EU-Regelung: Piloten warnen vor steigenden Sicherheitsrisiken im Luftverkehr

Nickerchen im Cockpit: Erschreckend viele europäische Piloten sind schon mal am Steuerknüppel eingeschlafen. Der Berufsverband Vereinigung Cockpit fürchtet, dass sich die Übermüdung und die Sicherheit im Flugverkehr durch die neuen Regelungen der Easa noch verschlechtern könnte. 

Cockpit: Piloten warnen vor der Ausweitung der Dienstzeiten durch die Easa Zur Großansicht
dapd

Cockpit: Piloten warnen vor der Ausweitung der Dienstzeiten durch die Easa

Frankfurt/Main - Deutsche Piloten warnen wegen langer Dienstzeiten und kurzer Ruhepausen vor einer zunehmenden Gefährdung der Sicherheit im Flugverkehr. Schon heute stelle die teilweise extreme Ermüdung ein ernst zu nehmendes Risiko dar, sagte der Vizepräsident der Vereinigung Cockpit (VC), Ilja Schulz, am Montag in Frankfurt am Main.

Er fürchte eine weitere Verschlechterung durch die von der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (Easa) geplanten, international einheitlichen Flugdienstregeln. Diese sollen die bisher geltenden nationalen gesetzlichen Regelungen ablösen und laut VC im Mai in die europäische Abstimmung gehen.

Bereits heute spiele bei mehr als 80 Prozent aller Flugunfälle menschliches Versagen eine Rolle, sagte Schulz. Bei einer Umfrage unter den aktiven VC-Mitgliedern hätten 36 Prozent der 2800 antwortenden Piloten angegeben, schon einmal während des Fluges unfreiwillig eingeschlafen zu sein.

Fast alle, nämlich 93 Prozent der Teilnehmer, gaben an, aus Ermüdung schon einmal einen Fehler im Dienst gemacht zu haben. 14 Prozent sagen, sie seien wegen Müdigkeit in einen "Zwischenfall", also einem Beinahe-Unfall verwickelt gewesen. Umfragen von anderen europäischen Berufsverbänden haben ergeben, dass sich sogar bis zur Hälfte ihrer befragten Piloten an ein Nickerchen erinnern könnte.

Ausweitung der Einsatzzeiten auf bis zu 16 Stunden

Anlässlich des Deutschen Verkehrspilotentages appellierte die VC in einem offenen Brief an Bundestagsabgeordnete, sich auf europäischer Ebene für mehr Sicherheit im Flugverkehr und kürzere Dienstzeiten einzusetzen. Dem schlossen sich die Unabhängige Flugbegleiter Organisation (Ufo) und der Deutsche Fliegerarztverband (DFV) an.

Es zeichne sich ab, sagte Schulz, dass die Easa in wesentlichen Punkten den wirtschaftlichen Interessen der Fluggesellschaften mehr Gewicht einräume als der Sicherheit von Passagieren und Besatzungen. Es drohten längere Einsatzzeiten am Tag und in der Nacht, obwohl Forscher sich einig seien, dass dies die Sicherheit gefährde.

Derzeit gelten in den europäischen Ländern nationale Gesetze, nach denen bei den Tagschichten auf Kurz- und Mittelstrecken Einsatzzeiten von bis zu 14 Stunden normal und rechtlich zulässig sind, sagte Schulz. Ausnahmeregelungen erlaubten schon jetzt Dienstzeiten von 15 Stunden. Die neuen Regelungen der Easa sähen sogar Verlängerungsmöglichkeiten auf bis zu 16 Stunden vor.

Die Unfallwahrscheinlichkeit steige jedoch laut wissenschaftlicher Studien bereits ab 13 Stunden auf das Fünfeinhalbfache - verglichen mit einer neunstündigen Dienstzeit. Gerade bei mehreren Flügen am Tag, wobei Starts und Landungen die höchste Konzentration erforderten, müssten die Dienstzeiten verkürzt werden.

Für Nachtflüge wolle die Easa das Limit für europäische Piloten künftig auf elf Stunden festlegen. Studien zeigten aber laut VC, dass eine sichere Flugdurchführung mit Dienstzeiten von über zehn Stunden in der Nacht nicht gewährleistet werden könne.

