Ankunft in Monaco: Solarboot schafft Weltumrundung in 584 Tagen

60.000 Kilometer auf hoher See liegen hinter dem Kieler Katamaran "PlanetSolar" - nun steuerte das Schiff sicher in den Hafen von Monaco. Damit ist erstmals eine Weltumrundung mit einem Wasserfahrzeug gelungen, das nur von Sonnenenergie angetrieben wird.

Ende einer Weltreise: Solarboot erreicht Monaco Fotos
DPA

Paris - Einmal um die Welt nur mit Sonnenenergie: Ein in Kiel gebautes Schiff hat sich mit einem spektakulären Rekord einen Platz in den Geschichtsbüchern gesichert. Der Katamaran "MS Tûranor PlanetSolar" beendete am Freitag in Monaco erfolgreich die erste Weltumrundung nur mit Solarstrom. Mit keinem anderen Schiff war dies bislang gelungen.

"Wir sind extrem glücklich", kommentierte "PlanetSolar"-Initiator Raphaël Domjan die Ankunft des Schiffs im Fürstentum am Mittelmeer. "Wir haben gezeigt, dass wir die Technologie und das Wissen haben, um nachhaltig zu handeln und unseren blauen Planeten zu schützen."

Die Reise der "MS Tûranor" war vor allem ein langes Abenteuer. 584 Tage, 23 Stunden und 31 Minuten dauerte die Fahrt über alle Weltmeere. Das Schiff war von Monaco aus in Richtung des amerikanischen Kontinents gestartet und dann weiter nach Australien gefahren. Wegen Problemen mit der Schiffsschrauben-Steuerung musste die Mannschaft im April vergangenen Jahres in Asien eine zweiwöchige Zwangspause einlegen. Problemlos funktionierten hingegen die 38.000 Solarzellen.

Ohne Sonnenschein drei Tage manövrierfähig

Das Schiff, das in der Kieler Knierim-Werft gebaut wurde, sieht ein bisschen aus wie ein Mini-Flugzeugträger, die 537 Quadratmeter Solarplatten ragen über beide Seiten hinaus. Wenn die Sonne scheint, pflügt der Katamaran mit fünf bis sechs Knoten durch die Wellen, bei Wolken und Dunkelheit werden die beiden Propeller gedrosselt. Notfalls können die Lithium-Akkus das Schiff drei Tage ohne Sonnenschein lang antreiben.

Die erste Idee für das Projekt gab es bereits vor acht Jahren. Mehr als 64.000 Stunden Arbeit erforderte dann der Bau des 31 Meter langen und 15 Meter breiten Bootes. Es bietet Platz für bis zu 40 Personen und kostete rund 12,5 Millionen Euro. Für die Namensgebung ließen sich die Macher nach eigenen Angaben von J.R.R. Tolkiens Roman "Der Herr der Ringe" inspirieren. In ihm taucht der Name Tûranor auf, ein Synonym für "Kraft der Sonne".

So schnell nicht erreichen wird die "MS Tûranor PlanetSolar" den Weltrekord für die schnellste Weltumrundung. Er wird seit 1995 von dem mittlerweile ausrangierten Überschallflugzeug Concorde gehalten - mit 31 Stunden, 27 Minuten und 49 Sekunden. Die schnellste Weltumrundung auf See gelang zu Jahresbeginn dem französischen Trimaran "Banque Polulaire V". Das Schiff brauchte 45 Tage, 13 Stunden, 42 Minuten und 53 Sekunden.

Auf die "MS Tûranor PlanetSolar" wartet unterdessen ein Umbau. Einige wenige Urlauber sollen in Zukunft auf dem exklusiven Schiff durch das Mittelmeer kreuzen können. Investor Immo Ströher plant, das Boot umzubauen und an Urlauber zu vermieten. Zwölf Passagiere und vier Crew-Mitglieder sollen künftig auf dem Katamaran Platz finden.

Hanna Gieffers, dpa/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
crocodil 04.05.2012
..wer zahlt denn das alles? Ich hoffe nicht duch Förderungsgelder von Regierungen. Da hat ja die Solarbranche wieder gute Aussichten, sich aus ihrem Dilemma zu erholen, wenn noch mehrere von diesen - nur zu Showzwecken- gebaute Boote gebaut werden. Für eine kommerzielle Nutzung ist das industikabel.
2. is ja der Wahnsinn
zompel 04.05.2012
Zitat von sysop60.000 Kilometer auf hoher See liegen hinter der "PlanetSolar" - nun steuerte der mit Sonnenenergie betriebenen Katamaran sicher in den Hafen von Monaco. Damit geht keine gewöhnliche Weltreise zu Ende: Ein Schweizer Unternehmer bewies mit dem Trip die Kraft erneuerbarer Energien. PlanetSolar: Solarboot kehrt von Weltreise zurück - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,831418,00.html)
das ist schon Menschen vor Hunderten von Jahren gelungen
3. Genau!
Mario V. 04.05.2012
Zitat von zompeldas ist schon Menschen vor Hunderten von Jahren gelungen
Genau! Statt auf Sonne hätten sie lieber auf Wind setzen sollen. Das hat schon im 16. jahrhundert funktioniert. Magellan (bzw. was von seiner Truppe übrig blieb) hat 3 Jahre gebraucht und nicht knapp 2 wie das Solarboot, aber der musste sich ja auch unbedingt mit den Eingeborenen in Südostasien anlegen. Sowas kostet halt Zeit. Ein modernes Segelschiff wäre bestimmt schneller gewesen.
4.
Spiegelwahr 04.05.2012
Die Menschheit hat sich seit mehreren hundert Jahren schon ökologisch mit erneuerbaren Energie auf dem Meer bewegt und Hobbysegeler machen es heute noch, ohne diese gigantische Energieverschwendung und Materialverbrauch für die Solarmodule. Sie hat sogar mit Segelschiffen Menschen und Waren über die Meere transportiert und nicht nur einen Technologieträger über das Meer mit lächerlichen 5 bis 6 Knoten, die schafft auch ein Segelboot. Typische grüne Spinner die mit gewaltigen Aufwand ihr grünes Gewissen befriedigt haben nur ökolgisch ist anderes und von Aufwandnutzenverhältnis, da schweigen wir ganz still. Es war eine technische Spielerei von Reichen, die zuviel Geld haben und man sollte ihn kein grünes Hemdchen umhängen, denn es ist ganz einfache Verschwendung.
5. Nein!
Layer_8 04.05.2012
Zitat von zompeldas ist schon Menschen vor Hunderten von Jahren gelungen
Das ist schon Menschen vor 50.000 Jahren gelungen. Anders lässt sich die Besiedelung Australiens zu der Zeit nicht erklären. Historischer gesehen hatten schon Odysseus und Agamemnon umweltfreundliche Mittel Troja zu erreichen
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Solarenergie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 34 Kommentare
  • Zur Startseite