Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Mit funkelnden Polarlichtern: Norweger bekommen Design-Pass

Stylisch: Norweger bekommen neuen Design-Pass Fotos
Neue Design Studio

Die Norweger zeigen sich bald bei der Personenkontrolle stylisch. Ein Designbüro hat die neuen Reisepässe entworfen. Klappt man sie auf, sieht man Berge und Natur - und das Bild verändert sich, wenn UV-Licht darauf scheint.

Skandinavisches Design steht für klare Formen, wenig Schnickschnack und viel Stil. Nachdem Architektur- und Designbüros für den 100-Kronen-Geldschein einen neuen coolen Look entworfen haben (die Norweger zahlen mit den stylischen Scheinen ab 2017), gibt es dazu bald auch den schicken Pass.

In Februar hatte die norwegische Polizei Designer dazu aufgerufen, ihre Entwürfe für neue Reisedokumente vorzustellen. Jetzt wurden die Sieger bekanntgegeben. Bald gibt es Reisepässe und Personalausweise, welche die Mitarbeiter der Osloer Designagentur Neue konzipiert haben. Die Jury lobte die "Einfachheit der Lösung", so der Nachrichtensender BBC.

Ein Pass in Türkis und Koralle

Während die Deutschen nach wie vor mit einem Dokument in spießigem Weinrot um die Welt reisen, zeigen die Norweger bei der Kontrolle bald ein Heftchen in Weiß, Türkis oder Koralle.

Klappt man den Reisepass auf, sieht man ein abstrahiertes Bild einer klassischen norwegischen Landschaft: viel Natur, viele Berge, viel Wasser. Der Pass hat auch ein sehr verspieltes Detail, welches ungewöhnlich für offizielle Dokumente ist: Wenn dieses Bild bei der Passkontrolle unter UV-Licht gehalten wird, erscheint dieselbe Landschaft bei Nacht - mit Vollmond und Polarlichtern.

"Die Landschaft mit ihrer gewaltigen Vielfalt vom Süden zum Norden ist der Ansatzpunkt dieses Konzepts", heißt es in einem offiziellen Statement der Agentur Neue. "Die Natur war schon immer ein essenzieller Teil der norwegischen Identität und Tradition - ebenso wie der Schlüssel für unser Wohlbefinden."

Bis die Norweger ihren Stil-Pass vorzeigen können, wird es aber noch etwas dauern. Die Entwürfe werden noch einmal überarbeitet, um alle Sicherheitsvorkehrungen miteinzubeziehen. Erst dann können die Norweger sich Stempel auf ihre Berge drucken lassen.

jkö

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bunte Passvielfalt
flieder2 19.11.2014
Rot/Koralle ist für die Norweger, Türkis für Diplomaten , Weiß für Migranten. Da hat der SPON mal wieder etwas unterschlagen um bloß keine Diskriminierungsdebatte auszulösen.
2.
DerZauberer 19.11.2014
Aber schoen sind sie. Die Finnen haben Elch-Daumenkino, die Amis schoene Landschaften... wann haben wir mal mehr als langweiliges Bundesgruen mit organgem Adler?
3. Zu bunt bringt manchmal auch nichts...
fischersfritzchen 19.11.2014
... an der Grenze Sambia - Malawi hatte ich mal einen US-Amerikaner vor mir. Der Grenzer hat sich alle (!) Seiten genau und lange angeschaut, auch die leeren. Das dauerte.... Bei meinem Pass wurde ihm hingegen schnell langweilig und es ging recht flott rüber. Er hat also auch Vorteile, unser Bundes-Reisepass. Wer es dann doch gerne bunt haben mag, kann sich ja ein Kinderbilderbuch dazu kaufen.
4. „Schick“ ...
erselbst 20.11.2014
Kunden, die ein Design als „schick“ bezeichnen, weise ich die Tür. Das gleiche gilt für die Verwendung der Begriffe „Pepp“ und „Pfiff“ in diesem Zusammenhang. ;-)
5. Gar nicht schlecht, das Design
ilek 20.11.2014
Aber warum Weinrot jetzt spießiger als Koralle sein soll ist mir nicht ganz klar (Weiß und Türkis sind ja nur für Ausnahmen). Wenn die sich schon auf die norwegische Landschaft beziehen müssten die Pässe eigentlich ochsenblutrot sein (Farbe der traditionellen Häuser) ;-) Den Perso find ich vom Aufbau her (Textlayout) aber ziemlich langweilig. Auch nicht besser als die deutschen. Warum braucht man auf beiden Seiten eine Unterschriftsprobe? Die technischeren Infos hätte man auf die Rückseite packen können, dann könnte man die Vorderseite besser gliedern...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH