Rompilger zu Ostern: Einmal den Papst sehen

Ansturm auf Rom: Pilgern in die Ewige Stadt Fotos
DPA

Lange Warteschlangen vor dem Petersdom und hohe Hotelpreise halten sie nicht ab: Zu Ostern ist der Ansturm von Pilgern auf Rom besonders hoch. Schon seit Wochen lockt vor allem die Aussicht, einen neuen Papst bei den Feierlichkeiten beobachten zu können.

Berlin - Der weiße Rauch ist verzogen - jetzt kommen die Pilger und Touristen. Die Reiseveranstalter verzeichnen speziell für die Osterfeiertage eine große Nachfrage von Deutschen, die den neuen Papst in Rom erleben wollen.

Dertour etwa geht derzeit von einer gesteigerten Nachfrage für Rom-Reisen aus. Der Veranstalter hatte bereits nach dem Rücktritt von Papst Benedikt XVI. die Kontingente für Rom aufgestockt. Das Interesse sei nach wie vor ungebrochen, sagt Frank Götze, der das Kurzreisen-Geschäft des Veranstalters verantwortet. Das gilt vor allem für die Zeit rund um Ostern. Aber auch nach den Feiertagen rechnet Götze mit einem verstärkten Interesse für die Ewige Stadt.

Ähnlich klingt das bei FE Reisetouristik, die sich auf Vatikan-Reisen spezialisiert haben. "Wir hatten schon in den vergangenen Wochen einen großen Ansturm an Pilgern, die über Ostern nach Rom wollen", sagt Geschäftsführerin Margaretha Feßlmeier. Es gebe jedoch genügend Betten und Transportkapazitäten.

Auch Heike Meder vom italienischen Fremdenverkehrsamt Enit sieht in dieser Hinsicht keine Probleme. "Die Stadt ist für einen größeren Ansturm gut gerüstet", glaubt sie und verweist beispielsweise auf die Seligsprechung von Papst Johannes Paul II. im Jahr 2011. "Damals war innerhalb weniger Tage mehr als eine Million Pilger in der Stadt."

Sonderreise zum "Urbi et orbi"-Segen

Doch auch wenn Urlauber weniger fürchten müssen, dass die Hotels ausgebucht sind - sie müssen wie so oft bei Großveranstaltungen tiefer in die Tasche greifen. So sind die Zimmerpreise in Rom laut Feßlmeier im Zuge der Papstwahl gestiegen.

Um ein Haar verpasst hat eine Gruppe von Biblische Reisen die Papstwahl. Ab kommenden Samstag wird sie in der Ewigen Stadt sein. "Wir hoffen jetzt natürlich, den neuen Papst beim Angelus-Gebet am Sonntag zu sehen", sagt Rüdiger Tramsen, der stellvertretende Geschäftsführer. Das Programm der Reise sei extra umgestellt worden, damit die Teilnehmer den Sonntag dafür freihaben. "Grundsätzlich erwarten wir aber keinen so großen Ansturm wie bei der Wahl Benedikts im Jahr 2005", so Tramsen.

Die Masse der Touristen wird zwischen Karfreitag und Ostermontag in der Stadt erwartet. Das Bayerische Pilgerbüro zum Beispiel hat eine Sonderreise zu den Osterfeierlichkeiten aufgelegt. Unter anderem sollen die Teilnehmer die Möglichkeit haben, am Ostersonntag am großen Festgottesdienst mit Franziskus und dem anschließenden Segen "Urbi et orbi" teilzunehmen. Auch die Karfreitagsfeiern am Kolosseum oder die Osternacht können besucht werden.

Lange Wartezeiten vor dem Petersdom

Am Sonntag wird Papst Franziskus um 12 Uhr sein erstes Angelus-Gebet mit den Pilgern auf dem Petersplatz sprechen. Am kommenden Mittwoch (20. März) ist die erste Generalaudienz des neuen Pontifex vorgesehen. Ende März nimmt Franziskus an der Karfreitagsprozession und der Feier der Osternacht am Samstag teil.

Auf eines müssen sich Pilger und Touristen in den kommenden Tagen einstellen: lange Wartezeiten vor Sehenswürdigkeiten wie dem Petersdom oder den Vatikanischen Museen. "Die Schlangen werden sicher noch etwas länger sein als sonst", sagt Enit-Sprecherin Meder.

Bislang gebe es noch keine Hinweise darauf, dass Sehenswürdigkeiten wegen der Feierlichkeiten rund um die Einführung des neuen Papstes komplett geschlossen würden. "Wir empfehlen aber immer, kurz vor Reiseantritt noch einmal im Internet oder beim Reiseveranstalter nachzufragen."

Michael Zehender/dpa/abl

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Papst Franziskus - kann er die Erwartungen erfüllen?
insgesamt 1670 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Franziskus
stiip 13.03.2013
Zitat von sysop"Habemus Papam"! Jorge Mario Bergoglio aus Argentinen ist der neue Mann an der Spitze der katholischen Kirche. Er hat sich den Namen Francisco I. gegeben. Der neue Papst ist Jorge Mario Bergoglio aus Argentinien - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/der-neue-papst-ist-jorge-mario-bergoglio-aus-argentinien-a-888088.html)
Ich weiß nicht viel über den Herrn Bergoglio, aber die Wahl des Papstnamens lässt ja fast so etwas wie Hoffnung aufkeimen.
2. Überraschung
shareman 13.03.2013
Das ist doch mal eine Überraschung - der Name wurde weniger genannt in den letzten Tagen. Jetzt also ein Südamerikaner!
3. Toll
mattin666 13.03.2013
Gott sei mit Dir!!!
4. Papst Franziskus I - kann er die Erwartungen erfüllen?
sysop 13.03.2013
Das Konklave ist beendet, Erzbischof Jorge Mario Bergoglio aus Argentiniens Hauptstadt Buenos Aires ist der neue Papst. Der Nachfolger von Benedikt XVI. wird die unterschiedlichsten Erwartungen an ihn und sein Pontifikat aus der ganzen Welt moderieren müssen. Was denken Sie - kann Papst Franziskus I diese Erwartungen erfüllen?
5. Gesetz gilt wieder
fritzwert 13.03.2013
"Wer als Favorit ins Konklave reingeht, kommt als Kardinal wieder raus."
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Papst Franziskus
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite

Ende des Konklaves

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil


Twitter zum neuen Papst Franziskus

Zum Autor
Maximiliano Luna/Télam
Ariel Magnus, geboren 1975 in Buenos Aires, ist ein argentinisch-deutscher Schriftsteller. Sein Roman "Ein Chinese auf dem Fahrrad", eine wilde Entführungsgeschichte im chinesischen Viertel von Buenos Aires, ist mit dem lateinamerikanischen Literaturpreis "La otra Orilla" ausgezeichnet und in zahlreiche Sprachen übersetzt worden. Die deutsche Ausgabe liegt bei Kiepenheuer & Witsch vor. Magnus lebt in Buenos Aires.