Pilotprojekt: Tschechien verhängt Navi-Verbote

Ein rotes Dreieck und ein durchgestrichenes "GPS": Wer mit dem Auto in Tschechien unterwegs ist und dieses Warnschild sieht, sollte seinem Navi-Gerät nicht mehr blind vertrauen. Die Polizei will mit diesem Hinweis Irrfahrten auf Autobahnen vorbeugen.

Navigerät: In Tschechien verbietet die Polizei an Gefahrstellen die GPS-Nutzung Zur Großansicht
TMN

Navigerät: In Tschechien verbietet die Polizei an Gefahrstellen die GPS-Nutzung

Prag - Je mehr Navigationsgeräte im Einsatz sind, desto mehr kuriose Irrfahrten passieren: Unaufmerksame Autofahrer landen auf Bahngleisen, Bergpfaden oder in dichten Wäldern. In Tschechien will das Verkehrsministerium dem jetzt mit einer neuen Art von Schildern vorbeugen.

"Immer mehr Fahrer reden sich bei Unfällen damit heraus, dass das Navi etwas anderes angezeigt habe als die Beschilderung", sagte ein Sprecher des Verkehrsministeriums in Prag am Donnerstag.

In einem Pilotprojekt werden die Fahrer nun mit Navi-Warnschildern an einer Autobahn-Baustelle bei Prag auf die geänderte Verkehrsführung aufmerksam gemacht. Hier wird der Verkehr auf die Gegenfahrbahn umgeleitet, so dass die Navigationssysteme mit Warnmeldungen die Fahrer irritieren.

"Es gab in letzter Zeit mehrere kuriose Fälle, dass Autofahrer auf Abwege gekommen und etwa im Garten eines Einfamilienhauses gelandet sind - auf der Autobahn könnte das tragisch enden", sagte der Sprecher. Sollte das Pilotprojekt erfolgreich verlaufen, will das Ministerium die neuen Schilder an gefährlichen Baustellen im ganzen Land aufstellen.

abl/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema "Sorry, Ihr Hotel ist abgebrannt"
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback

Auf nach Nirgendwo: Die schönsten Navi-Pannen
Invasion der Panzer-Battaillone
Das idyllische Dorf Donnington in der englischen Grafschaft Shropshire wird immer wieder von Panzern heimgesucht - die sich allerdings auf Transportlastern befinden. Eigentlich sollen die Ungetüme zum über 20 Kilometer entfernten Militärstützpunkt Donnington Barracks. Stattdessen rollen sie durch das pittoreske Städtchen - und das, wie ein Anwohner in der "Times" klagte, bis zu siebenmal die Woche.
Per GPS zum Einbruch
Wem das Auto geklaut wird, der sollte sich überlegen, ob er im Navigationssystem seine Privatadresse abgespeichert hat - und gegebenenfalls schnell die Polizei rufen. Nach Angaben des britischen "Daily Telegraph" checken Autodiebe neuerdings routinemäßig das GPS-Adressbuch. Dann lassen sie sich von ihrem neuen Wagen mitunter zu der hinterlegten Adresse navigieren, brechen ein und laden sich dann den Kofferraum voll.
Der GPS-Lemming
Robert Jones folgte an einem sonnigen Sonntagmorgen den Anweisungen seines Navis. Er dachte sich nichts dabei, als ihn das Gerät nahe des Dörfchens Gauxholme (Yorkshire) einen schmalen steilen Pfad hinaufschickte. Seinen Fehler bemerkte Jones laut "Daily Telegraph" erst, als die Schnauze seines BMW und die Vorderräder bereits über ein steil abfallendes Kliff ragten. "Ich habe dem Navi vertraut", sagte der Fahrer später, "es glaubt doch niemand, dass es einen über einen Abgrund führt".
Wenn bei Carpi die Sonne im Smog versinkt
Eigentlich wollte das schwedische Ehepaar auf die malerische Urlaubsinsel Capri. Wegen eines Navi-Eingabefehlers landete es laut "BBC" jedoch nicht am Golf von Neapel, sondern in der von Touristen eher selten frequentierten norditalienischen Industriestadt Carpi. Der Umstand, dass Capri eine Insel ist und sie eigentlich hätten übersetzen müssen, war den Schweden nicht aufgefallen.
Drogenschmuggeln? Lieber ohne Navi
Eigentlich hatte der Haschisch-Aficionado aus Michigan nichts zu befürchten - schließlich war er nach einem Besuch bei seinem Dealer bereits auf dem Weg nach Hause. Doch sein Navi machte laut "Fox News" ihm einen Strich durch die Rechnung. Der heimtückische Computer instruierte den Stoner, den St. Clair River zu überqueren. Auf der anderen Seite des Flusses beginnt kanadisches Staatsgebiet. Der Fahrer drehte um, fuhr zurück - und wurde bei der Einreise in die USA von amerikanischen Zöllnern gefilzt.
Die falsche Hütte platt gemacht
Ein Abrissunternehmen im US-Staat Georgia war damit beauftragt worden, ein Haus abzureißen. Den Weg zu ihrem Einsatzort wies den Bauarbeitern ein Navigationsgerät. Leider war es laut "Fox News" das falsche Gebäude. Als der rechtmäßige Besitzer abends nach Hause kam, war er obdachlos.
Englands größter Elefantenfriedhof
Das nordenglische Städtchen Spalding gilt als eine der heimtückischsten Navi-Fallen der Welt. Dort existiert eine dauerhafte Brückensperrung, die jedoch offenbar in keiner Datenbank verzeichnet ist. Lkw-Fahrer fahren regelmäßig bis vor die Barriere und können dann nicht mehr wenden. Viele rammen zudem die Brücke. Die Polizei hat bereits mehr als 60 Fälle gezählt und Warntafeln aufgestellt, freilich ohne durchschlagenden Erfolg.
Insel ist nicht gleich Insel
Eine Deutsche wollte mit ihren beiden Kindern nach Dänemark, hatte aber statt des Fährhafens Puttgarden auf Fehmarn in ihr Navi versehentlich Putgarten auf Rügen einprogrammiert. Sie folgte den Anweisungen bis zu dem 350 Kilometer von Fehmarn entfernten Ziel. Da von dem kleinen Ort auf Rügen keine Fähre nach Dänemark fährt, nahm sich die Frau für eine Nacht ein Zimmer.