichtsmerkmale des Passinhabers gespeichert, was die Feststellung der Identität bei Grenzkontrollen erleichtern soll. Bisher gibt es aber noch kaum die passenden Lesegeräte.

Bundesinnenminister Otto Schily und der biometrische Reisepass: Sicherheitsgewinn für Deutschland
AP

Bundesinnenminister Otto Schily und der biometrische Reisepass: Sicherheitsgewinn für Deutschland

Reisepässe kosten nun 59 statt bisher 26 Euro. Nach Ansicht von Bundesinnenminister Otto Schily bedeutet das neue Dokument einen Sicherheitsgewinn für Deutschland, unter anderem weil die Daten auf dem Chip gegen unberechtigten Zugriff geschützt seien. Einer der Hintergründe für die Ausstattung der neuen Reisepässe ist eine entsprechende Forderung der Vereinigten Staaten nach den Anschlägen vom 11. September 2001.

Bei Datenschützern ist die Erfassung der biometrischen Daten umstritten, weil sie nicht an die Fälschungssicherheit glauben und den Missbrauch der an der Grenze von Dritten ausgelesenen Daten fürchten. Dagegen gebe es international keine Gesetze, argumentieren sie.

Verbunden mit der Speicherung der biometrischen Daten auf dem Chip im Passdeckel ist auch eine Änderung beim Passfoto: Es wird nicht mehr im Halbprofil, sondern frontal aufgenommen. Lächeln ist bei den Aufnahmen unerwünscht. Um die Gesichtserkennung durch Computer zu gewährleisten, ist ein "möglichst neutraler Gesichtsausdruck" notwendig. Ab März 2007 sollen zusätzlich zwei Fingerabdrücke im Pass gespeichert werden.

Alte Reisepässe bleiben gültig bis zu dem eingedruckten Datum; sie müssen nicht umgetauscht werden, und mit ihnen kann man auch nach wie vor ohne Visum in die USA reisen. Der neue Pass hat wie sein Vorgänger eine Gültigkeit von zehn Jahren. Nur Jugendliche müssen bereits nach fünf Jahren einen neuen Pass beantragen, weil sich ihre Gesichtszüge noch deutlich verändern können. Dafür wird aber auch der Preis auf 37,50 Euro reduziert.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH