New Ordos: Chinas gigantische Geisterstadt

So sieht es aus, wenn Fortschritt schiefgeht. New Ordos sollte Chinas Dubai werden: eine Metropole in der Wüste. Tatsächlich gibt es dort nun achtspurige Straßen, Wolkenkratzer und luxuriöse Apartments - aber kaum Menschen.

Geisterstadt New Ordos: Auf Sand gebaut Fotos
REUTERS

Peking - Schuld haben die Kohle und das Gas. Als man im Jahr 2000 südlich von Dongsheng gewaltige Vorkommen entdeckte - Schätzungen zufolge um 15 Prozent der gesamten Kohle und 30 Prozent der gesamten Erdgasreserven Chinas - erweiterte man die Stadtgrenzen, nannte die Stadt auf einmal Ordos und schuf New Ordos, ein Wohnviertel für eine Million Menschen.

Zehn Jahre später leben dort weit weniger als die zunächst angepeilten 300.000 Einwohner, wahrscheinlich sind es nur wenige tausend. Willkommen in der größten Geisterstadt Chinas.

Mit viel Geld und Gigantismus sollte New Ordos ein zweites Dubai werden - mitten in der Steppe, wo der Gelbe Fluss in einem riesigen Bogen durch die Innere Mongolei fließt. Hier ragen nun luxuriöse Wolkenkratzer in den Himmel. Auf einer Hügelspitze thronen Geschäftszentren aus blank geputztem Glas und Stahl. Auf einer großräumigen Plaza steht eine kolossale Statue von Dschingis Khan. Eine Phalanx von Fünf-Sterne-Hotels säumt die breiten Prachtstraßen voller Shopping Malls und Wohnanlagen mit Eigentumswohnungen.

Überall finden sich riesige Parkanlagen, viele mit Sportgeräten ausgerüstet, und ein endlos anmutender See. Überdimensionale Kunstwerke schmücken die Plätze, ein Flughafenterminal erstreckt sich am Rande.

Nur Menschen fehlen in New Ordos. Zwar heißt es offiziell, viele Wohneinheiten in der Stadt seien vermietet oder verkauft, aber tatsächlich leben hier vor allem Angestellte der Verwaltung. Die Behörden haben inzwischen eingeräumt, dass sie zu optimistisch waren, was die Planung der Retortenstadt angeht.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels hieß es, in New Ordos lebten weniger als 300.000 Einwohner. Das ist korrekt, allerdings liegt die Zahl deutlich niedriger und wurde vor einem Jahr auf weniger als 5000 geschätzt. Wir haben den Text entsprechend angepasst.

jjc

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Volksrepublik China
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback