Luftverkehr: Piloten der Air Berlin kündigen Warnstreik an

Passagieren droht in Deutschland massiver Ärger: Wegen eines Warnstreiks der Piloten von Air Berlin könnte es zu zahlreichen Flugausfällen kommen. Schon Mitte der Woche sollen die Ausstände beginnen.

Air-Berlin-Maschinen in Hamburg: Die Piloten fordern einen neuen Tarifvertrag Zur Großansicht
DPA

Air-Berlin-Maschinen in Hamburg: Die Piloten fordern einen neuen Tarifvertrag

Frankfurt - Piloten von Air Berlin treten in den Warnstreik. Von Mitte der Woche an seien Ausstände bei Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft zu erwarten, teilte die Vereinigung Cockpit am Montag mit. Die monatelangen Verhandlungen über einen neuen Tarifvertrag seien festgefahren, die bisherigen Angebote der Arbeitgeber nicht verhandlungsfähig.

Laut einem Sprecher werde der genaue Zeitpunkt "rechtzeitig vorher" bekanntgegeben, so dass sich Fluggäste auf Ausfälle und Verzögerungen einstellen könnten. Geplant sei zunächst eine "befristete Arbeitskampfmaßnahme".

Das Cockpitpersonal fordert eine "mittelfristige Heranführung an branchenübliche Gehälter". Durch die zunehmende Verlagerung des Geschäfts auf Partner-Airlines im Ausland sei die Produktivität der Kernmarke gesunken - das könne aber nicht dem Personal zur Last gelegt werden, erklärte die Tarifkommission.

Die Airline hatte wegen jahrelanger Verluste 2011 einen Schrumpfkurs eingeleitet und ihr Flugangebot zusammengestrichen. Spürbare Erfolge des seit Anfang 2013 laufenden Sanierungsprogramms Turbine erwartet das Management erst ab dem dritten Quartal.

Auch wegen der damit verbundenen Kosten wuchs der Verlust im ersten Quartal 2013 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund ein Fünftel auf 196 Millionen Euro. Das war mehr als erwartet: Analysten hatten zuvor mit einem Minus von rund 166 Millionen Euro gerechnet.

sto/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wenn ihr streikt, streike ich als Passagier auch !
iffel1 17.06.2013
Wie soll ich mich bitte darauf einstellen ? Meine Flüge habe ich für den kommenden Mittwoch Monate im Voraus gebucht. Soll ich jetzt einen LUFTHANSA-Flug buchen, ohne zu wissen, ob mein airberlin Flug geht ? EInes ist sicher: wenn meine Flüge am Mittwoch nicht gehen, werde ich nie wieder eine airberlin Maschine besteigen ! das sind dann 16 Flüge im Jahr - ich kann nur allen Passagieren raten, es ebenso zu tun, dann fallen etliche Arbeitsplätze weg und nur so können wir Passagiere uns wehren. wir streiken auch ! Aber für immer !
2. Air Berlin kein ende
spon-facebook-10000112235 17.06.2013
Air Berlin so top so klasse so supi -riesenwebung von eine Top -airline aber dem Personal nicht zahlen wollen , ein Verein bei dem nix klappt....
3.
FrequentTraveller1978 17.06.2013
Zitat von iffel1Wie soll ich mich bitte darauf einstellen ? Meine Flüge habe ich für den kommenden Mittwoch Monate im Voraus gebucht. Soll ich jetzt einen LUFTHANSA-Flug buchen, ohne zu wissen, ob mein airberlin Flug geht ? EInes ist sicher: wenn meine Flüge am Mittwoch nicht gehen, werde ich nie wieder eine airberlin Maschine besteigen ! das sind dann 16 Flüge im Jahr - ich kann nur allen Passagieren raten, es ebenso zu tun, dann fallen etliche Arbeitsplätze weg und nur so können wir Passagiere uns wehren. wir streiken auch ! Aber für immer !
Ja, tolle Idee, sehr reifes, ausgeklügeltes Verhalten, demnach dürfte ich mit keiner Airline mehr fliegen und auch die Bahn nicht nutzen und alle Unternehmen in die Pleite treiben. Wow, super Alternative! Sich darauf einstellen heisst: Nachrichten und Streikmeldungen im Blick behalten und im Falle von Flugänderungen Air Berlin frühzeitig und nicht erst 2 Stunden vorher kontaktieren, die für Ersatzbeförderung sorgen. Ein Warnstreik hat Unannehmlichkeiten zur Folge, ist aber kein Weltuntergang.
4. wie fürchterlich eindimensional...
bankangle 17.06.2013
Sehr geehrte/r iffel1, seien Sie doch nicht so entsetzlich eindimensional...es geht auch hier einen entsetzlichen deutschen Outsourcing Trend zu stoppen, nicht ausschließlich um Gehälter, dies ist nur sekundär. Niemand möchte an ihren wohlverdienten Jahresurlaub heran,es geht hier darum, ihre Sicherheit weiterhin zu gewährleisten, um Ihnen weiterhin schöne, günstige und erholsame Urlaube zu ermöglichen. Seien sie verständnissvoll für Arbeitnehmer, die ihre Arbeitsplätze sichern müssen...
5. Konsequenz:
kalim.karemi 17.06.2013
Zitat von sysopPassagieren droht in Deutschland massiver Ärger: Wegen eines Warnstreiks der Piloten von Air Berlin könnte es zu zahlreichen Flugausfällen kommen. Schon Mitte der Woche sollen die Ausstände beginnen. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/piloten-der-air-berlin-kuendigen-warnstreik-an-a-906231.html
LH fliegen, bin bei besseren Verbindungen auf AB ausgewichen. Das war's dann.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Reisen per Flugzeug
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 16 Kommentare
Getty Images
Check-in-Schalter, Startbahn, Terminal: Weltweit bestehen Airports aus den immer gleichen Elementen - und sind doch so verschieden. Wie gut kennen Sie die Kathedralen der Globetrotter? Beweisen Sie Ihre Jetset-Tauglichkeit im Flughafen-Quiz!

Fotostrecke
Skytrax-Ranking: Die besten Fluglinien der Welt