"Norwegian Breakaway": Rekord-Kreuzfahrtschiff passiert die Ems

Nie zuvor wurde in Deutschland ein größeres Kreuzfahrtschiff gebaut: Die "Norwegian Breakaway" hat von der Werft in Papenburg Kurs aufs offene Meer genommen. Bis allerdings Passagiere an Bord dürfen, ist unterwegs noch einiges zu tun.

Neuer Kreuzfahrtriese: "Norwegian Breakaway" auf der Ems Fotos
DPA

Papenburg - Die "Norwegian Breakaway" ist ein Gigant. Sie bietet Platz für knapp 4000 Passagiere, ist 324 Meter lang, 40 Meter breit und 63 Meter hoch. Damit ist der Luxusliner das bislang größte in Deutschland gebaute Kreuzfahrtschiff. Der offizielle Heimathafen ist New York. Dort soll es am 12. Mai von dem Tanzensemble The Rockettes getauft werden. Die Bermudas, Florida, die Karibik - die "Breakaway" verspricht Glamour und sonnige Urlaubsorte vor allem für US-Amerikaner.

Doch zunächst müssen solche Riesenschiffe aus der niedersächsischen Meyer Werft erst mal über die Ems ins Meer. Am Mittwoch hieß es in Papenburg "Leinen los". Die Werft liegt 40 Kilometer weit im Binnenland.

Damit solche Passagen möglich sind, müssen Wind und Wetter mitspielen: Die Flut muss hoch genug sein. Dann wird das Sperrwerk bei Gandersum kurz vor Emden geschlossen - der Fluss hat damit den richtigen Wasserstand für die Überführung. "Die Flut wird eingefangen", sagt Herma Heyken vom zuständigen Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz. Eng ist es aber immer noch für das Schiff. Die Überführungen der Meyer Werft sorgen immer wieder für Proteste von Umweltschützern.

Letzte Ausbauten auf See

Seit dem Jahr 2000 ist Thomas Teitge Werftkapitän. Zusammen mit seinen Kollegen von der Lotsenbrüderschaft Emden ist er verantwortlich für die Überführung. "Das wird schon Wochen vorher in einem Simulator im holländischen Wageningen geübt", sagt der 53-Jährige. Bevor er Lotse für die Häfen Emden, Leer und Papenburg wurde, hat er Containerschiffe über die Weltmeere geführt. "Ich war oft sieben Monate am Stück unterwegs."

Seine Zeit an Bord der "Norwegian Breakaway" ist nicht ganz so lang. Aber einige Wochen wird er schon auf dem Kreuzfahrtschiff verbringen. An die Überführung schließen sich Testfahrten auf der Nordsee an. Das Schiff ist auch noch nicht fertig. Letzte Innenausbauten müssen bis zur Übergabe im April noch gemacht werden. Die Crew kommt nach und nach an Bord, ebenso das Inventar - von Tassen und Tellern bis zur Bettwäsche.

Der künftige reguläre Kapitän der "Breakaway", Havard Ramsoy, ist bereits an Bord. Er kenne das Schiff schon seit der Konstruktions- und Bauphase, erzählt der 40-Jährige, der für die Reederei Norwegian Cruise Line arbeitet. "Das Aufregendste ist für mich, dass ich auf einem brandneuen Schiff bin. Es ist eine neue Klasse, ein Prototyp. So etwas in Dienst zu nehmen, ist eine interessante Herausforderung."

Auch wenn das Schiff ein Riese ist, das größte Kreuzfahrtschiff der Welt ist die "Breakaway" nicht. Auf Platz Nummer eins einer Rangliste liegen die in Finnland gebauten Schwesterschiffe "Oasis of the Seas" und "Allure of the Seas", die mehr als 5000 Passagieren Raum bieten.