VC: Druck auf tarifgebundene Fluglinien wird steigen

Eine Erweiterung der gesetzlich zulässigen Dienstzeiten würde sich auch auf deutsche Fluglinien auswirken, sagte VC-Pressesprecher Jörg Handwerg SPIEGEL ONLINE. Bisher seien die Regelungen bei den etablierteren Fluggesellschaften wie Lufthansa zwar durch Tarifverträge geregelt, die meist strenger als die gesetzlichen Vorgaben seien. Doch der Druck durch nicht-tarifgebundene Fluglinien, die ohne Weiteres ihre Einsatzzeiten verlängern könnten, würde wachsen. "Der Gesetzgeber muss für die Sicherheit im Luftverkehr sorgen", sagte Handwerg, "und nicht der Tarifvertrag."

Unterstützung erhalten die Flieger vom Ärzteverband DFV. Die Ruheregelungen für Lastwagen- und Busfahrer seien schärfer als die für Verkehrspiloten, sagte Hans-Werner Teichmüller. Er berichtete von zahlreichen Klagen der Patienten über zu enge Umlaufzeiten und nicht ausreichende Pausen. Sie wollten aber gegenüber dem Arbeitgeber keine Schwäche zeigen. Computer und Umlaufpläne müssten künftig den Menschen angepasst werden und nicht wie bislang umgekehrt.

Der Ufo-Vorstandsvorsitzende Nicoley Baublies betonte, Flugbegleitung bedeute mehr, als nett und freundlich zu sein. Alles, was außerhalb der Norm passiere, müsse schnell und präzise mit dem Cockpit besprochen werden. Er nannte randalierende Passagiere, plötzliche Erkrankungen bis hin zur Feuerbekämpfung als Beispiele.

abl/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
germanvirgin 23.04.2012
ganz sodramatisch wie der Reporter dies darstellt ist es nun auch wieder nicht.. 1. Randalierende Passagiere, Krankheiten und Brandalarm gehoeren wohl zu den Ausnahmen.2. Gerade auf den Langstreckenfluegen von LH geht es doch nach Schema zu: Starten, Passagiere versorgen, Licht aus und sich dann selbst schlafen legen. Das Meiste Personal hat doch dann genuegend Schlaf. Jemand in einer Fabrik koennte sich das nicht erlauben.
2. Das ist doch der Satz...
sappelkopp 23.04.2012
Zitat von sysopDie Ruheregelungen für Lastwagen- und Busfahrer seien schärfer als die für Verkehrspiloten, sagte Hans-Werner Teichmüller. Neue europäische Regelung: Piloten warnen vor*steigenden Sicherheitsrisiken im Luftverkehr - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,829253,00.html)
...der uns aufwecken sollte. Im Zweifel sitzen in einem Flugzeug mehr Menschen, als in einem Bus.
3.
SpitzensteuersatzZahler 23.04.2012
Zitat von sappelkoppAber der "3-D-Busfahrer" transportiert Umweltverschmutzer um deren Ableben es nicht wirklich schade ist - der "2-D-Busfahrer" ökologisch Denkende und bewusst Reisende. Clear the sky !
Welch ein Mist. Fernbusse werden garantiert in über 90% der Fälle genommen, weil man sich das Fliegen nicht leisten kann und nicht weil man ökologisch sein will.
4. Nie mehr einen Titel...
Hans58 24.04.2012
Zitat von germanvirgin....Das Meiste Personal hat doch dann genuegend Schlaf. Jemand in einer Fabrik koennte sich das nicht erlauben.
Es geht hier um die, die vorne sitzen und nicht um Flugbegleiter.
5. Nie mehr einen Titel...
Hans58 24.04.2012
Zitat von sappelkopp.... Aber der "3-D-Busfahrer" transportiert Umweltverschmutzer um deren Ableben es nicht wirklich schade ist - der "2-D-Busfahrer" ökologisch Denkende und bewusst Reisende. Clear the sky !
Diejenigen, die aus beruflichen Gründen gezwungen sind, ein Lfz zu benutzen, da zwischen Frankfurt und Los Angeles so wenig Busse fahren, werden Ihnen dankbar sein, dass Sie denen den Tod wünschen. Warum muss man eigentlich seine ökologische Abneigung gegen das Fliegen immer auf diejenigen übertragen, die fliegen müssen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Reisen per Flugzeug
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare
Getty Images
Check-in-Schalter, Startbahn, Terminal: Weltweit bestehen Airports aus den immer gleichen Elementen - und sind doch so verschieden. Wie gut kennen Sie die Kathedralen der Globetrotter? Beweisen Sie Ihre Jetset-Tauglichkeit im Flughafen-Quiz!

Fotostrecke
Skytrax-Ranking: Die besten Fluglinien der Welt