Elmar Stephan/dpa/sto

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Augen zu - und Party
derflieger 13.03.2013
Ein hässlicher Riese, wieder einmal. Nicht ganz so schlimm wie die "Epic" der gleichen Reederei, aber doch unansehnlicher als der Durchschnitt der schwimmenden Apartmentblocks. Die "Breakaway" sieht aus wie eine Ostseefähre. Meyer mag qualitativ gute Schiffe bauen, die meisten sind aber leider von aussen mehr oder weniger unansehnlich, klobig und unelegant. Die grottenschlechte Bugbemalung kann man der Werft sicher nicht anlasten, da hat die Reederei wie üblich ins Klo gegriffen - alle Schiffe von Norwegian sehen vorn so aus, als wären sie von einem Discounter-Plastiktütendesigner entworfen worden. Wahrscheinlich ist das Management und der durchschnittliche Kunde der Reederei visuell ziemlich anspruchslos, anders lässt sich das nicht erklären.
2. Auweia!
Ben Major 13.03.2013
Zitat von derfliegerEin hässlicher Riese, wieder einmal. Nicht ganz so schlimm wie die "Epic" der gleichen Reederei, aber doch unansehnlicher als der Durchschnitt der schwimmenden Apartmentblocks. Die "Breakaway" sieht aus wie eine Ostseefähre. Meyer mag qualitativ gute Schiffe bauen, die meisten sind aber leider von aussen mehr oder weniger unansehnlich, klobig und unelegant. Die grottenschlechte Bugbemalung kann man der Werft sicher nicht anlasten, da hat die Reederei wie üblich ins Klo gegriffen - alle Schiffe von Norwegian sehen vorn so aus, als wären sie von einem Discounter-Plastiktütendesigner entworfen worden. Wahrscheinlich ist das Management und der durchschnittliche Kunde der Reederei visuell ziemlich anspruchslos, anders lässt sich das nicht erklären.
Sie ham aber schlechte Laune, meine Empfehlung: Einfach mal mit Norwegian eine schöne Kreuzfahrt machen, hat mir zumindest sehr geholfen.
3. Mich bekommen keine 10 Pferde
fxe1200 13.03.2013
...auf so einen Kasten. Ich segelte unter anderem auf Guccis "Creole" und der alten "Seacloud". Wenn ich zur See fahren will, reicht an sich jedes Schiff, nur auf einen Freizeit- und Vergnügungspark mit Tausenden von, ...nun gut, ich erspare mir die Beschreibung, habe ich, sicherlich für viele verständlich, keinen Bock. An die Unmengen von Plastikmüll, die auf einer Reise dieser schwimmenden Anstalten über Bord geworfen werden gar nicht zu reden. Melden Sie sich an zum Sammeln, z. B. jede Woche an der Nordküste von Grand Cayman. Ein großes Dankeschön ist Ihnen sicher.
4.
der_moralapostel 13.03.2013
Zitat von fxe1200...auf so einen Kasten. Ich segelte unter anderem auf Guccis "Creole" und der alten "Seacloud". Wenn ich zur See fahren will, reicht an sich jedes Schiff, nur auf einen Freizeit- und Vergnügungspark mit Tausenden von, ...nun gut, ich erspare mir die Beschreibung, habe ich, sicherlich für viele verständlich, keinen Bock. An die Unmengen von Plastikmüll, die auf einer Reise dieser schwimmenden Anstalten über Bord geworfen werden gar nicht zu reden. Melden Sie sich an zum Sammeln, z. B. jede Woche an der Nordküste von Grand Cayman. Ein großes Dankeschön ist Ihnen sicher.
--- Und ich denke, dass die Passagiere keinerlei Lust auf Sie haben. Was ich wiederum sehr verstehe.
5. Benidorm/Torremolinos mit Rumpf...
michaelkaloff 13.03.2013
und Motor. Wer mal einen richtigen Törn machen möchte, dem empfehle ich die Alexander von Humboldt II oder die Roald Amundsen. Warum ich den Norwegian Plattenbaupott trotzdem mag? Er erhält wichtige Arbeitsplätze im strukturschwachen Grenzgebiet Emsland/Ostfriesland! Das kann man nicht wegdiskutieren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 13 Kommentare
Wer erfand die moderne Kreuzfahrt? Wie wehren sich Passagiere gegen Piraten? Und auf welchem Schiff gehen besonders viele Geister um?

Testen Sie im SPIEGEL-ONLINE-Quiz, ob Sie ein echter Kreuzfahrt-Kenner sind!


Fotostrecke
Papenburg: "Norwegian Breakaway" im Werfthafen
Fotostrecke
Quietschbunt bis extravagant: Die Kreuzfahrt-Täuflinge des Jahres 2013